International
People-News

Shakira über Gerard Piqué: «Unglaublich schwer»

People-News

Shakira über Scheidungskrieg mit Gerard Piqué: «Unglaublich schwer»

Vor vier Monaten machten Popstar Shakira und Fussballer Gerad Piqué ihr Liebesaus öffentlich. Nun spricht die Sängerin über eine schwere Zeit in ihrem Leben.
22.09.2022, 11:2122.09.2022, 13:49
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online
FILE - Colombian singer Shakira, right, and FC Barcelona's soccer player Gerard Pique pose to the media during the presentation of her new album "Shakira" in Barcelona, Spain, on March  ...
Das war einmal: Piqué und Shakira.Bild: keystone

Lange Zeit galten Shakira und Gerard Piqué als Traumpaar. 2010 lernten sie sich beim Videodreh zu ihrer Single «Waka Waka (This Time for Africa)» kennen. Ein Jahr später machten der Popstar und der spanische Nationalspieler ihre Beziehung öffentlich. Doch elf Jahre später zerbrach die Beziehung. Es ist mittlerweile vier Monate her, dass Shakira ihre Trennung mit der Öffentlichkeit geteilt hatte.

Jetzt hat die Sängerin ihr Schweigen gebrochen und mit dem Modemagazin «Elle» erstmals über das Ende ihrer Beziehung und die belastenden Wochen danach gesprochen.

«Unsere Trennung ist nicht wie eine normale Trennung»

Für sie sei es schwer, persönlich darüber zu reden, «besonders weil ich es immer noch durchmache und weil ich in der Öffentlichkeit stehe und weil unsere Trennung nicht wie eine normale Trennung ist», erklärt Shakira.

Es sei nicht nur für sie, sondern auch für ihre beiden Kinder «hart» und «unglaublich schwierig». Rund um die Uhr würden Paparazzi vor ihrem Haus campen. Die Familie könne derzeit nicht einmal ein Eis essen oder spazieren gehen, «ohne dass Paparazzi uns folgen». Sie habe versucht, die Situation vor ihren Kindern «zu verbergen». Jedoch würden sie von Freunden in der Schule Dinge hören oder «online auf unangenehme Nachrichten» stossen.

«Habe das Gefühl, dass das alles nur ein böser Traum ist»

Die Enttäuschung sitze bei ihr und den zwei Söhnen Sasha und Milan noch tief, da sie die Beziehung mit Piqué für etwas «Heiliges und Besonderes» gehalten habe. «Manchmal habe ich das Gefühl, dass das alles nur ein böser Traum ist und dass ich irgendwann aufwachen werde. Aber nein, es ist echt», so Shakira.

FILE - In this Wednesday, March 27, 2019 file photo, Colombian performer Shakira arrives at court in Madrid, Spain. Pop music star Shakira is appearing in court Thursday June 6, 2019, for alleged tax  ...
Bild: AP/AP

Sie bezeichnet die aktuelle Situation als «die dunkelste Stunde» ihres Lebens, auch da parallel ihr Vater wegen eines schweren Sturzes auf der Intensivstation lag. Darüber hinaus muss sich die Sängerin derzeit mit Vorwürfen der Steuerhinterziehung auseinandersetzen. Doch sie wolle es schaffen und für ihre Kinder ein Vorbild sein. Bezüglich eines möglichen Sorgerechtsstreits um die beiden Söhne erklärt Shakira, dass sie und ihr Ex-Partner «herausfinden werden, was das Beste für ihre Zukunft ist» und hoffe, dies privat tun zu können.

(t-online,spot on news,Seb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Boah! Krass! OMG! Shakira geht zum Frauenarzt!
1 / 9
Boah! Krass! OMG! Shakira geht zum Frauenarzt!
Da! Da ist sie! Waaaaaas geht hier ab?
quelle: splash news dukas / / spl946524_005
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
it‘s-a-me
22.09.2022 14:55registriert Oktober 2020
Zitat: «Unsere Trennung ist nicht wie eine normale Trennung»

Keine Trennung ist eine normale Trennung.
Nicht zuletzt mit Kindern im Spiel.
540
Melden
Zum Kommentar
avatar
mein Senf dazu
22.09.2022 14:31registriert März 2021
Als Künstlerin fand ich sie immer recht symphatisch. Wie sie als Mensch ist, kann ich nicht beurteilen. Warum also die Schadenfreude gewisser Kommentatoren? Betreffend Steuerverfahren scheint ja noch nichts entschieden zu sein, auch hier kein Grund zur Vorverurteilung und wenn, befände sie sich in guter Gesellschaft mit manch anderem Promimenten.
466
Melden
Zum Kommentar
9
Mehr als 1000 Tote ukrainische Soldaten – wegen aussichtslosem «Selbstmordkommando»
Die Ukraine hat lange versucht, einen Brückenkopf am Dnipro im Südosten des Landes zu halten. Nun mussten Kiews Truppen die Position bei Krynky aufgeben. Die Verluste sind gross.

Immer wieder war das kleine ukrainische Dorf Krynky Schauplatz internationaler Medienberichterstattung.

Zur Story