International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Papst zu Rücktrittsforderung: «Ich werde dazu kein Wort sagen»



Papst Franziskus will sich vorerst nicht zu Vorwürfen des früheren Vatikan-Botschafters in den USA, Erzbischof Carlo Maria Vigano, im Zusammenhang mit mutmasslichem Missbrauch durch den US-Kardinal Theodore McCarrick äussern. «Ich werde dazu kein Wort sagen», sagte Franziskus am Sonntag vor Journalisten auf dem Rückweg von einer Irland-Reise in den Vatikan.

«Ich denke, das Schreiben spricht für sich», fügte er mit Blick auf einen Brief Viganos hinzu.

Papst empfiehlt Psychiatrie bei homosexuellen Neigungen von Kindern

Papst Franziskus hat sich dafür ausgesprochen, Kinder mit homosexuellen Neigungen zum Psychiater zu schicken. Das Oberhaupt der katholischen Kirche äusserte diese Auffassung am Sonntag während einer Pressekonferenz im Flugzeug auf dem Rückweg von seinem zweitägigen Irlandbesuch nach Rom.
Auf die Frage eines Journalisten, was er Eltern eines möglicherweise homosexuellen Kindes sagen würde, antwortete Franziskus, er würde ihnen raten, «zu beten, nicht zu verurteilen, Gespräche zu führen, zu verstehen, dem Sohn oder der Tochter einen Platz zu geben». (sda)

Darin wirft Vigano dem Papst vor, die Vorwürfe gegen McCarrick ignoriert und Strafmassnahmen gegen den Geistlichen aufgehoben zu haben. Dies sei geschehen, obwohl es gegen McCarrick Vorwürfe wegen «stark unmoralischen Verhaltens gegenüber Seminaristen und Priestern» gab. Die Sanktionen hatte Franziskus' Vorgänger, der deutsche Papst Benedikt XVI., verhängt.

Elfseitiges Schreiben

Der 77-jährige, mittlerweile im Ruhestand befindliche Vigano erhob die Beschuldigungen in einem elfseitigen Schreiben, das mehrere katholische Publikationen in den USA am Samstag veröffentlichten. Vigano geht darin soweit, die Abdankung des Papstes zu fordern.

Der Papst hatte im Juli ein Rücktrittsgesuch des wegen Missbrauchsvorwürfen suspendierten McCarrick angenommen. Vigano wirft dem Papst vor, McCarrick «bis zum bitteren Ende gedeckt» zu haben.

Während seines Irland-Besuchs hatte der Papst um Vergebung für den dortigen sexuellen Missbrauch von Kindern durch katholische Geistliche gebeten. (whr/sda/afp)

Mehr zu Papst Franziskus

Maria Valentina rappt für den Papst

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Sicherheit: Berner Delegation nicht am Jura-Fest

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Kim schwärmt über persönliches Schreiben von Trump

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Grégory P. 27.08.2018 17:58
    Highlight Highlight Er weiss warum. France Television hat schon letztes Jahr beweisen können, dass er selber pedophilen Priester im Argentinien geschützt hat.
  • posti 27.08.2018 16:50
    Highlight Highlight Also bei alles verständlicher Kritik an Papst Franziskus, Viagno ist nicht gerade ein Liberaler. Für ihn ist der Papst viel zu Homo-freundlich. Keine Ahnung was Franziskus wusste, aber das ganze riecht schon etwas nach politischer Attacke. Man muss sich nur mal Viagno anschauen.
  • Dschonnie 27.08.2018 12:47
    Highlight Highlight «Ich werde dazu kein Wort sagen»


    ...kein Wort...
  • tychi 27.08.2018 11:26
    Highlight Highlight Nur ein Wolf im Schafspelz!

    Langsam zeigt Jorge Bergoglio, der sich als Oberhaupt der katholischen Religionsgemeinschaft den Namen Franziskus gab, sein wahres Gesicht:

    1.) Der Mann ist nur eine grosse PR-Show: Viel symbolische Gesten und Worthülsen; keine echten Taten.

    2.) Der Mann deckt fehlbare Kirchenobere in USA, in Chile; wohl auch in zig anderen Staaten.

    3.) Der Mann ignoriert systematisch wissenschaftliche Erkenntnisse (in Bezug auf Homosexuelle, Frauen, Familie/Scheidung, Krankheiten) und bringt dadurch andere Menschenleben in Gefahr (soviel zur angeblichen christl. Nächstenliebe).
    • tychi 27.08.2018 11:39
      Highlight Highlight 4.) Der Mann propagiert nach wie vor, dass man sich bei Missbrauchverdacht an den kirchlichen (!) Oberen (Bischof) wenden sollte (vgl. FAZ.net 27.8.). Er nimmt also billigend weiteren Missbrauch und deren Vertuschung in Kauf, ja fördert diese vermutlich damit sogar.

      5.) Der Mann reagiert auf Missbrauch und deren Vertuschung erst nach dem der öffentliche Druck zu gross geworden ist; sonst wird geschwiegen, vertuscht und hinausgezögert (z.B. Fall Barbarin Frankreich).

      Die Frage bleibt: Ein Problem Bergoglios oder ein strukturelles Problem der katholischen Religionsgemeinschaft?
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 27.08.2018 09:53
    Highlight Highlight "Papst Franziskus hat sich dafür ausgesprochen, Kinder mit homosexuellen Neigungen zum Psychiater zu schicken": Wann begreifen die Leute das dieser Papst auch nicht Aufgeschlossener ist als alle Päpste vor ihm?

    Mal ganz Ehrlich, die Inquisition wurde nur auf Druck von Aussen aufgehoben sowie eigentlich jedes grössere Reförmchen auch.

    Das er den McCarrick gedeckt hat würde mich kaum wundern, auch das ist Gängiger Usus der Katholischen Kirche
    • posti 27.08.2018 16:52
      Highlight Highlight Also für viele Konservative war das ein Schock. Seine Äusserungen sind für diese Leute unerträglich ultra liberal. Netter gegenüber Homosexuellen dürfte er sich gar nicht äussern.
  • HansDampf_CH 27.08.2018 08:50
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • DerSimu 27.08.2018 08:26
    Highlight Highlight Meine Güte, lasst diese Leute doch einfach heiraten dürfen! Wie viele Kinder müssen wegen diesem engstirnigen religiösen Bockmist noch missbraucht werden.

    Die Kirche sollte dringend ihre Prioritäten überdenken und sich überlegen, was längerfristig der grössere Skandal wäre: Priester die wie jeder andere Mensch auch seine Bedürfnisse in einer gesunden Beziehung ausleben darf, oder immer mehr Kinder, die dran glauben müssen.
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 27.08.2018 11:25
      Highlight Highlight @DerSimu: Das Zölibat wurde damals nicht aus Religiösen Gründen sondern aus Handfesten Ökonomischen Gründen eingeführt.

      Ohne Erben fiel das Hab- und Gut, zum Teil auch kleinere Bauernhöfe usw. der Kirche zu.
      So konnte sie munter ihren Reichtum mehren und musste nicht mit Lästigen Erbberechtigten Konkurrieren.

      Die Einführung des Zölibats hat übrigens fast die ganze Katholische Kirche Zerstört da es zu Handfesten Kriegen zwischen Anhängern und Gegnern des Zölibats gekommen war

      Von daher denke ich kaum das die Kirche sich da ändern wird den es geht ums Geld

    • dododo 27.08.2018 13:21
      Highlight Highlight lieber simu.
      willst du damit sagen das zölibat fördere die pädosexualität von priestern?!
    • DerSimu 27.08.2018 13:44
      Highlight Highlight @dododo hast du eine bessere erklärung, warum pädophilie in der kirche so extrem übervertreten ist?
    Weitere Antworten anzeigen

Die Briten machen sich gerade über «Chicken Boris» Johnson lustig – nicht ohne Grund

Im Rennen um das Amt des Parteichefs der britischen Konservativen und künftigen Premierministers wächst die Kritik am Favoriten Boris Johnson. Der ehemalige Aussenminister hatte als einziger der sechs verbliebenen Bewerber nicht an einem TV-Duell am Sonntagabend beim britischen Fernsehsender Channel 4 teilgenommen.

Der «Daily Mirror» titelte am Montag «Chicken Boris» («Angsthase Boris»). Johnsons Mitbewerber und Nachfolger im Amt des Aussenministers, Jeremy Hunt, warf ihm vor, zu kneifen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel