DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Putin ordnet Manöver im Baltikum und auf der Krim an

25.08.2016, 13:28

Die russische Armee hat am Donnerstag eine gross angelegte Militärübung  begonnen. Auf Anordnung von Präsident und Oberbefehlshaber Wladimir Putin seien Einheiten im Süden, im Zentrum und im Westen des Landes sowie die Luftwaffe, die Fallschirmjäger und die Nordflotte in Alarmbereitschaft versetzt worden, erklärte Verteidigungsminister Sergej Schoigu.

Moderne russische Flugabwehr

1 / 8
Moderne russische Flugabwehr
quelle: ap/ap pool / alexander zemlianichenko
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Regionen, in denen die Übungen stattfinden, umfassen die von Russland annektierte Halbinsel Krim, das Grenzgebiet zur Ukraine sowie Militärbezirke in unmittelbarer Nachbarschaft zu den baltischen NATO-Staaten Estland, Litauen und Lettland.

Auch in der Region zwischen dem Ural-Gebirge und Sibirien hält das Militär Übungen ab. Wie viele Soldaten insgesamt daran teilnehmen, sagte Schoigu nicht.

    NATO
    AbonnierenAbonnieren

Die Beziehungen zwischen der NATO und Russland sind seit Beginn des Ukraine-Konflikts angespannt. Im Juli beschloss das Verteidigungsbündnis, in den drei baltischen Staaten und in Polen jeweils ein Bataillon mit bis zu 1000 Soldaten zu stationieren.

Moderne russische Marschflugkörper

1 / 5
Moderne russische Marschflugkörper
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
    Russland
    AbonnierenAbonnieren

Die NATO reagierte damit auf die Befürchtungen ihrer osteuropäischen Mitglieder, die seit der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland im März 2014 ihre eigene Sicherheit bedroht sehen.

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Drei Gründe, warum Biden Putin in die Schranken weisen muss

Der russische Präsident versteht sich als Erzfeind des Westens. Deshalb muss der amerikanische Präsident auf ein bewährtes Mittel aus dem Kalten Krieg zurückgreifen: das Containment.

Was das Verhältnis zwischen den USA und Russland betrifft, war Donald Trump kein Wach-, sondern ein Schosshund. In geradezu hündischer Ergebenheit huldigte Trump dem russischen Präsidenten. Er desavouierte gar seine eigenen Geheimdienste, um Putin zu schmeicheln.

Mit diesem Schmusekurs ist Schluss. Das hat Joe Biden schon in seinem ersten Telefongespräch mit Putin klar gemacht. Anders als Trump lässt Biden auch eine Zusammenfassung dieses Gesprächs veröffentlichen. Daraus geht hervor, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel