International
Russland

Sputnik V: Würdest du dir den russischen Impfstoff spritzen?

epa08981472 (FILE) - A nurse shows the vaccine against Covid-19 to apply it to doctors and health workers, after the arrival of the first 20,000 doses of the Russian Sputnik V, at the Japanese Hospita ...
Made in Russia: Covid-19-Impfstoff Sputnik V.Bild: keystone

Würdest du dir Sputnik V spritzen?

Russland hat in Rekordzeit einen Impfstoff entwickelt. Trotzdem blieb die Skepsis gross. Jetzt ist klar: Das Vakzin ist mit 92 Prozent hocheffektiv. Alles gut, also?
03.02.2021, 18:56
Mehr «International»

Im August 2020 verkündete Präsident Wladimir Putin im Fernsehen, der vom Gamaleja-Institut in Moskau entwickelte Impfstoff sei bereit und werde zugelassen. Das war lange, bevor die westliche Welt ihr erstes Vakzin überhaupt auf den Markt brachte. Putin und sein Russland hatten diese Mission gewonnen. Der Name des Impfstoffs: Sputnik V.

Doch dann passierte erst einmal gar nichts. Die Welt traute dem russischen Forschungserfolg nicht. Dafür sorgten vor allem eine geringe Transparenz bei den Daten und unterschiedliche Angaben zur Effektivität. Doch auch die bemühte Propagandaschlacht wirkte nicht vertrauenerweckend. Russland, so glaubten viele, wollte einfach nur den Wettlauf um das erste Vakzin gewinnen – koste es, was es wolle. Dass dann selbst die Russen erst im Dezember mit ihrem Impfprogramm begannen, steigerte das Vertrauen auch nicht unbedingt.

Doch seit dieser Woche ist klar: Sputnik V ist mit 92 Prozent hochwirksam. Und das sagt nicht einfach Wladimir Putin, sondern das ist das Resultat einer Studie nach der Peer Review und wurde diese Woche im renommierten «The Lancet» publiziert.

Alles gut, also? Bei vielen gibt es trotz allem noch Zweifel. Wie sieht das bei dir aus?

Würdest du dir den russischen Impfstoff Sputnik V spritzen?

(meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Putin sammelt Pilze in Sibirien
1 / 36
Putin sammelt Pilze in Sibirien
Wladimir Putin wird 67 und geht als Geschenk an sich selber ...
quelle: ap / alexei druzhinin
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Nach diesem Video verstehst auch du, wie Covid-Impfungen funktionieren
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
53 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pafeld
03.02.2021 19:13registriert August 2014
Das ist Ironie, oder? Gestern fragte Blunschi, weshalb die Impfskepsis so gross ist und heute bringt Ihr einen Artikel mit dem reisserischen Titel "Würdest du dir Sputnik V spritzen?" ? Der noch dazu ausser den überall erhältlichen 0815-Facts keine weiteren Informationen bietet?
Vielleicht solltet Ihr auch mal eure eigene Rolle kritisch betrachten, wenn die Gesellschaft zunehmend wissenschaftskeptisch wird. Könnte auch was damit zu tun haben, dass man wissenschaftliche Erkenntnisse auf Impact getrimmt als redaktionelle Lückenfüller zwischen News, Picdump und Promiklatsch bringt.
72115
Melden
Zum Kommentar
avatar
P. Meier
03.02.2021 19:08registriert März 2017
Leider keine der möglichen Antworten: Ja, wenn er von SwissMedic auf Grund der Studien/Testergebnis als sicher und wirksam eingestuft und zugelassen wird.
40610
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amarillo
03.02.2021 19:13registriert Mai 2020
Das Problem war seinerzeit ja kein ideologisches, sondern die Russen hatten einfach die für die Zulassung in unseren Breitengraden nötige klinische Studie noch gar nicht abgeschlossen gehabt. Ob sie diese Studie nun wirklich mit einer Versuchsgruppe gemacht haben, oder ob einfach die ersten 30'000 Geimpften zur Versuchsgruppe erklärt wurden, ist unklar. Jedenfalls scheinen nun aber die nötigen Daten vorzuliegen. Sofern die Kriterien erfüllt sind, dürfte einer Zulassung in der CH nichts im Weg stehen. Eine Sputnik-Impfung wäre dann nicht so ein Wagnis, wie es im Beitrag suggeriert wird.
17314
Melden
Zum Kommentar
53
Krebskranke Hündin an Rastplatz ausgesetzt
Eine Hündin wird in Deutschland an einer Raststätte ausgesetzt, am Hinterteil hat sie einen riesigen Tumor. In einer Operation muss das Leben des Tiers gerettet werden.

Hunde bringen ihren Frauchen und Herrchen bedingungslose Liebe entgegen – doch dieses Verhalten wird leider nicht immer erwidert. Das muss auch das Tierheim Köln-Zollstock regelmässig feststellen. Wie nun im Falle einer Hündin, die von ihren unbekannten Besitzern am Rastplatz Weiler an der deutschen Autobahn 57 ausgesetzt wurde.

Zur Story