International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sylvester Stallone weist Missbrauchsvorwürfe zurück



Der 71-jährige Hollywoodstar Sylvester Stallone hat am Donnerstag die Vorwürfe eines sexuellen Übergriffs auf eine 16-Jährige zurückgewiesen. Der Vorfall soll 1986 in Las Vegas erfolgt sein.

«Dies ist eine lächerliche, kategorisch falsche Geschichte», teilte Stallones Sprecherin mit. Zu keinem Zeitpunkt sei der Schauspieler von einer Behörde oder einer anderen Personen in dieser Angelegenheit jemals kontaktiert worden, hiess es in der Erklärung weiter.

FILE- In this April 21, 2015 file photo, Sylvester Stallone introduces a clip from the film

Sylvester Stallone wehrt sich gegen die Vorwürfe Bild: Chris Pizzello/Invision/AP/Invision

Stallone und seine Sprecherin reagierten damit auf einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht in der britischen Zeitung «Daily Mail», der sich auf angebliche Polizeiunterlagen aus dem Jahr 1986 in Las Vegas bezieht. Dem Polizeibericht nach gab ein 16-jähriges Mädchen darin an, dass sie den damals 40 Jahre alten Schauspieler in einem Hotel in Las Vegas kennengelernt habe. Auf seinem Zimmer sei es zu Sex gekommen.

Ihrer Aussage zufolge habe Stallone auch seinen Bodyguard zum Mitmachen aufgefordert, der sie zum Oralsex gezwungen haben soll. Danach sei ihr mit Gewalt gedroht worden, falls sie über den Vorfall sprechen würde.

Bekannte schaltete Polizei ein

Nach dem Polizeibericht gab die 16-Jährige zu Protokoll, dass sie sich eingeschüchtert und gedemütigt fühlte, aber keine Anzeige erstatten wollte. Das Mädchen hatte den Vorfall einer Bekannten anvertraut, die über das Hotel die Polizei einschaltete.

Die «Daily Mail» veröffentlichte eine Kopie des 11-seitigen Berichts. Ein inzwischen pensionierter Polizeibeamter, der damals die Abteilung für Sexualstraftaten leitete, bestätigte der Zeitung die Echtheit der Unterlagen. (sda/dpa)

#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Premier Conte erzielt Etappensieg

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Heute startet Italiens grösster Mafia-Prozess seit 30 Jahren – das musst du wissen

In Italien beginnt am Mittwoch einer der grössten Mafia-Prozesse der vergangenen Jahrzehnte. Angeklagt bei dem Verfahren sind rund 350 mutmassliche Mitglieder und Helfer der Organisation 'Ndrangheta. Experten sehen den Prozess in der süditalienischen Stadt Lamezia Terme als ein Signal des Staates: Die Justiz kann damit Stärke gegen die Organisierte Kriminalität zeigen. Erwartet wird, dass das Verfahren ein bis zwei Jahre dauert.

Für die Verhandlungen in der Stadt in Kalabrien wurde extra ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel