International
Reisen

Es gibt kein Bier auf Sansibar – der Ferieninsel geht der Alkohol aus

Der berühmte Matemwe-Strand auf Sansibar: Feriengäste müssen hier jetzt ganz stark sein.
Der berühmte Matemwe-Strand auf Sansibar: Feriengäste müssen hier jetzt ganz stark sein.Bild: Shutterstock

Es gibt kein Bier auf … Sansibar – warum der Ferieninsel der Alkohol ausgeht

07.02.2024, 11:1207.02.2024, 14:53
Mehr «International»

«Es gibt kein Bier auf Hawaii.» Mehr als 60 Jahre nachdem der deutsche Schlagersänger Paul Kuhn diese Songzeile 1963 erstmals gesungen hat, schunkeln in den Festzelten dieser Welt noch immer Tausende dazu mit. Korrekt war sie allerdings nie, denn schon um 1900 öffnete auf Hawaii die erste Brauerei ihre Tore.

«Es gibt kein Bier auf Hawaii» von Paul Kuhn.Video: YouTube/polkasdu07

Für eine andere Ferieninsel trifft die Songzeile derzeit allerdings zu – zumindest fast. Denn wie die BBC berichtet, wird auf Sansibar derzeit tatsächlich der Alkohol knapp. Der Grund: Anfang des Jahres erneuerte das Zanzibar Liquor Control Board (ZLCB) die Genehmigungen der drei etablierten Alkohol-Importeure nicht mehr.

Zwar vergab die Behörde Lizenzen an drei neue Unternehmen, doch diese stecken offenbar noch in einem langwierigen Überprüfungsprozess und können deshalb die Nachfrage nicht befriedigen. Die Lieferketten sind seit Tagen unterbrochen und Touristen auf der «Gewürzinsel» vor der Ostküste Afrikas sitzen auf dem Trockenen.

Weil die 1,3 Millionen Einwohner Sansibars zu 99 Prozent muslimisch sind, ist die lokale Herstellung von Alkohol verboten. Man ist also auf Gedeih und Verderb auf Importe vom Festland Tansanias und aus Südafrika angewiesen. Für die Insel wird dieser Zustand nun zum Problem, denn 90 Prozent der Auslandseinnahmen von Sansibar werden durch den Tourismus generiert. Rund 630'000 Besucher wurden im vergangenen Jahr verzeichnet.

Inzwischen hat sich die Alkohol-Krise so verschärft, dass sich die Preise für ein kühles Blondes verdoppelt haben. Ein Glas Bier kostet auf der Insel gemäss der BBC mittlerweile zwei Dollar, vor einem Jahr betrug der Preis noch einen Dollar. Viele Hotels entlang der berühmten Matemwe-Strände könnten sogar überhaupt keinen Alkohol mehr anbieten. Statt Cocktails und Bier werden nun Softdrinks und Kokoswasser ausgeschenkt.

Die Cocktails auf Sansibar sind mittlerweile meist alkoholfrei.
Die Cocktails auf Sansibar sind mittlerweile meist alkoholfrei.Bild: Shutterstock

Bar- und Hotelbetreibern droht ein herber, finanzieller Verlust. «Uns geht das Bier aus, ich habe nur noch einen Vorrat an Erfrischungsgetränken», sagt ein Barbesitzer gegenüber der BBC. «Die Regierung muss handeln. Es ist jetzt Hochsaison, es ist sehr heiss und diese Touristen brauchen Freude, sie brauchen kühles Bier an diesen Stränden.»

Die Alkohol-Knappheit treffe einen Grossteil der Bevölkerung hart, erklärt Frank John Kahamu von der regionalen Verteilfirma Amani Alcohol Merchants Union gegenüber der tansanischen Zeitung «The Citizen». Er fürchtet, viele Menschen könnten ihre Jobs verlieren: «Allein Amani hat über 3000 Menschen in Bars, ob angestellt oder selbstständig. Wenn das so weitergeht, sind Entlassungen unvermeidlich. Wir können nicht weiterhin Löhne zahlen, wenn die Regale leer sind.»

Kilimanjaro Premium Lager – auch diese Biersorte ist knapp geworden.
Kilimanjaro Premium Lager – auch diese Biersorte ist knapp geworden.Bild: Shutterstock

Issa Mahfoudh Haji, Beamter im Staatsministerium und für das ZLCB zuständig, sagte gegenüber den staatlichen Medien, dass man von den Beschwerden gehört habe und den Problemen auf den Grund gehen werde. Abgeklärt wird derzeit, ob der Alkoholmangel in direktem Zusammenhang mit dem Rücktritt des früheren Tourismusministers Simai Mohammed Said zu tun hat.

Sansibars Präsident Hussein Mwinyi deutete bei der Vereidigung des neuen Tourismusministers nämlich an, dass bei Said ein Interessenkonflikt bestanden haben könnte. Berichten zufolge steht ein Verwandter des früheren Tourismusministers mit einem der drei Alkohol-Importeuren in Verbindung, deren Lizenz nicht verlängert wurde. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Fernweh? Ferien sind auch nicht immer lustig
1 / 28
Fernweh? Ferien sind auch nicht immer lustig
Endlich am Strand angekommen.
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Dieser Elefant zerlegt einen Geländewagen – und alle so
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Oigen aka Trudi aka Kevin
07.02.2024 11:58registriert August 2018
wie zerstöre ich den wirtschaftlich wichtigsten zwig unseres landes?

Sansibar: Hold my beer!
628
Melden
Zum Kommentar
avatar
Steady
07.02.2024 11:24registriert August 2019
Heisst die Insel nun Sansicafé?
4910
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scrat
07.02.2024 13:00registriert Januar 2016
Ja, wenn man nur wegen des Biers nach Sansibar reist, dann hat man tatsächlich ein Problem. 🤷🏼‍♂️
3812
Melden
Zum Kommentar
49
Plan für Israels Rafah-Offensive soll stehen – das Nachtupdate ohne Bilder
Israel soll die Evakuierung von Zivilisten vorbereiten, um in Rafah einzumarschieren. Derweil gibt es im Land erneut grosse Proteste gegen Premier Benjamin Netanjahu – hier ist das Nachtupdate.

Trotz internationaler Warnungen rückt die von Israel angekündigte Bodenoffensive in Rafah im Süden des Gazastreifens einem Medienbericht zufolge näher. Israel bereite sich darauf vor, Zivilisten aus Rafah in die zuvor schwer umkämpfte Stadt Chan Junis und andere Gebiete zu bringen, berichtete das «Wall Street Journal» am Montag unter Berufung auf ägyptische Beamte, die über die israelischen Pläne informiert seien. Israel will in Rafah die letzten Bataillone der islamistischen Hamas zerschlagen. Mit scharfer Kritik reagierte Israel unterdessen auf einen in New York vorgelegten Untersuchungsbericht zum Palästinenserhilfswerk UNRWA. Das «enorme Ausmass der Unterwanderung» des Hilfswerks durch die Hamas werde darin nicht berücksichtigt, hiess es am Montagabend. Zu Beginn des jüdischen Pessach-Festes kam es am selben Abend in Israel erneut zu Protesten von Angehörigen der in Gaza festgehaltenen Geiseln gegen Regierungschef Benjamin Netanjahu.

Zur Story