DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bürgermeister Knowles am 11. März bei der Bekanntgabe des Rücktritts von Polizeichef Jackson. Nun steht er selber unter Beschuss. 
Bürgermeister Knowles am 11. März bei der Bekanntgabe des Rücktritts von Polizeichef Jackson. Nun steht er selber unter Beschuss. 
Bild: Jeff Roberson/AP/KEYSTONE

Amtsenthebung: «Black Struggle» will Bürgermeister von Ferguson loswerden

14.03.2015, 22:31

Eine afroamerikanische Bürgerrechtsorganisation will den Rücktritt des Bürgermeisters der US-Kleinstadt Ferguson im Bundesstaat Missouri erreichen. Fünf Aktivisten der Organization for Black Struggle reichten am Samstag im Rathaus eine Aufforderung zur Amtsenthebung von James Knowles ein.

Damit der Antrag Erfolg hat, müssen mindestens 15 Prozent der eingetragenen Wähler von den Listen der Kommunalwahlen 2014 für die Amtsenthebung des weissen Republikaners stimmen. Knowles hatte bereits am Freitag einen Rücktritt abgelehnt. Er sagte dem Sender NBC, gerade jetzt brauche die Gemeinde «Führung». 

    Rassismus
    AbonnierenAbonnieren
Schwere Krawalle in Ferguson: Zwei Polizisten angeschossen
Polizeichef von Ferguson tritt nach Rassismus-Vorwürfen zurück 
Schütze von Ferguson kommt auch beim US-Justizministerium davon

Aufgeheizte Stimmung

Die nach der Tötung eines unbewaffneten schwarzen Jugendlichen am 7. März durch die Polizei ohnehin aufgeheizte Stimmung in dem Ort hatte sich weiter verschlechtert, nachdem das US-Justizministerium einen Bericht zur routinemässigen Schikanierung von Afroamerikanern in der Kleinstadt veröffentlicht hatte. In der Nacht zum Donnerstag wurden dann bei einer Demonstration vor der Polizeiwache zwei Polizisten durch Schüsse schwer verletzt.

Ferguson war im August international in die Schlagzeilen geraten, nachdem dort der Jugendliche Michael Brown von einem weissen Polizisten getötet worden war.

Ferguson – eine Chronik der Wut

1 / 12
Ferguson – eine Chronik der Wut
quelle: getty images north america / scott olson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Routinemässige Schikanen

Eine sogenannte Grand Jury aus überwiegend weissen Laienrichtern kam aber im November zum Schluss, dass sich der Polizist nichts zuschulden kommen liess. Das Urteil führte in Ferguson und zahlreichen anderen Städten zu Protesten. Der Bericht des US-Justizministeriums bestätigte inzwischen eine routinemässige Schikanierung von Afroamerikanern in Ferguson.

Am Mittwoch kündigte der Polizeichef von Ferguson, Thomas Jackson, als Reaktion auf den Bericht seinen Rücktritt an. Einen Tag zuvor hatte bereits Verwaltungschef John Shaw die Konsequenz aus den schweren Vorwürfen gezogen und war zurückgetreten. (dhr/sda/afp)

Gewalt in Ferguson nach Gerichtsentscheid

1 / 32
Gewalt in Ferguson nach Gerichtsentscheid
quelle: epa/epa / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der tiefe Fall des Hipster-Nazis Richard Spencer

Der ehemalige Chefideologe der Alt-right-Bewegung ist pleite – und getraut sich nicht mehr auf die Strasse.

Nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten versammelte Richard Spencer die Seinen in Washington und hielt eine feurige Rede. Sie endete mit dem Ausruf «Heil Trump». Verschiedene seiner Anhänger hoben dazu ihre Hände zum Hitler-Gruss.

Ein Video dieses Anlasses ging viral und machte Spencer kurzfristig zu einer nationalen Figur. Zuvor hatte er sich schon als Chefideologe der Alt-right-Bewegung profiliert. Diese Bewegung kann man auch als Hipster-Nazis bezeichnen. Sie treten nicht kahl geschoren …

Artikel lesen
Link zum Artikel