DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hilda Flavia Nakabuye (links) spricht auf der Pressekonferenz von Fridays For Future, Greta Thunberg und Luisa Neubauer.
Hilda Flavia Nakabuye (links) spricht auf der Pressekonferenz von Fridays For Future, Greta Thunberg und Luisa Neubauer.
bild: screenshot cop25

UN-Klimakonferenz: Greta und Luisa lassen die sprechen, die sonst nicht gehört werden

09.12.2019, 15:4609.12.2019, 16:37

Die Klimakrise ist ernst – das zeigt sich alleine schon daran, dass sich in Madrid derzeit die Anführer der Welt treffen, um über Gegenmassnahmen zu beraten. Die UN-Weltklimakonferenz COP 25 geht dort diese Woche in ihre entscheidende Phase. Am Montag haben Greta Thunberg und Luisa Neubauer, zwei der wichtigsten Gesichter der Klimaschutzbewegung, eine Pressekonferenz abgehalten.

Doch statt selbst zu sprechen, gaben die beiden jungen Frauen das Wort ab an VertreterInnen indigener Bevölkerungen von der südlichen Welthalbkugel. Dort sind die Auswirkungen der globalen Erwärmung besonders spürbar, während der Beitrag der südlichen Staaten zur Klimakrise, insbesondere aber der Beitrag der dort lebenden indigenen Bevölkerung, verhältnismässig gering ist.

«Luisa und ich wollen unsere Plattform nutzen, denen unsere Stimme zu leihen, die ihre Geschichten erzählen müssen. [...] Unsere Geschichten sind schon oft erzählt worden, sie müssen nicht mehr erzählt werden.»
Greta Thunberg auf der UN-Weltklimakonferenz

Carlon Zackhras von den Marshall-Inseln, einem der kleinsten Staaten der Erde, etwa berichtete von Sturmfluten, Denguefieber, Grippeausbrüchen und Masern-Epidemien, die seines und andere pazifische Völker bedrohten. «Diese Krankheiten stehen mit dem Klimawandel in Verbindung und werden von ihm verschlimmert.»

Seiner Gemeinschaft sei gesagt worden, sie solle sich anpassen und in höhere Lagen umziehen oder auswandern.

Sorgt sich um seine Heimat, die Marshall-Inseln: Carlon Zackhras.
Sorgt sich um seine Heimat, die Marshall-Inseln: Carlon Zackhras.
bild: screenshot cop25

«Wir müssen uns mit diesen Problemen herumschlagen, die wir nicht verursacht haben», klagte der junge Mann. Der Beitrag der Marshall-Inseln an den weltweiten CO2-Emissionen liege bei 0,00001 Prozent. Sein Land wolle daher eine Social-Media-Kampagne ins Leben rufen – unter dem Namen «Mad for Survival», zu deutsch «Wahnsinnig nach Überleben».

An anderer Stelle berichtete Hilda Flavia Nakabuye aus Uganda wütend davon, wie die Klimakrise an den Rassismus und die Apartheid der früheren Kolonialherren in dem ostafrikanischen Land erinnere.

«Da die entwickelten Länder nicht oder nur sehr wenig handeln, halte ich die Klimakrise für eine Form von Umweltrassismus und Apartheid. Wir sind schwer verwundet von den Taten, Worten und Handlungen derer, die Macht haben.»
Hilda Flavia Nakabuye

Sie habe gedacht, nun sei die Zeit gekommen, in der die Industriestaaten «ihren Dreck aufräumen». «Aber die interessiert das alles nicht.»

Aus Uganda: Hilda Flavia Nakabuye.
Aus Uganda: Hilda Flavia Nakabuye.
bild: screenshot cop25

Um auf die Klima-Fragen aufmerksam zu machen, verpassten sie und viele andere jeden Freitag Unterricht. «Wie viel Unterricht sollen wir denn noch nicht mitbekommen, damit die Welt endlich lernt, dass wir am meisten leiden?»

Die entwickelten Länder sollten sich schämen, angesichts der Menge an Treibhausgasen, die sie im Vergleich zum afrikanischen Kontinent produzierten, schimpfte die junge Frau sichtlich zornig.

bild: screenshot statista

Tatsächlich taucht unter den zehn grössten CO2-Verursachern laut Statistik kein einziges afrikanisches Land auf. Platz eins belegt China mit 27,52 Prozent, gefolgt von den USA mit 14,81 Prozent.

Die US-Ureinwohnerin Rose Whipple berichtete von ihrem Kampf gegen eine Öl-Pipeline am Mississippi und rief zu einem grundsätzlichen Umdenken auf:

«Es ist an der Zeit, dass wir wieder eine Verbindung zu Mutter Erde herstellen.»
Rose Whipple
Wehrt sich gegen Öl-Pipelines in den USA: Rose Whipple.
Wehrt sich gegen Öl-Pipelines in den USA: Rose Whipple.

Die 25. UN-Klimakonferenz hat vor einer Woche in Madrid begonnen. Knackpunkte der Verhandlungen, die bis Freitag zum Abschluss gebracht werden sollen, sind unter anderem die Berücksichtigung des internationalen Emissionshandels bei der Umsetzung des Pariser Klimaabkommens sowie Hilfen für Entwicklungsländer bei der Bewältigung der Erderwärmung.

(watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

21 Bilder, die dir vor Augen führen, wie schön die Natur ist

1 / 23
21 Bilder, die dir vor Augen führen, wie schön die Natur ist
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel