International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An explosion as an Israeli airstrike has hit Hamas' Al-Aqsa TV station in the Gaza Strip, Monday, Nov. 12, 2018. The station went off the air after the airstrike. Minutes earlier, it had halted its programming and been broadcasting a still image of its logo after the building was hit by a warning missile. Shortly after, three loud explosions were heard and the screen turned black. (AP Photo/Hatem Moussa)

Israelischer Luftangriff auf den TV-Sender der radikalislamischen Hamas, Al-Aqsa TV. Bild: AP/AP

Eskalation in Nahost: Palästinenser feuern weitere Raketen und Granaten auf Israel 



Militante Palästinenser im Gazastreifen haben am Dienstag ihre heftigen Raketenangriffe auf Israel fortgesetzt. In der Nacht seien rund 70 Geschosse aus dem Küstenstreifen abgefeuert worden, teilte das israelische Militär mit.

Als Reaktion habe die Luftwaffe etwa 50 weitere Ziele der dort herrschenden Hamas und seiner militärischen Einrichtungen angegriffen. Bei den Luftangriffen wurden seit Montagabend vier militante Palästinenser getötet, wie das Gesundheitsministerium in Gaza mitteilte.

Fehlgeschlagener Einsatz der Israeli

Die Situation eskalierte, nachdem bei einem fehlgeschlagenen Einsatz einer israelischen Spezialeinheit im Gazastreifen am Sonntag sieben militante Palästinenser und ein israelischer Offizier getötet worden waren.

Israels Militär meldete unterdessen mehr als 300 Raketen und Granaten, die aus der palästinensischen Enklave auf israelisches Gebiet gefeuert worden seien. Dabei wurde demnach auch ein Reisebus getroffen, ein 19-jähriger Israeli wurde nach Angaben von Ärzten schwer verletzt und schwebte in Lebensgefahr.

Die israelische Armee erklärte, etwa 60 Raketen und Granaten hätten abgefangen werden können. Drei Menschen seien in der südisraelischen Stadt Sderot verletzt worden. In Ashkelon und Netivot wurden Häuser durch den Beschuss aus dem Gazastreifen zerstört.

Israel habe im Gegenzug bisher rund 150 Ziele im Gazastreifen angegriffen, teilte die israelische Armee mit. Mehr als 20 Stellungen der im Gazastreifen regierenden radikalislamischen Hamas und der Palästinensergruppe Islamischer Dschihad seien getroffen worden.

An Israeli soldier stands near a burning bus after it was hit by a mortar shell fired from Gaza near the Israel Gaza border, Monday, Nov. 12, 2018. Israel's military says it is prepared to step up its efforts against Palestinian militants in the Gaza Strip if rocket fire at Israel continues. (AP Photo/Tsafrir Abayov)

Eine Panzerabwehrgranate hatte am Montag einen Bus nordöstlich des Gazastreifens getroffen, in dem mindestens ein israelischer Soldat schwer verletzt wurde. Bild: AP/AP

Die militante Volksfront zur Befreiung Palästinas erklärte, bei zwei der getöteten Palästinenser handle sich um ihre Kämpfer. Ein drittes Opfer gab es im Norden des Gazastreifens. Das Gesundheitsministerium meldete zudem neun Verletzte.

Der militärische Arm der im Gazastreifen herrschenden radikalislamischen Hamas bekannte sich dazu, Raketen auf israelisches Gebiet abgefeuert zu haben. «Das gemeinsame Kommando palästinensischer Gruppen verkündet den Beginn von Bombardierungen von Siedlungen des Feindes mit einer grossen Anzahl Raketen», erklärten die Essedin-al-Kassam-Brigaden.

TV-Sender bombardiert

Die israelische Luftwaffe bombardierte zudem den Fernsehsender der radikal-islamischen Hamas-Bewegung im Gaza-Streifen. Die Gebäude von Al-Aksa-Television in Gaza-Stadt wurden dabei zerstört, wie Palästinenser-Vertreter mitteilten. Berichte über Opfer lagen zunächst nicht vor.

epa07161453 Smoke rises from the building of Al-Aqsa channel belonging to Hamas movement after Israeli air strike in Gaza City, 12 November 2018. Quider and six fighters were killed after Israeli air strikes in the east of Khan Younis town southern Gaza Strip a night earlier.  EPA/MOHAMMED SABER

Rauch steigt vom Gebäude von Al-Aksa-Television auf. Bild: EPA/EPA

Die Angestellten hatten vor dem Bombardement die Fernsehstation verlassen, nachdem Israel den Sender telefonisch zur Evakuierung des Gebäudes aufgefordert hatte. Auch warnte die Luftwaffe vor dem Angriff mit dem Abfeuern von fünf Raketen, die in der Nähe einschlugen und nicht detonierten.

Die israelische Armee rechtfertigte den Angriff damit, dass Al-Aksa ein «Instrument» der im Gazastreifen herrschenden radikalislamischen Hamas sei.

Der Sender trage zu den militärischen Aktivitäten der Hamas bei und rufe zu Terrorangriffen gegen Israel auf. Al-Aksa-Television nahm nach einer kurzen Unterbrechung den Betrieb wieder auf und sendete Archiv-Aufnahmen zu martialischer Musik.

Bei den Luftangriffen wurde auch ein früheres Hotel in Gaza-Stadt bombardiert, das von der Hamas als Sicherheitsbüro genutzt wurde, wie der AFP-Journalist berichtete.

Zehnjährige Haftstrafe für eine Videoaufnahme?

Video: srf

Uno und EU warnen

Der Uno-Nahostgesandte Nikolay Mladenov schrieb auf Twitter: «Die Eskalation in den vergangenen 24 Stunden ist extrem gefährlich und rücksichtslos.» Die Vereinten Nationen arbeiteten eng unter anderem mit Ägypten zusammen, um die Lage zu beruhigen. Die EU rief beide Seiten auf, alles zu vermeiden, was zur Eskalation beitrage oder Zivilisten gefährde. «Alle gewalttätigen Handlungen müssen unverzüglich aufhören», sagte eine Sprecherin der EU-Aussenbeauftragten Federica Mogherini.

Der Generalsekretär der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), Saeb Erekat, schrieb auf Twitter: «Der israelischen Regierung sollte bewusst sein, dass alle Angriffe auf das palästinensische Volk beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag gemeldet werden.»

Palestinian Saeb Erekat, a veteran peace negotiator, speaks during a press conference in the West Bank city of Ramallah, Wednesday, July 4, 2018. Erekat lashed out at President Donald Trump, saying

Saeb Erekat. Bild: AP/AP

Die erneute Gewalteskalation war vom Einsatz israelischer Spezialkräfte im Gazastreifen ausgelöst worden. Dabei starben sieben Palästinenser und ein israelischer Offizier. Nach palästinensischen Angaben war unter den getöteten Palästinensern ein Kommandant der Kassam-Brigaden. Die Hamas hatte nach dem israelischen Einsatz vom Sonntag Rache geschworen.

Ungeplanter «Schusswechsel»

Die israelische Armee teilte mit, der Einsatz der Spezialkräfte sei nicht wie geplant verlaufen. Bei einem «Schusswechsel» im Süden des Gazastreifens nahe der Stadt Chan Junis sei ein Oberstleutnant getötet und ein weiterer Offizier leicht verletzt worden.

Die Kassam-Brigaden erklärten, die israelischen Soldaten seien in einem Zivilfahrzeug in den Gazastreifen eingedrungen. Die im Gazastreifen herrschende Hamas sprach von einem «feigen israelischen Angriff».

Eine Bodenoperation israelischer Soldaten im Gazastreifen ist ein relativ seltener Vorgang. Der israelischen Armee zufolge nahmen die Soldaten an einer «Geheimdienstoperation» teil. Die Streitkräfte bestritten zugleich Angaben der Hamas, wonach bei dem Einsatz Palästinenser ermordet oder gefangengenommen werden sollten. (sda/afp/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bundesrat diskutiert Lockdown-Szenario 

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Millionen Liter Öl aus Pipeline in Israel ausgelaufen:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

39
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Knäckebrot 13.11.2018 17:14
    Highlight Highlight Habe mich mal mit Mossabs Biographie auseinander gesetzt. Ist ein Sohn von einem Hamasgründer.

    Was denkt ihr über diesen Ausschnitt an einer Rede vor UN Leuten?

    Play Icon
  • Nickname_499 13.11.2018 12:14
    Highlight Highlight Schön das dieser Artikel einigermassen sachlich und faktisch geschrieben worden ist. Ansonsten wird ja meistens sehr Israel-Kritisch geschrieben.
  • tfd 13.11.2018 11:44
    Highlight Highlight
    “If you're not careful, the newspapers will have you hating the people who are being oppressed, and loving the people who are doing the oppressing.”
    Malcom X

    Nicht gegen Watson gerichtet. Jedoch sind die Mehrzahl der Kommentare beängstigend.
    • Randy Orton 13.11.2018 13:51
      Highlight Highlight Ich glaube, es ist im Nahostkonflikt kaum eine Seite gut und die andere böse. Dass es eben nicht so schwarz-weiss ist macht es schwierig.
    • *klippklapp* 13.11.2018 21:03
      Highlight Highlight Es ist vielleicht nicht schwarz-weiss, aber es ist auch kein symmetrischer Konflikt. Um das zu veranschaulichen kann man eine einfache Rechnung machen.

      Terrorismus gibt es auf beiden Seiten. Der palästinensische Terrorismus findet meist den Weg in unsere Medien. Dass es im Westjordanland aber regelmässig zu Randalen an den Feldern von Palästinenser usw. kommt und teilweise sogar Angriffe gibt, dass bekommt man selten mit.

      Dazu kommt aber auf israelischer Seite, eine Besatzung, die gewaltsam mit einer hochgerüsteten Armee im Westjordanland, Ost-Jerusalem und Gaza umgesetzt wird.
    • Randy Orton 13.11.2018 22:00
      Highlight Highlight Besatzung? Ist die Schweiz auch von den schweizern Polizisten und Armeeangehörigen besetzt?
      Schon nur, dass du eine organisierte Terrorvereinigung die hunderte von Raketen abfeuern und Menschen töten mit Privatpersonen die randalieren (auch wenn das nicht in Ordnung ist) vergleichst, sagt genug aus.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tamtam87 13.11.2018 11:05
    Highlight Highlight Die Gewaltspirale ist nicht zu durchbrechen, den kampf für sich entscheiden wird schlussentlich der stärkere und das sind, wenn niemand von aussen interveniert, die israelis.

    Einfach nur traurig. Lieber riesige verluste auf sich nehmen als zu verzeihen.
  • Clay 13.11.2018 09:41
    Highlight Highlight Actio = Reactio
  • glüngi 13.11.2018 09:28
    Highlight Highlight sorry aber eifach mal wieder eine dumme aktion der Palestinänser.

    Wären diese wirklich an frieden interessiert wären die Hamas nicht in der Regierung und Israel nicht gezwungen Gegenmassnahmen zu ergreifen welche beiden schadet.
    • glüngi 14.11.2018 10:34
      Highlight Highlight sehe ich genau so.
  • BetterTrap 13.11.2018 08:49
    Highlight Highlight Es wird Zeit, dass wir die Dinge endlich beim Namen nennen, Israel betreibt Genozid an den Palestinänser.

    „Aber die Raketen...“ das Verhalten Israels ist schon längstens ausser Rand und Band. Die Zahl der getöteten widerspiegelt das Ganze natürlich sehr schön. Es gibt dafür keine Entschuldigung - und wer das Gefühl hat es gibt doch eine, bitte ich höre.
    • Max Dick 13.11.2018 09:41
      Highlight Highlight Israel tut das was jeder souveräne Staat zu tun hat. Es schützt seine Bürger vor unbelehrbaren Agressoren, die kein anderes Ziel haben als Israel zu vernichten. Angestachelt von intoleranten islamischen Diktaturen, die ein Problem damit haben, dass sich im Nahen Osten ein demokratischer Rechtsstaat entwickelt hat, der zu allem übel auch noch jüdisch ist. Das läuft nun schon seit dem Tag der Staatsgründung vor 70 Jahren so.
    • P. Silie 13.11.2018 10:00
      Highlight Highlight @ Hayek1902: Vielleicht ist es auch eine Leseschwäche der Araber? Auf den Flugblättern steht welches Haus zu verlassen ist, jedoch die Palästinenser bringen extra noch ihre und des Nachbarn Kinder auf die Dächer des zu bombardierenden Ziels... "Frieden zwischen den Palästinensern und den Israelis wird es erst geben, wenn die Palästinenser ihre Kinder mehr lieben, als sie die Juden hassen." (Golda Meir)
    • BetterTrap 13.11.2018 10:00
      Highlight Highlight Ich möchte Israel nicht das Recht absprechen einen eigenen Staat zu besitzen - aber wir sprechen hier von einem Staat welcher auf Blut und (unrechtmässige) britische Kolonialisierung beruht, von einem Land welches trotz! x-maligen Verwarnung Raubbau an der Westbank betreibt, ein Land welches UN-Hilfsgüter in den Gaza-Streifen blockiert, ein Land welches durch seinen „Schutz“ mehrere Schulen, Spitäler etc. zerstört hat und komm nicht mit den „Agressoren“. Israel gegen Palästina ist von den Mittel her so, als würden F-Junioren gegen den FC Bayern kämpfen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Royeti 13.11.2018 08:26
    Highlight Highlight Gestern Nacht schlug eine Rakete in der israelischen Stadt Ashkelon ein und traf ein Gebäude. Dabei verstarb ein Palästinenser, der sich in Israel aufhielt. 2 weitere Personen, ebenfalls Palästinenser, würden schwer verletzt.

  • Skip Bo 13.11.2018 07:41
    Highlight Highlight Schade, dass das handwerkliche Potential der Palästinenser in den Bau von unnützen Raketen anstatt in eine autarke, funktionierende Infrastrukur gesteckt wird.
    Die Aufrechterhaltung dieser Gewaltstruktur bindet enorme Mittel und verhindert einen echten Friedensprozess.
    • pacoSVQ 13.11.2018 11:48
      Highlight Highlight Wieso sollten sie Land bebauen dass ihnen früher oder später wieser von den Israelis geklaut wird?
    • Skip Bo 13.11.2018 13:01
      Highlight Highlight Juan, die israelische Siedlungspolitik ist natürlich auch ein Problem. Aber die Idee mit modifizierten Blechröhren eine günstige Ausgangslage zu schaffen, um solche Probleme zu lösen, ist nun mal hirnverbrannt.
      Peace for Land ist gescheitert, weil der Frieden nie die Absicht der palästinensischen Gewalteliten war.
    • Smeyers 13.11.2018 21:17
      Highlight Highlight Man rechne jede Rakete kostet CHF 10‘000.- mal 300, die verballern CHF 3 Mio. anstatt das Geld in die eigenen Leute zu investieren. Und das nur diese Woche, die haben über das ganze Jahr mehrere 100 Mio. an Hilfsgeldern in Raketen investiert und verpulvert. Wie wenig die Hamas das eigene Volk liebt.
  • Royeti 13.11.2018 06:44
    Highlight Highlight Ich hoffe Israel ehrt sich mal ernsthafter gegen den Beschuss aus Gaza. Kann ja nicht sein, dass es alle 5 Jahre zu einem solch extremen Beschuss kommt!
    Seit Sonntag bereits über 300 Raketen auf Israel abgeschossen...
  • Watcher 13.11.2018 06:22
    Highlight Highlight Ein Beitrag über Raketenangriffe, dazwischen Werbung für ein Ballergame. Wie ist das nun zu verstehen?
    • SemperFi 13.11.2018 11:57
      Highlight Highlight Das ist so zu verstehen, dass Sie offensichtlich eine Affinität zum Ballern haben, weil die Werbung nutzerspezifisch ist. Bei mir waren’s Winterpneus.
  • Snowy 13.11.2018 00:36
    Highlight Highlight „(...) Dabei wurden seither mindestens 231 Palästinenser getötet. Mit dem Gefecht vom Sonntag stieg die Zahl der getöteten israelischen Soldaten auf zwei.“

    Wobei noch angemerkt werden muss, dass die initiale Agression ein fehlgeschlagenes israelisches Kommandounternehmen in Gaza war und einer der beiden Israelis bei eben dieser Geheimdienstoperation starb.
    • reaper54 13.11.2018 04:56
      Highlight Highlight Beim Artikel gester Abend stand noch klar und deutlich, dass Palästinenser an der Grenze einen Israelischen Soldaten töteten, dann müssen die sich nich wundern wenn die Israelis mal vorbeischauen!
    • Der Kritiker 13.11.2018 05:17
      Highlight Highlight Na klar doch, es sind doch immer die Juden. "Initiale Aggression", was für ein Bullshit!
    • Randy Orton 13.11.2018 06:05
      Highlight Highlight Wobei noch angemerkt werden muss, dass das was du als Agression bezeichnest das Vorgehen gegen eine Terrorverbindung auf eigenem Staatsgebiet war.
    Weitere Antworten anzeigen

Macron greift durch: So will der französische Präsident den Corona-Ausbruch bremsen

Mit nächtlichen Ausgangssperren in Paris und anderen Metropolen verschärft Frankreich den Kampf gegen steigende Corona-Zahlen. Die neuen Beschränkungen gelten vom Samstag an ab 21 Uhr abends bis 6 Uhr morgens, kündigte Präsident Emmanuel Macron am Mittwochabend in einem TV-Interview an.

«Wir haben die Kontrolle nicht verloren», betonte der Staatschef angesichts der besorgniserregenden Corona-Lage. Um Einschränkungen per Verordnung durchsetzen zu können, verhängte die Regierung zudem erneut …

Artikel lesen
Link zum Artikel