DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gigantischer Aufmarsch bei Papst Franziskus' Besuch in Irland.
Gigantischer Aufmarsch bei Papst Franziskus' Besuch in Irland.Bild: EPA/WMOF2018 POOL

Turbulente Zeiten für Papst Franziskus – ein Erzbischof belastet ihn schwer

27.08.2018, 18:2228.08.2018, 08:02

Die Vorwürfe, die derzeit den Vatikan auf Trab halten, sind heftig. Heftiger als auch schon. Auslöser ist ein Brief eines ehemaligen Botschafters des Vatikans in den USA, Carlo Maria Vigano. Im 11-seitigen Schreiben wirft Vigano Papst Franziskus, Papst Benedikt XVI. und weiteren führenden katholischen Kirchenvertretern vor, vom sexuellem Fehlverhalten des ehemaligen Kardinals Theodore McCarrick gewusst zu haben. Dieser soll Jahre zuvor als Priester und später auch als Bischof junge Männer und auch Minderjährige zu Sex genötigt haben.

Die Washington Post berichtet heute in einer ausführlichen Analyse über den «Fall McCarrick», auch weitere Medien bringen Details an die Öffentlichkeit, die viele Direktinvolvierte nicht an der Öffentlichkeit sehen wollen.

Carlo Maria Vigano (77).
Carlo Maria Vigano (77).Bild: AP/AP
Theodore McCarrick (88).
Theodore McCarrick (88).Bild: AP/AP

Erzbischof Carlo Maria Vigano war 2016 von seinem Posten in Washington D.C. zurückgerufen worden, der Vorwurf lautete, er sei in den konservativen amerikanischen Kampf gegen gleichgeschlechtliche Ehen verwickelt gewesen. Sein jetzt von zwei konservativen katholischen Seiten (National Catholic Register und LifeSite News) veröffentlichter Brief lässt die römisch-katholische Kirche regelrecht erzittern.

Gegenüber der «Washington Post» sagte Vigano: «Schweigen und Beten sind die einzigen Dinge, die sich eignen.» Mehr Informationen liess er sich nicht entlocken, mit Ausnahme der Bestätigung, dass er der Autor des Briefes sei.

Was sagt das katholische Oberhaupt?

Gelegen kommen die Vorwürfe Papst Franziskus nicht. Am Sonntag gab der 81-Jährige auf der Rückreise seines zweitägigen Irlandbesuches eine Pressekonferenz und sprach sich bei dieser dafür aus, Kinder mit homosexuellen Neigungen zum Psychiater zu schicken. Auf die Frage eines Journalisten, was er Eltern eines möglicherweise homosexuellen Kindes sagen würde, antwortete Franziskus, er würde ihnen raten «zu beten, nicht zu verurteilen, Gespräche zu führen, zu verstehen, dem Sohn oder der Tochter einen Platz zu geben».

Gerade in der Kindheit könne die Psychiatrie viel erreichen, fügte der argentinische Papst hinzu. 20 Jahre später sehe es anders aus. «Ich würde nie sagen, dass Schweigen ein Gegenmittel ist. Seinen Sohn oder seine Tochter mit homosexuellen Tendenzen zu ignorieren, ist ein Mangel an Väterlichkeit oder Mütterlichkeit.»

Papst Franziskus während seiner Flugzeug-Pressekonferenz.
Papst Franziskus während seiner Flugzeug-Pressekonferenz.Bild: EPA/AP POOL

Zurück zu den Vorwürfen von Ex-Botschafter Carlo Maria Vigano. Auf diese ging der Papst nicht ein, er sagte aber gemäss «Washington Post», dass der Brief «für sich selbst spreche». «Ich habe die Erklärung heute Morgen gelesen und muss Ihnen und allen Interessierten Folgendes sagen: Lesen Sie das Statement aufmerksam und machen Sie Ihr eigenes Urteil.»

Das katholische Oberhaupt ist alles andere als unumstritten, seine Kirche kämpft derzeit mit Missbrauchsfällen in Irland, den Vereinigten Staaten, Australien und Chile. Nicht wenige Kritiker, darunter auch Vigano, fordern den Rücktritt des Papstes.

Letztendlich war das Schreiben Viganos der Gipfel einer Welle von Anschuldigungen im Zusammenhang mit sexuellem Missbrauch und dessen Vertuschung durch Geistliche. Gerüchte, die bereits jahrzehntelang über McCarrick kursierten, explodierten diesen Juni, als Papst Franziskus den Kardinal suspendierte. Im letzten Monat wurde McCarrick zum ersten Kardinal überhaupt in der Geschichte der USA, der zurücktritt.

Deshalb ist das so eine grosse Sache

Jason Berry, ein Investigativ-Journalist und Autor aus New Orleans, hat mehrere Bücher über den Vatikan geschrieben. Er ist der Meinung, dass dies das erste Mal sei, dass ein Papst von innen beschuldigt werde. «Aus der Hierarchie des Vatikans, aus der Römischen Kurie, glaube ich nicht, dass jemals jemand einen Papst öffentlich beschuldigt hat, einen Sexualstraftäter zu decken», sagte Berry. «Deshalb ist das so eine grosse Sache.»

Besonders brisant ist, dass Vigano angibt, seine Oberen im Vatikan bereits 2006 und 2008 über die Vorwürfe gegen McCarrick informiert zu haben. Er habe jedoch keine Antwort erhalten. Erst später habe Vigano erfahren, dass Papst Benedikt XVI. McCarrick verboten habe, öffentliche Messen zu feiern, Vorträge zu halten oder Reisen zu unternehmen. Wie «Domradio.de» schreibt, sei McCarrick ein Leben in Gebet und Busse aufgetragen worden. Allerdings hat sich der Bestrafte nicht ansatzweise an die Massregeln gehalten. Er trat regelmässig als Redner auf, war diplomatisch aktiv und gab anlässlich der Papstwahl im Jahr 2013 rund um die Uhr Fernsehinterviews.

Was wusste Papst Franziskus?
Was wusste Papst Franziskus?Bild: EPA/ANSA

«Zur Verantwortung gezogen werden»

Inwiefern die Vorwürfe im Brief Viganos stimmen, ist derzeit nicht klar. Die angesprochenen Verbote an McCarrick wurden nie öffentlich bekannt. «Domradio.de» zitiert jedoch eine Teilnehmerin der Gespräche mit Missbrauchsopfern am Samstag in Dublin. Gemäss dieser offenbarte Papst Franziskus, dass er erst vor kurzem sichere Kenntnis über McCarrick erhalten und dann unverzüglich reagiert habe.

Auch Marie Collins schrieb am Sonntag auf Twitter, dass McCarrick beim Treffen mit Franziskus in Dublin ein Thema gewesen sei. Collins, ehemaliges Mitglied der päpstlichen Kinderschutzkommission und selbst Missbrauchsopfer, sagte, dass Franziskus den 88-jährigen McCarrick sofort aus dem Kardinalsstand entlassen habe, sobald er von der Wahrheit der Vorwürfe überzeugt gewesen sei.

Sollte sich die Darstellung von Carlo Maria Vigano als richtig erweisen, wonach Franziskus von den Vorwürfen gewusst, aber geschwiegen habe, müsse er «zur Verantwortung gezogen werden wie jeder, der vertuscht».

Der Papst wird bei seinem Besuch in der Schweiz gefeiert

Video: watson

Papst empfängt 150 Obdachlose in Sixtinischer Kapelle

1 / 12
Papst empfängt 150 Obdachlose in Sixtinischer Kapelle
quelle: ap/l'osservatore romano
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Snowy
27.08.2018 17:51registriert April 2016
Schluss mit der Zurückhaltung und "Religion macht auch viel Gutes... Bla Bla".

Die Mafia unterstützt in Sizilien auch armen Familien - so what!? Es zählt was unter dem Strich bleibt!

Sehen wir der Wahrheit endlich ins Auge: Religion(en) ist eines der Grundübel dieser Welt. Ab damit auf den Müllhaufen der Geschichte! *

* Religionen sollen nicht verboten, aber jegliche staatliche Unterstützung verlieren.
19624
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jason84
27.08.2018 18:39registriert März 2016
Und die erheben immer noch den Zeigefinger gegenüber homosexuellen und beschimpfen sie als krank. Es wird Zeit das sie ihre Messlatte für andere an sich selbst anlegen und diese Sekte auflösen.
14516
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jein
27.08.2018 18:35registriert August 2017
Wie Rückstandigkeit muss bloss eine Institution sein die die sexuelle Orientierung von Kindern stärker anprangert als die Pädophilen in den eigenen Reihen?

Statt Gott um Verbetung zu bitten soll die katholische Kirche endlich mal alles daran setzen dass dies nicht wieder vorkommt, da wäre es schon mal ein richtiger Anfang wenn das Oberhaupt seine Prioritäten richtig setzen würde.
11010
Melden
Zum Kommentar
14
So hilft die Schweiz in der Ukraine
Bald drei Monate ist es her, seit die Russen in die Ukraine einmarschiert sind. Infrastruktur wurde zerstört, Menschen wurden getötet und Familien auseinandergerissen. Die humanitäre Hilfe der Schweiz versucht seit Wochen, das grosse Leid der Bevölkerung zu lindern. Ein Augenschein vor Ort.

Mit wässrigen Augen und zittriger Stimme erzählt Natalia von ihrer Flucht aus Mariupol, einer Stadt, die seit Anfang März weder Zugang zu Wasser noch Strom hat und sich inmitten der kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Russland und der Ukraine befindet. Nachdem ihr Auto von einer Rakete zerstört wurde und auch sie «jede Minute hätten getroffen werden können», floh Natalia mit ihrem zehnjährigen Sohn am 5. März aus der Stadt im Südosten der Ukraine. Natalia musste ihren Mann zurücklassen, der Sohn seinen Vater. Ohne zu wissen, ob sich die Familie jemals wieder sehen wird.

Zur Story