International
Nordkorea

Kim Jong Un vergiesst Tränen: Tiefe Geburtenrate in Nordkorea

Kim Jong un
Frauen stünden an vorderster Front gegen ein «anti-sozialistisches Verhalten» und würden der Nation dabei helfen, Wohlstand zu erlangen: Kim Jong Un richtete sich an die nordkoreanischen Frauen und Mütter. Bild: screenshot x

Kim Jong Un vergiesst Tränen – wegen nordkoreanischer Frauen

Nordkoreas Diktator ist besorgt um seine Bevölkerung und hat eine Aufgabe an alle Frauen: mehr Kinder zu kriegen.
06.12.2023, 04:0206.12.2023, 16:13
Mehr «International»

Nordkorea hat ein Problem: Die Geburtenrate im diktatorisch geführten Land ist zu tief. Üblicherweise ist dieser Umstand bekannt in Industrieländern, zum Beispiel in den USA, in Westeuropa oder auch in Asiens reichsten Ländern. Der Trend in der Demografie gefährdet nicht nur den Arbeitsmarkt, sondern auch den Staatshaushalt: Die Länder müssen mehr ausgeben für Altersrenten und erhalten weniger Steuereinnahmen auf Einkommen.

Nordkoreas Geburtenrate liegt derzeit, gemäss Schätzungen aus Südkorea, bei 1,6. Das ist ungewöhnlich tief für ein armes Land – etwa halb so hoch wie bei afrikanischen Ländern mit einem ähnlichen ökonomischen Profil.

Kims Tränen

Bei einer Rede an nordkoreanische Mütter am Wochenende anerkannte der Diktator Kim Jong Un, selber Vater von drei Kindern, nun das erste Mal, dass sein Land durch eine tiefe Geburtenrate geprägt ist. Gleichzeitig forderte er die Frauen in Nordkorea dazu auf, mehr dagegen zu tun. Der 39-Jährige wischte sich mit einem Handtuch seine Tränen aus den Augen, als er Frauen als «Revolutionärinnen» bezeichnete. Sie stünden an vorderster Front gegen ein «anti-sozialistisches Verhalten» und würden der Nation dabei helfen, Wohlstand zu erlangen.

Video: watson

«Wenn alle Mütter klar verstehen, dass es Patriotismus ist, viele Kinder zu gebären (...)», so Kim Jong Un, «dann kann unsere Aufgabe, ein starkes sozialistisches Land aufzubauen, schneller vorangetrieben werden». Frauen sollten ausserdem «gute Hausfrauen» sein, welche die Harmonie daheim fördern sollten. Sie sollten zu «sorgfältigen Müttern, dankbaren Ehefrauen und herzensguten Schwiegertöchtern» werden, so Kims Appell an die nordkoreanischen Frauen.

This photo provided by the North Korean government, North Korean women attend the National Mothers? Meeting in Pyongyang, North Korea on Dec. 3, 2023. Independent journalists were not given access to  ...
Die Frauen applaudierten dem Diktator während seiner Rede in Pjöngjang am 3. Dezember. Bild: keystone

Heute sind Frauen die Haupternährerinnen

Dabei liegt es auch an der Politik seiner Vorgänger (und Vorfahren), die in solch tiefen Geburtenraten resultierte. Nach dem Koreakrieg Anfang der 50er-Jahre forderte das Land seine Bürgerinnen und Bürger noch auf, grosse Familien zu gründen. Doch in den 80er-Jahren bekundete die staatlich kontrollierte Wirtschaft Nordkoreas Schwierigkeiten, mit der wachsenden Bevölkerung Schritt zu halten. Das Resultat war ähnlich dem in China: Es wurden Programme zur Geburtenkontrolle eingeführt. Die Hungersnot im darauffolgenden Jahrzehnt führte schliesslich zu einer weiteren Verschärfung der abnehmenden Bevölkerungszahlen. Seit Ende der 70er-Jahre fiel so die Geburtenrate stetig, von 2,8 auf 1,6 Kinder pro Frau.

Hinzu komme allerdings noch ein weiteres Phänomen, sagt ein Professor für nordkoreanische Gesellschaft und Kultur an der Universität in Seoul, Südkorea, gegenüber dem «Wall Street Journal». In den letzten Jahrzehnten haben sich immer mehr Nordkoreaner dem Schmuggel von Waren oder anderen Schwarzmarktgeschäften zugewandt, um zu überleben, sagt Lee Woo-young. Und dabei seien die Frauen oft zu den Haupternährerinnen eines Haushalts geworden, denn viele junge Männer werden jahrzehntelang ins Militär eingezogen.

«Auch wenn die nordkoreanischen Frauen nur wenig Gleichberechtigung erlangten, hob ihre wirtschaftliche Teilhabe den sozialen Status der Frauen an», so der Professor. Dadurch hätten immer mehr Frauen begonnen, dem Broterwerb vor dem Kinderkriegen den Vorrang zu geben – zumal sie gleichzeitig den Haushalt zu verantworten haben. (lak)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Kim Jong Un reitet auf dem heiligen Paektu
1 / 8
Kim Jong Un reitet auf dem heiligen Paektu
Kim Jong Un reitet auf dem höchsten Berg Paektu auf einem weissen Pferd. (Alle Bilder: KCNA)
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
61 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
insert_brain_here
06.12.2023 06:43registriert Oktober 2019
In einem totalitären Überwachungsstaat ist einer der letzten verbleibenden Möglichkeiten zum Widerstand dem Regime nicht noch mehr Kinder in den Rachen zu werfen.
1708
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gen X
06.12.2023 06:14registriert August 2023
Die Bevölkerung Nordkoreas hingert, während er ind die Elite Reichtümer um sich scharen.
Er nimmt der Bevölkerung das Mehl weg und verlangt von ihnen, Brot zu backen. Bildlich gesprochen.
Was für ein heuchlerischer Clown.
1529
Melden
Zum Kommentar
avatar
de Schlendrjan
06.12.2023 06:29registriert August 2023
Dass so einer, dann noch mit solchen Aussagen, in der Realpolitik/auf der Weltbühne existiert und nicht nur als Bösewicht in irgend einem 007 Streifen... Irgendwie schon beängstigend....
1327
Melden
Zum Kommentar
61
Eine kurze Geschichte des Kusses
Küssen ist nichts Biologisches. Viele Kulturen kannten den Lippenkontakt nicht. Auch in unserer Hemisphäre wurde der Kuss unterschiedlich gewertet. Es geht nicht nur um Liebe und Begehren, sondern auch um Macht und Hierarchie – ein Einblick in Ursprung, Geschichte und Bedeutung des Schmatzers.

Eine Siegerin, ein Sieger. Zwei verschiedene Orte, zwei verschiedene Tage. Doch das Setting ist dasselbe. Eine Frau – in diesem Fall eine Fussballerin – hat soeben mit ihrem Team die Fussball-Weltmeisterschaft gewonnen. Monate später steht ein Mann im Rampenlicht, der soeben seinen Super-Bowl-Triumph feiert. Beide werden geküsst. Beide Küsse werden in Bildern festgehalten und millionenfach geteilt.

Zur Story