DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der verpixelte Screenshot zeigt eine Szene aus dem Video mit dem jungen Bushido.
Der verpixelte Screenshot zeigt eine Szene aus dem Video mit dem jungen Bushido.
bild: t-online
People-News

Altes Video aufgetaucht: Bushido verurteilt Bushido

Ein altes Video, das zeigt, wie Bushido ein Mädchen zum Sex drängen will: Damit wollen andere Rapper Bushido «canceln». Doch der reagiert anders als vorhergesagt.
27.06.2021, 06:3227.06.2021, 06:40
Lars Wienand / t-online
Ein Artikel von
t-online

Bushido (42) rechnet in einem Instagram-Video damit ab, wie er in der Vergangenheit mit Frauen und Mädchen umgesprungen ist. Er hat sich tatsächlich so sexistisch und frauenverachtend benommen, wie sich die Öffentlichkeit das von Gangsta-Rappern vorgestellt hat. 

Ein 16 Jahre altes Video ist an die Öffentlichkeit gelangt und zeigt, wie Bushido in einem Hotelzimmer ein möglicherweise minderjähriges Mädchen mit einigem Druck zum Sex drängen will. Die Veröffentlichung ist offenbar kein Zufall – in der Rap-Szene wird gerade viel schmutzige Wäsche gewaschen.

Bushido heute.
Bushido heute.
Bild: keystone

Bushido meldete sich auf Instagram schon kurz nach Veröffentlichung des Videos und verurteilte sein früheres Verhalten. «Damals war das für mich die einzige Art. Jetzt als Vater von Töchtern hoffe ich, dass meine und eure Töchter nicht solchen Menschen über den Weg laufen wie mir damals», sagt er. «Was dort zu sehen ist, zeigt mich, und es absolut nicht in Ordnung. Man darf Menschen so nicht behandeln.» Er müsse sich bei dem Mädchen entschuldigen – und bei anderen, die er ähnlich behandelt habe.

Unter Zugzwang geraten ist Bushido, weil Rapper Cashmo das Video veröffentlicht hat – nach viel Geheimniskrämerei und Raunen. Cashmo spricht darin davon, «jetzt in den Krieg [zu] ziehen.» Wenn Bushido «gecancelt», also aus der Öffentlichkeit verbannt werde, sei alles gut. Beteiligt waren offenbar Fler oder Arafat Abou-Chaker, mit dem Bushido wegen der einstigen Geschäftsbeziehungen vor Gericht streitet. 

Bushido sieht die Veröffentlichung auch in grösserem Zusammenhang: «Momentan gibt es eine grosse Bewegung, die sich wünscht, dass es mit mir ein Ende findet.» Aber alle, die dahinterstünden, würden ihr Ziel nicht erreichen – «egal was ihr macht». 

Den Beteiligten gehe es auch gar nicht um das Mädchen oder den Umgang mit Frauen. «Ihr habt kein Interesse daran, dass Problem im Deutschrap zu ändern, und dafür zu sorgen, dass Frauen nicht weiter als Nutten und Ficklöcher betitelt werden.» Das Problem gebe es, seit es Rap gebe, «und euch lag da nichts dran.» 

Video ist kompromittierend – und 16 Jahre alt

Am Samstagabend hatte Cashmo das Video veröffentlicht. Bushido sitzt in der Szene mit nacktem Oberkörper vor einem angekleideten Mädchen, und die junge Frau weiss offenbar nicht, wozu sie mit aufs Zimmer gekommen ist und will keinen Sex. Bushido, offenbar nicht einziger Mann im Zimmer, ist ungeduldig, drängt sie. «Du tust grade so, als wärst du bei irgendwelchen Neandertalern.»

Der Rapper droht in dem 16 Jahre alten Video unterschwellig: «Soll ich dich mal in einen... , wohin schicken, wo du mal richtig Krise schieben kannst?» Bushido hat in dem Video Zweifel an ihren Altersangaben: «Ich bin acht Jahre älter als du, wenn du überhaupt 18 bist. Ich bin locker elf Jahre älter als du.» Weder in diesem Video noch in Bushidos Entschuldigung wird klar, wie alt die junge Frau tatsächlich war. Das Video endet, ohne dass es zu sexuellen Handlungen kommt. 

Cshmo warnte, Bushdios Anwälte würden das Video schnell löschen lassen. Doch Bushido reagierte ganz anders: Das Video sei echt, es zeige ihn vor 16 Jahren («ich sehe scheisse aus»), und er werde sich nicht dagegen wehren. Stattdessen verurteilt er den Bushido von einst.

Kein Argument, es zu rechtfertigen

Er erklärt aber auch die Umstände: Er hatte den Song «Gangbang» veröffentlicht, er war auf dem Bravo-Cover als übler Aufreisser, es habe eine Spirale eingesetzt, «War es richtig, mit Frauen, Mädchen so umzugehen? Nein, auf keinen Fall. Haben wir es trotzdem gemacht? Ja! Hat die Öffentlichkeit das gefeiert? Ja! Hat man dadurch das Gefühl gehabt, noch verruchter zu sein? Auf jeden Fall.» Es hätten sich dadurch auch mehr Mädchen mitkommen wollen nach Konzerten. «Aber das ist eine andere Geschichte und kein Argument, dass es rechtfertigt.»

Bushido präsentiert sich einmal mehr als der, der sich wegen seiner Familie gewandelt habe: «Ich tue viel dafür, um solche Verhaltensweisen abzulegen. Meine Ehefrau hat auch lange unter mir und meinen Verhaltensweisen leiden müssen.» Anna-Maria Ferchichi, Schwester von Sarah Conner, erwartet gerade Drillinge – die gemeinsamen Kinder Nummer fünf bis sieben.

Das Video, das Bushido belasten soll, kommt mitten in eine Debatte um schwere Vorwürfe gegen den Rapper Samra, zu dessen Verteidigern Cashmo gehört: In der Deutschrap-Szene war es das bestimmende Thema der vergangenen Tage. Samra weist Vergewaltigungsvorwürfe von Influencerin Nika Irani zurück. Sein Label hat aber erklärt, die Zusammenarbeit bis zur Klärung der Vorwürfe ruhen zu lassen. Cashmo hatte angekündigt, einen «wahren Täter» zu präsentieren – Bushido in dem Video, in dem er das Mädchen verbal bedrängt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

MeToo: Weinstein, der Skandal und seine Folgen

1 / 18
MeToo: Weinstein, der Skandal und seine Folgen
quelle: ap/ap / damian dovarganes
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Gedanken, wenn wir nachts alleine nachhause gehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Nach 37 Jahren: Kassensturz-Moderator Ueli Schmezer verlässt SRF

Ueli Schmezer wird Ende Jahr seine letzte Kassensturz-Sendung moderieren. Der 60-Jährige verlässt SRF nach 37 Jahren und will sich beruflich neu orientieren.

Nach 25 Jahren beim Kassensturz sei jetzt der ideale Zeitpunkt für ein neues Kapitel in seinem Arbeitsleben gekommen, lässt sich Schmezer in einer Mitteilung von SRF zitieren. Der Entscheid falle ihm zwar «enorm schwer», sei aber für ihn persönlich «der einzig richtige». «Nun bin ich offen für Neues und freue mich auf alles, was kommt», so Schmezer. Wo es ihn als nächstes hinzieht, ist laut SRF aber noch nicht klar.

«Mit dem Abschied von Ueli Schmezer wird eine Ära zu Ende gehen», sagt Tristan …

Artikel lesen
Link zum Artikel