International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pakistani rescue workers remove a dead body from the site of bomb blast in a park in Lahore, Pakistan, Sunday, March, 27, 2016. A bomb blast in a park in the eastern Pakistani city of Lahore has killed tens of people and wounded scores, a health official said. (AP Photo/K.M. Chuadary)

Helfer tragen Tote weg.
Bild: K.M. Chuadary/AP/KEYSTONE

Schrecklicher Anschlag bei Spielplatz in Pakistan – mindestens 65 Menschen werden getötet 



Bei einem Selbstmordanschlag an einem Kinderspielplatz im Osten Pakistans sind mindestens 65 Menschen getötet und mehr als 280 verletzt worden. Die meisten Opfer seien Frauen und Kinder, teilten die Behörden am Sonntag mit. Die Taliban haben sich zum Anschlag bekennt.

Der Attentäter habe die Bombe in der Millionen-Stadt Lahore in einem Park nahe von Kinder-Schaukeln gezündet. Zu der Tat bekannte sich zunächst niemand.

epaselect epa05232886 A girl who was injured in a suicide bomb blast is rushed to a hospital in Lahore, Pakistan, 27 March 2016. At least 52 people inlcuding women and children were killed while dozens injured in a suicide bomb attack that targeted a recreational park in Lahore.  EPA/RAHAT DAR

Ein verletztes Mädchen wird gerettet.
Bild: RAHAT DAR/EPA/KEYSTONE

Der Park sei voll gewesen mit christlichen Familien, die Ostern gefeiert hätten, hiess es. Ein Polizeisprecher sagte allerdings, es sei noch unklar, ob sich der Anschlag gezielt gegen Christen gerichtet habe.

Viele der Verletzten seien schwer verwundet, deshalb müsse von einer weiter steigenden Zahl an Toten ausgegangen werden, sagte Salman Rafique, ein Berater der Gesundheitsbehörden in der Provinz Punjab, zu der auch Lahore gehört.

Schreckliche Szenen

Augenzeugen sprachen von schrecklichen Szenen, die sich während und nach dem Selbstmordanschlag abgespielt hätten. Da die Detonation sehr stark gewesen sei, lägen Leichenteile in dem Park, der in einem Wohngebiet liegt, weit verstreut.

Auf Fernsehbildern waren weinende Frauen und Kinder zu sehen, die unter Schock inmitten von Blutlachen standen. Verletzte wurden auch von Privatleuten in deren Fahrzeugen in nahegelegene Kliniken gebracht, da nicht genügend Rettungswagen zur Verfügung standen. Zudem versammelten sich innert kurzer Zeit hunderte Menschen vor den Spital, um Blut zu spenden.

epa05232899 Relatives of the victims of a suicide bomb blast cry outside a hospital in Lahore, Pakistan, 27 March 2016. At least 52 people inlcuding women and children were killed while dozens injured in a suicide bomb attack that targeted a recreational park in Lahore.  EPA/RAHAT DAR

Angehörige trauern.
Bild: RAHAT DAR/EPA/KEYSTONE

USA sagen Unterstützung zu

Die US-Regierung verurteilte den Selbstmordanschlag als «feige» und «entsetzliche» Tat. Die USA stünden an der Seite des pakistanischen Volkes und der Regierung, erklärte der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates, Ned Price, am Sonntag.

«Wir werden weiterhin mit unseren Partnern in Pakistan und der Region in dem unerschütterlichen Bemühen zusammenarbeiten, die Geissel des Terrorismus auszurotten.»

Die Regionalregierung von Punjab ordnete nach dem Anschlag die Schliessung aller öffentlichen Parks an. Soldaten wurden zur Kontrolle abgestellt. Lahore hat mehrere Millionen Einwohner und gehört zu dem grössten Städten des Landes.

Pakistan leidet seit langem unter Extremisten der Taliban, kriminellen Banden und Spannungen zwischen unterschiedlichen Religionsströmungen. In Punjab, der politischen Hochburg von Ministerpräsident Nawaz Sharif, ist es üblicherweise aber friedlicher als in anderen Teilen des Landes. (sda/reu/dpa)

Terror in Belgien

Gefährliche Gemeinsamkeiten? Was Belgien und die Schweiz unterscheidet

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link zum Artikel

#StopIslam vs. #AufdieLiebe: Wie sich die Internet-Community selber ausspielte ... und trotzdem einen Sieg einfuhr

Link zum Artikel

Wie Belgien zur Drehscheibe für Terroristen wurde

Link zum Artikel

Augenzeugen berichten: «Überall war Blut. Es war entsetzlich»

Link zum Artikel

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Link zum Artikel

Angriff auf Brüssel: Die Bilder, die Videos

Link zum Artikel

Terror in Brüssel: Airports in Europa erhöhen Sicherheitstufe –  Swiss streicht Brüssel-Flüge

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hilfe für entstellte Frauen

Promi-Chirurg operiert Säure-Opfer in Pakistan und bezahlt aus eigener Tasche

Weil sie aufdringliche Männer zurückwiesen, wurden mehrere junge Frauen in Pakistan durch Säureangriffe grässlich entstellt. Ein britischer Chirurg hat sie nun operiert – gratis.

Normalerweise verhilft Asim Shahmalak in seiner Crown Clinic in Manchester Promis für viel Geld zu neuer Haarpracht. Doch seine letzten Operationen führte der britische Chirurg an mittellosen und verzweifelten Frauen durch.

50’000 Pfund (umgerechnet 75’000 Franken) hat er aus der eigenen Tasche aufgewendet, um sechs Frauen in Pakistan zu helfen. Einige von ihnen waren durch Säure-Attacken grässlich entstellt worden.  

Unter den Opfern ist die 24-jährige Kanwal Ashar, der ein Mann Säure ins …

Artikel lesen
Link zum Artikel