DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wird immer wieder von den mächtigsten Männern der Welt attackiert: Greta Thunberg.
Wird immer wieder von den mächtigsten Männern der Welt attackiert: Greta Thunberg.
Bild: AP

Bolsonaro bezeichnet Greta Thunberg als «Göre» – sie reagiert auf ihre Weise

10.12.2019, 23:12

Greta Thunberg hat wieder einmal die Beschreibung ihres Twitter-Profils geändert. Seit diesem Dienstag steht da: «Pirralha».

Pirra... was? Pirralha ist portugiesisch und bedeutet auf Deutsch: Göre.

Wer das Spiel um das Twitter-Profil der 16-jährigen Klimaaktivistin kennt, weiss: Sie ändert die Beschreibung dann, wenn sie von einem der mächtigen Männer in der Welt beleidigt wurde. Der Übeltäter war dieses Mal der in Sachen Klimaschutz besonders üble Präsident Brasiliens, Jair Bolsonaro.

Hat Greta Thunberg beleidigt: Jair Bolsonaro.
Hat Greta Thunberg beleidigt: Jair Bolsonaro.
Bild: AP

Der ultrarechte Politiker sagte am Dienstag laut der Nachrichtenagentur Reuters: «Greta sagte, die Indigenen sind gestorben, weil sie den Amazonas-Wald verteidigten. Wie können die Medien einer solchen Göre Raum geben?» Für Göre benutzte er das portugiesische «pirralha».

Greta Thunberg hatte auf den Tod von zwei Männern aufmerksam gemacht

Hintergrund ist der Tod zweier Männer des indigenen Stammes der Guajajara im östlichen Amazanos-Gebiet. Die beiden Männer waren am Samstag erschossen worden.

Greta Thunberg schrieb am Sonntag auf Twitter: «Die indigenen Völker werden buchstäblich ermordet, weil sie versucht haben, den Wald vor illegaler Abholzung zu schützen. Immer und immer wieder. Es ist beschämend, dass die Welt darüber schweigt.»

Darauf bezog sich Bolsonaro mit seiner abschätzigen Göre-Äusserung.

Über den Tod der beiden Männer sagte Bolsonaro am Dienstag, seine Regierung werde gegen illegale Abholzung weiter vorgehen. Umweltschützer werfen dem rechten Präsidenten allerdings vor, die Zerstörung des Regenwaldes im Amazonas-Gebiet mit seiner Politik voranzutreiben.

Bolsonaro reiht sich mit seinem Streit mit Greta ein in die Reihe von Staatsmännern, denen die Klimaaktivistin einen Twitter-Bio-Wechsel widmete. Zuvor hatte sie genauso auf Äusserungen von US-Präsident Donald Trump und des russischen Präsidenten Wladimir Putin reagiert.

(ll/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

40 Tierbilder, die auch dich zum Lachen bringen

1 / 42
40 Tierbilder, die auch dich zum Lachen bringen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Greta Thunberg sticht in See

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Es geschieht «überall gleichzeitig»: Diese Länder kämpfen gerade mit den Klima-Folgen

Dutzende Länder kämpfen in diesen Tagen gegen Waldbrände, andernorts haben Wassermassen Menschen die Lebensgrundlage entrissen. Ein Muster.

Feuer und Wasser sind zwei gute Diener, aber schlimme Herrn, besagt ein Sprichwort. Die aktuelle Berichterstattung über Waldbrände, Dürren und Überschwemmungen unterstreichen diese alte Binsenweisheit. Dabei scheint es sich nicht um einzelne, voneinander losgelöste Ereignisse zu handeln, sondern um ein weltumspannendes Muster.

Der deutsche Journalist Christian Stöcker fragte sich auf Twitter, ob die Medienlandschaft diesem Muster der Katastrophen überhaupt annähernd gerecht geworden sei. Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel