DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kinder sind der Terrormiliz oft schutzlos ausgesetzt.&nbsp;<br data-editable="remove">
Kinder sind der Terrormiliz oft schutzlos ausgesetzt. 
Bild: AFOLABI SOTUNDE/REUTERS

Brutale Attacken ohne Ende: Mehr als 1,4 Millionen Kinder auf der Flucht vor Boko Haram

18.09.2015, 07:3118.09.2015, 14:56

Die Vereinten Nationen haben neue Zahlen im Zusammenhang mit der Terrorgruppe Boko Haram veröffentlicht. Mehr als 1,4 Millionen Kinder in Afrika sind demnach auf der Flucht vor der Gewalt von Boko Haram. Die Mehrheit der Kinder ist im Nordosten Nigerias auf der Flucht, mehrere 10'000 Kinder aber auch in den Nachbarländern.

Wegen der starken Zunahme der Attacken der islamistischen Extremisten seien allein in den vergangenen fünf Monaten 500'000 Kinder vertrieben worden, teilte das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF am Freitag mit.

Die sunnitischen Boko-Haram-Fundamentalisten wollen im Nordosten Nigerias und den angrenzenden Gebieten der Nachbarländer einen sogenannten Gottesstaat errichten. Seit 2009 kamen bei Angriffen und Anschlägen der Gruppe mindestens 14'000 Menschen ums Leben. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Streit über Geheimdokumente geht weiter – Trump schaltet Supreme Court ein
Der Streit um die von Trump gehorteten Geheimdokumente geht in die nächste Runde. Trumps Team möchte, dass der neutrale Prüfer Zugang zu den Geheimdokumenten erhält und wendet sich mit dem Anliegen an den Supreme Court.

Der frühere US-Präsident Donald Trump hat im Streit über die Auswertung beschlagnahmter Geheimunterlagen das Oberste Gericht des Landes eingeschaltet. Trumps Anwälte beantragten am Dienstag beim Supreme Court, die Entscheidung einer Vorinstanz aufzuheben. Im Kern geht es dabei um die Frage, wer Zugriff auf rund 100 beschlagnahmte Geheimunterlagen hat. Die US-Regierung versuche, einen Streit über die Verwaltung von Dokumenten zu kriminalisieren, schrieben die Anwälte in ihrem Antrag.

Zur Story