International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NAIROBI, KENYA - NOVEMBER 26:  Pope Francis arrives at the University of Nairobi for a public mass in downtown Nairobi on November 26, 2015, in Nairobi, Kenya. Pope Francis makes his first visit to Kenya on a five day African tour that is scheduled to include Uganda and the Central African Republic. Africa is recognised as being crucial to the future of the Catholic Church with the continent's Catholic numbers growing faster than anywhere else in the world.  (Photo by Nichole Sobecki/Getty Images)

Während der Papstreise sind mehrere öffentliche Gottesdienste geplant. Allein zu einer Messe am Donnerstag in Nairobi werden mehr als eine Million Gläubige erwartet.
Bild: Getty Images Europe

Papst: «Allzu häufig werden Jugendliche im Namen der Religion zu Extremisten»



Knapp zwei Wochen nach den Anschlägen von Paris hat Papst Franziskus Christen und Muslime zu einem gemeinsamen Kampf gegen Extremismus aufgerufen. Niemals dürfe der Name Gottes missbraucht werden, um Hass und Gewalt zu rechtfertigen, sagte Franziskus am Donnerstag bei seinem Besuch in Kenia.

«Allzu häufig werden Jugendliche im Namen der Religion zu Extremisten», sagte Franziskus bei einer Begegnung mit Vertretern anderer Religionen in der Hauptstadt Nairobi.

«Barbarische Attacken»

Gerade in Kenia sei die Erinnerung an «barbarische Attacken» noch sehr lebendig, sagte der Papst mit Blick auf die islamistischen Anschläge auf das Westgate-Einkaufszentrum in Nairobi im September 2013, auf die Universität von Garissa im April und die nordnigerianische Stadt Mandera im Juli.

Der ökumenische und interreligiöse Dialog sei daher «kein Luxus» und «nicht optional», sondern «in unserer von Konflikten verwundeten Welt» immer nötiger.

Bedenken wegen Sicherheit

Der Papst war zum Auftakt seiner Afrika-Reise am Mittwoch von einer begeisterten Menge in Nairobi empfangen worden. Die elfte Auslandreise des Papstes, die ihn in den kommenden Tagen auch nach Uganda und in die Zentralafrikanische Republik führen soll, wird von massiven Sicherheitsbedenken überschattet.

In Kenia verübt die somalische Shabaab-Miliz immer wieder Anschläge, weil sich Nairobi in Somalia am Kampf gegen die Islamisten beteiligt.

Während der Papstreise sind mehrere öffentliche Gottesdienste geplant. Allein zu einer Messe am Donnerstag in Nairobi werden mehr als eine Million Gläubige erwartet. Am Freitag will Franziskus ein Armenviertel am Rande der Hauptstadt besuchen.

In Kenia, Uganda und der Zentralafrikanischen Republik leben etwa 33 Millionen Katholiken. Insgesamt bekennt sich ein Sechstel der Afrikaner zum katholischen Glauben – mit steigender Tendenz. (whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Polizei räumt abgebranntes Flüchtlingscamp Moria

Die griechische Polizei hat am Donnerstagmorgen damit begonnen, die verbliebenen Migranten aus dem abgebrannten Flüchtlingslager Moria zu holen. Sie sollen in ein neues, provisorisches Zeltlager ziehen, das die Behörden errichtet haben. «Bisher läuft alles friedlich ab», sagte der Mainzer Arzt Gerhard Trabert, der mit einer Hilfsorganisation vor Ort ist, der Deutschen Presse-Agentur. Trabert schätzt, dass sich noch mehrere Tausend Menschen in und um das zerstörte Lager herum aufhalten.

«Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel