International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-U-Boot in Südkorea eingetroffen – Testet Nordkorea heute eine Bombe?



Nordkorea hat den 85. Jahrestag seiner Armee-Gründung mit einer Artillerie-Übung begangen. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap meldete unter Berufung auf einen Regierungs-Insider, das Manöver habe am Dienstag in der Ostküsten-Region Wonsan stattgefunden.

Vermutlich habe ihr Machthaber Kim Jong Un beigewohnt. In den USA und Südkorea war spekuliert worden, dass Nordkorea zum 85. Jahrestag der Gründung der Volksarmee einen neuen Atom- oder Raketentest vornehmen könnte.

In einem Kommentar der staatlichen nordkoreanischen Zeitung «Rodong Sinmun» wurde die Schlagkraft der Armee mit ihren «verschiedenen Präzisions- und Miniatur-Kernwaffen» gelobt. Die Armee stehe bereit, «die Geschichte der amerikanischen Ränkespiele und atomaren Erpressung zu Ende zu bringen».

epa05926091 The nuclear-powered submarine USS Michigan approaches a naval base in the southeastern port of Busan, South Korea, 25 April 2017, to join the USS Carl Vinson in drills near the Korean Peninsula amid growing nuclear and missile threats from North Korea.  EPA/YONHAP SOUTH KOREA OUT

Die «USS Michigan» trifft im Hafen der südkoreanischen Stadt Busan ein.  Bild: EPA/YNA

Die USA haben einen Flugzeugträger-Verband in Richtung Korea geschickt. Am Dienstag legte zudem das atombetriebene US-amerikanische U-Boot «Michigan» am südkoreanischen Hafen Busan an.Das U-Boot soll an keiner militärischen Übung teilnehmen, es handle sich um einen Routine-Besuch, heisst es seitens der Amerikaner. Doch das Zeichen an Nordkorea ist unmissverständlich: Die USA ist präsent. Schwer bewaffnet.

In den Gewässern westlich der Halbinsel hielt Südkoreas Marine eine Übung ab. Am Freitag soll sich nach Angaben der US-Regierung der UNO-Sicherheitsrat in einer Sondersitzung mit Nordkoreas Atomprogramm beschäftigen.

Die USA und ihre Verbündeten Japan und Südkorea wollen im Konflikt um Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm mehr Druck auf den kommunistischen Staat ausüben. Die Chefunterhändler der drei Länder für die seit 2009 eingefrorenen Mehrparteien-Gespräche mit Nordkorea forderten das Land bei einem Treffen in Tokio auf, sein Atom- und Raketenprogramm aufzugeben.

Zudem einigten sie sich nach Angaben der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo darauf, China zu drängen, seinen Einfluss auf Nordkorea zu nutzen. Am Tag des Treffens der drei Chefunterhändler hielt Nordkorea an der Ostküste südkoreanischen Medienberichten zufolge massive Schiessübungen ab. (ehi/sda/reu/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nach dem vielen Schnee kommt der Föhnsturm

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel