International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This combination of file photos shows North Korean leader Kim Jong Un, left, on May 10, 2016, in Pyongyang, North Korea, and Kim Jong Nam, right, exiled half brother of Kim Jong Un, in Narita, Japan, on May 4, 2001. Kim Jong Nam, 46, was targeted Monday, Feb. 13, 2017, at the Kuala Lumpur International Airport, Malaysia, and later died on the way to the hospital according to a Malaysian government official. (AP Photos/Wong Maye-E, Shizuo Kambayashi, File)

Gerüchten zufolge wurde Kim Jong Nam vergiftet – von Nordkoreas Regime. Bild: Wong Maye-E, Shizuo Kambayashi/AP/KEYSTONE

Nach mysteriösem Tod von Kims Halbbruder: Zweite Verdächtige festgenommen



Nach dem rätselhaften Tod des ältesten Halbbruders von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in Malaysia hat die Polizei eine zweite Verdächtige festgenommen. Das berichteten die malaysischen Medien am Donnerstag.

Schon am Vortag war eine 28-Jährige im Zusammenhang mit dem Tod von Kim Jong Nam festgesetzt worden.

Der 45-jährige Halbbruder des nordkoreanischen Machthabers war auf dem Flughafen von Kuala Lumpur angegriffen worden, als er nach China fliegen wollte. Auf dem Weg ins Spital starb er.

Südkorea beschuldigt das Regime in Pjöngjang, dahinter zu stecken. Auch in den USA vermuten Insider, dass nordkoreanische Agenten hinter der Tat steckten. Der ältere Halbbruder von Kim Jong Un verbrachte viel Zeit im Ausland und äusserte sich öffentlich kritisch über die Familiendynastie in seiner Heimat.

Immer wieder hatte es Gerüchte gegeben, er könnte seinen Halbbruder an der Spitze des weitgehend abgeschotteten Landes ablösen. (ehi/sda/dpa)

Kim Jong Uns Gefolgsleute machen Notizen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Täglich fünf Kinder werden in Afghanistan getötet oder verletzt

In Afghanistan sind in den vergangenen Jahren im Durchschnitt täglich fast fünf Kinder und Jugendliche getötet oder verwundet worden. Insgesamt 26 025 unter 18-Jährige seien in dem Land im Zeitraum von 2005 bis 2019 Opfer des Konflikts geworden, teilte die Hilfsorganisation Save the Children am Montag mit.

In Afghanistan bekämpfen die militant-islamistischen Taliban die vom Westen unterstützte Regierung. Auch andere Terrororganisationen wie der sogenannte Islamische Staat (IS) sind im Land …

Artikel lesen
Link zum Artikel