DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People-News

Amber Heard gegen Johnny Depp: «Geschworener 15» könnte die Wende bringen

Sie will das Urteil im Verleumdungsprozess gegen ihren Ex-Mann Johnny Depp anfechten. Dafür nennen die Anwälte von Amber Heard mehrere Gründe.
05.07.2022, 14:48
Ein Artikel von
t-online

Amber Heard fordert, dass das Urteil im Verleumdungsprozess zwischen ihr und Ex-Mann Johnny Depp aufgehoben wird. Ihr Anwaltsteam beantragte am Freitag bei einem Gericht im US-Bundesstaat Virginia, den Fall neu zu verhandeln. Das Urteil, die 36-Jährige habe Depp verleumdet, sei nicht ausreichend bewiesen. Zudem sei ein Geschworener nicht ordnungsgemäss überprüft worden. 

Amber Heard will das Urteil anfechten.
Amber Heard will das Urteil anfechten. Bild: keystone

Wer ist der «Geschworene 15»?

In dem 43-seitigen Antrag wird die Gültigkeit des Auswahlverfahrens der Jury angezweifelt und auf einen Mann verwiesen, der als «Geschworener 15» bezeichnet wird und der laut Gerichtsunterlagen 1945 geboren wurde. Dabei sei er «eindeutig später als 1945 geboren. Aus öffentlich zugänglichen Informationen geht hervor, dass er offenbar 1970 geboren wurde.» Heards Rechtsbeistand stellt deshalb infrage, ob dieser «Geschworene 15» überhaupt in die Jury hätte berufen werden dürfen. «Es scheint, dass seine Identität nicht überprüft werden konnte», heisst es.

Wie das US-amerikanische Magazin «People» weiter berichtet, argumentieren die Anwälte jetzt, dass der 59-jährige Depp, mit dem Heard von 2015 bis 2017 verheiratet war, während des Prozesses «ausschliesslich von einer Theorie der Verleumdung durch Unterstellung ausging und jegliche Behauptung aufgab, dass die Aussagen von Frau Heard tatsächlich falsch waren». Auch deshalb solle das Urteil verworfen werden.

Haupverteidiger, Ben Chew, hat den neuen Antrag erwartet.
Haupverteidiger, Ben Chew, hat den neuen Antrag erwartet.Bild: keystone

Johnny Depps Hauptverteidiger, Ben Chew, reagierte auf den neuen Antrag in einer Erklärung an «Courthouse News» mit den Worten: «Was wir erwartet haben, nur länger, nicht substanzieller.»

Geschworene hatten sie im Juni schuldig gesprochen

Anfang Juni 2022 gewann Depp nach sechs Prozesswochen die Verleumdungsklage gegen Heard. Er hat sie wegen eines Beitrags, den sie 2018 für die «Washington Post» geschrieben hatte, auf 50 Millionen Dollar verklagt. In dem Artikel hatte die «Aquaman»-Darstellerin geschrieben, Opfer häuslicher Gewalt zu sein. Ihren Ex-Mann hatte sie nicht namentlich erwähnt. Doch Depp hat behauptet, der Beitrag habe seine Karriere ruiniert, seinen Ruf beschädigt und ihn viel Geld gekostet. Heard hat daraufhin eine Gegenklage gegen ihren Ex in Höhe von 100 Millionen Dollar eingereicht.

Die Geschworenen sprachen Depp dann vor gut einem Monat 15 Millionen Dollar Schadenersatz zu, aber Heard muss aufgrund eines Gesetzes in Virginia, das Strafschadenersatz begrenzt, nur 10.35 Millionen Dollar zahlen. Ausserdem sprach der Richter Heard zwei Millionen Dollar Schadenersatz für ihre Gegenforderungen gegen Depp zu.

((mbo,t-online,spot on news))

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Häusliche Gewalt kennt kein Geschlecht» Johnny Depps Anwältin im Interview

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Riesenpinguin | Fabulous Burrito
05.07.2022 15:08registriert Juni 2020
Die Geschworenen werden doch von beiden Anwaltsteams gemeinsam ausgewählt. Warum hatte Heards Team bei der Auswahl also kein Veto bei Nr. 15 eingelegt, wenn diese Person so ein angeblich offensichtliches Problem war?
1063
Melden
Zum Kommentar
avatar
Massalia
05.07.2022 15:06registriert Juni 2021
Erst jammert sie rum, weil sie sich mit ihren Lügen und ihrer schlechten schauspielerischen Leistung wochenlang vor der Weltöffentlichkeit blamiert hat, nun möchte sie neu verhandeln...

*crazy*
793
Melden
Zum Kommentar
avatar
Reenile950
05.07.2022 14:56registriert April 2022
Warte. Erst jetzt kommt Sie mit diesen Argumnet wegen Jurymitglieder? 18 Monate wurde der Fall bearbeitet und eine 6 wöchentliche Behandlung und erst nachdem Urteil gefällt wurde. Und wirklich nach dem die Richterin das Urteil Final gemacht hat. Musst ja nicht wundern das dir keinen glaubt.
733
Melden
Zum Kommentar
39
Russe steckt mehrere Stunden in Öl-Kloake fest

In der russischen Öl-Region Tatarstan hat sich ein aussergewöhnlicher Vorfall ereignet: Ein Arbeiter fällt auf dem Nachhauseweg in ein Becken gefüllt mit Bitumen und bleibt in der zähflüssigen Substanz stecken. Erst Stunden später, am nächsten Morgen, hört eine Person seine Hilferufe und verständigt die Rettungskräfte. (nbe)

Zur Story