International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nigerian children displaced by the Boko Haram insurgence share a meal at a registration centre in Geidam stadium, Nigeria May 6, 2015. Niger has evacuated Nigerians living around Lake Chad, military and aid officials told Reuters on Tuesday, as the armies of four west African nations battle to quash the Islamist militants. A six-year insurgency by Boko Haram in Nigeria has seen thousands killed and displaced about 1.5 million people in the country. Nigerians who fled to the Nigerian border said they had been called out of their homes, lined up and brutally hurried out with no supplies. Some were picked up in trucks at the border town of Mainé-Soroa and taken to two camps in Geidam in Nigeria's Yobe state, set up in a primary school and a small stadium. Others walked the whole way or got rides for part of the way. Picture taken May 6, 2015. REUTERS/Afolabi Sotunde


Kinder sind der Terrormiliz oft schutzlos ausgesetzt. 
Bild: AFOLABI SOTUNDE/REUTERS

Brutale Attacken ohne Ende: Mehr als 1,4 Millionen Kinder auf der Flucht vor Boko Haram



Die Vereinten Nationen haben neue Zahlen im Zusammenhang mit der Terrorgruppe Boko Haram veröffentlicht. Mehr als 1,4 Millionen Kinder in Afrika sind demnach auf der Flucht vor der Gewalt von Boko Haram. Die Mehrheit der Kinder ist im Nordosten Nigerias auf der Flucht, mehrere 10'000 Kinder aber auch in den Nachbarländern.

Wegen der starken Zunahme der Attacken der islamistischen Extremisten seien allein in den vergangenen fünf Monaten 500'000 Kinder vertrieben worden, teilte das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF am Freitag mit.

Die sunnitischen Boko-Haram-Fundamentalisten wollen im Nordosten Nigerias und den angrenzenden Gebieten der Nachbarländer einen sogenannten Gottesstaat errichten. Seit 2009 kamen bei Angriffen und Anschlägen der Gruppe mindestens 14'000 Menschen ums Leben. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trumps «Fixer» aus dem Gefängnis entlassen: Cohen kündigt weitere Aussagen an

Trumps «Fixer» ist zurück: Der ehemalige Anwalt von US-Präsident Donald Trump, Michael Cohen, ist wegen der Corona-Pandemie vorzeitig aus der Haft entlassen worden. «Ich bin so glücklich, zu Hause und zurück bei meiner Familie zu sein», schrieb Cohen am Donnerstag auf Twitter. Der 53-Jährige traf mit Mundschutz in seiner Wohnung in Manhattan ein, wie auf Fotos zu sehen war.

In seinen Tweet kündigt Cohen zudem an, er beabsichtige weitere Aussagen. Wie das genau zu werten ist, scheint im Moment …

Artikel lesen
Link zum Artikel