International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The rubble in Mexico Beach, Fla., on Friday, Oct. 12, 2018, two days after a Category 4 Hurricane Michael devastated the small coastal town just outside Panama City, Fla.  (Pedro Portal/Miami Herald via AP)

Hurricane «Michael» sucht den Südosten der USA heim. Bild: AP/Miami Herald

Hurrikan «Michael» forderte bereits mindestens 13 Todesopfer

12.10.18, 22:48


Die Zahl der Todesopfer durch den Hurrikan «Michael» in den USA ist auf mindestens 13 gestiegen. Nachdem der Wirbelsturm an der Golfküste von Florida ganze Ortschaften dem Erdboden gleich gemacht hatte, meldeten die Behörden im Bundesstaat Virginia am Freitag fünf Sturm-Tote. In Florida, Georgia und North Carolina kamen insgesamt mindestens acht Menschen ums Leben.

«Michael» war am Mittwoch in der Nähe des Ortes Mexico Beach in Florida auf Land getroffen - als Hurrikan der Kategorie vier mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 250 Kilometern pro Stunde. Er lag damit nur knapp unter der höchsten Kategorie fünf.

Es war nach Angaben des Nationalen Wetterdienstes der stärkste Hurrikan, der diesen Teil Floridas seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1851 getroffen hat.

Hurrikan «Michael» hat Florida mit Wucht getroffen

Video: srf

Auf den Atlantik zurückgezogen

«Michael» zog danach weiter nach Georgia, wo er vom Hurrikan zu einem tropischen Sturm heruntergestuft wurde. Er streifte Alabama, bevor er weiterzog über South Carolina, North Carolina, Virginia und Delaware.

Inzwischen ist der Sturm über dem Atlantik. Das Nationale Hurrikan-Zentrum hob alle Sturmwarnungen für die USA im Zusammenhang mit «Michael» auf.

Nach Angaben von US-Medien und Behörden waren am Freitagmorgen insgesamt mehr als 1.5 Millionen Anschlüsse in den betroffenen Bundesstaaten ohne Strom. Die Katastrophenschutzbehörde in Virginia meldete alleine 520'000 Stromausfälle und 1200 gesperrte Strassen.

Der Sturm hinterliess grossflächige Zerstörung. Einzelne Ortschaften wurden in weiten Teilen zerstört, Häuser stürzten ein, Bäume knickten reihenweise um. Das ganze Ausmass der Schäden zeichnet sich nur nach und nach ab.

Grossflächige Zerstörung

Das Nationale Hurrikan-Zentrum hatte vor meterhohen Sturmfluten gewarnt. Doch der Sturm gewann unerwartet schnell an Stärke, und viele Menschen brachten sich nicht rechtzeitig in Sicherheit. Viele Überlebende stehen nun vor den Trümmern ihrer Existenz.

Boats are seen among the rubble in Mexico Beach, Fla., on Friday, Oct. 12, 2018, two days after a Category 4 Hurricane Michael devastated the small coastal town just outside Panama City, Fla. (Pedro Portal/Miami Herald via AP)

Bilder aus den USA zeigen die Schäden, die «Michael» hinterlassen hat. Bild: AP/Miami Herald

Im kleinen Ort Mexico Beach, wo der Sturm als erstes auf die Küste getroffen war, zeigte sich ein Bild grossflächiger Zerstörung.

Rettungskräfte drangen erst nach und nach zu den betroffenen Gebieten durch, um dort nach Verletzten zu suchen und Menschen mit Strom, Wasser und Essen zu versorgen. Diese Einsätze hätten nun die absolute Priorität, sagte Floridas Gouverneur Rick Scott. «Dieser Hurrikan war ein Monster.» Er habe schier unfassbare Zerstörung hinterlassen.

Auch US-Präsident Donald Trump hatte am Donnerstag in Washington gesagt, der Hurrikan habe gewaltige Schäden angerichtet. Einen derart gewaltigen Hurrikan und eine solch massive Zerstörung habe das Land selten erlebt. Die Regierung stehe permanent in Kontakt mit den Verantwortlichen in den betroffenen Staaten. «Wir werden alles in unserer Macht stehende tun, um denen zu helfen, die Hilfe brauchen», versicherte er. Man werde nicht ruhen, «bis der Job erledigt ist».

Erst Mitte September hatte Tropensturm «Florence» die Südostküste der USA getroffen und vor allem in North und South Carolina schwere Überschwemmungen verursacht. Mehrere Dutzend Menschen kamen durch «Florence» und die Folgen des Sturms ums Leben. (leo/sda/dpa/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • roger.schmid 13.10.2018 00:25
    Highlight "Trump «Wir werden alles in unserer Macht stehende tun, um denen zu helfen, die Hilfe brauchen», versicherte er. Man werde nicht ruhen, «bis der Job erledigt ist»."

    Und Hilfe brauchen anscheinend vorrallem er selbst und seine Republikaner. Darum hielt er gleich einen Fundraiser (nicht für Florida natürlich, für sich und die GOP) und eine Rally ab.
    2 0 Melden

Diese Länder sind die grössten Umweltsünder der Welt – und wir sind mittendrin

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump. So früh war dies noch nie der Fall. Wir haben fünf Grafiken, die zeigen, wer zu den schlimmsten Umweltsündern gehört – leider liegt die Schweiz teilweise auf «Spitzenpositionen».

Die Forschungsorganisation Global Footprint misst seit 1961 an welchem Tag im Jahr die Nachfrage an natürlichen Ressourcen die Kapazität der Erde zur Reproduktion dieser übersteigt. Sie nennt den Tag «Earth Overshoot Day», den «Welterschöpfungstag».

2018 ist dies am 1. August der Fall – so früh wie noch nie. 1970 verbrauchte die Welt letztmals ungefähr genau so viele natürliche Ressourcen, wie pro Jahr auch wieder hergestellt werden konnten.

Am 1. August hat die Welt die Ressourcen für 2018 …

Artikel lesen