DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Anfeindungen: Russischer Lieferant löscht PR mit schwarzem Mann

29.08.2021, 13:1429.08.2021, 14:15
Ein Fahrradkurier trägt Essen aus.
Ein Fahrradkurier trägt Essen aus.
Bild: keystone

Nach starken Anfeindungen hat ein russischer Sushi-Lieferdienst eine Werbung mit einem schwarzen Mann zurückgezogen. «Im Namen des gesamten Unternehmens wollen wir uns dafür entschuldigen, dass wir die Öffentlichkeit mit unseren Fotos gekränkt haben», schrieb die Firma Jobidojobi am Wochenende auf Instagram.

Jobidojobi hatte kürzlich zwei Werbefotos veröffentlicht, auf denen ein schwarzer Mann zu sehen ist, der Sushi isst. Daraufhin hagelte es Aussagen des Unternehmensgründers Konstantin Simen zufolge rassistische Kommentare, Drohungen sowie Aufrufe, seinen Lieferdienst zu boykottieren. Simen machte eine nationalistische russische Männervereinigung für die Angriffe verantwortlich.

Dass Jobidojobi die Werbung nun löschte und sich sogar dafür entschuldigte, sorgte wiederum für Kritik. «Herzlich Willkommen im Mittelalter», schrieb ein Nutzer unter dem Instagram-Beitrag. Einige forderten das Unternehmen auf, die Reklame weiter zu verwenden.

Erst Anfang Juli hatte in Russland die Supermarktkette WkusWill für Aufsehen gesorgt, die nach massiver Kritik eine Werbung mit einem lesbischen Paar zurückgezogen hatte. Schlussendlich wurden die Anfeindungen gegen die beiden Protagonistinnen so stark, dass sie Russland mittlerweile verlassen haben.

Gleichgeschlechtliche Liebe ist in Russland zwar nicht verboten, wird aber weitgehend tabuisiert. Menschenrechtler beklagen immer wieder Anfeindungen und Gewalt gegen homosexuelle Menschen im grössten Land der Erde. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jadon Sancho und Co. protestieren gegen Rassismus

1 / 6
Jadon Sancho und Co. protestieren gegen Rassismus
quelle: keystone / lars baron / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Nationalspielerinnen über Rassismus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Facebooks «Künstliche Intelligenz» hält schwarze Männer für Affen

Der US-Social-Media-Konzern will weitere «sensible Themenkategorien» identifiziert haben und setzt angeblich Top-Manager auf die Problematik an.

BBC News hat am Montag einen Fall von rassistischer Voreingenommenheit bei Künstlicher Intelligenz (KI) angeprangert. Mit Folgen für die weltweit grösste Social-Media-Plattform.

Was ist passiert?

Facebook-User, die sich ein journalistisches Video mit dunkelhäutigen Männern ansahen, wurden daraufhin von Facebooks automatischem Empfehlungssystem gefragt, ob sie «weiterhin Videos über Primaten sehen» wollten.

Das US-Unternehmen erklärte auf Anfrage von BBC News, das sei «eindeutig ein inakzeptabler …

Artikel lesen
Link zum Artikel