International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Geheim»-Gespräch in Hamburg: Trump quatschte ein zweites Mal mit Putin 



Es war das Treffen, wovor sich die Welt gefürchtet hatte. US-Präsident Donald Trump schüttelte am G20-Gipfel in Hamburg ganz offiziell die Hände mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, die beiden Staatschefs lächelten in die Kameras.   

Doch es ist nicht bei diesem einen Meeting geblieben. Beim Präsidenten-Dinner der G20 ist es zu einem zweiten, bislang nicht bekannten Aufeinandertreffen gekommen. 

Trump sei während des Banketts aufgestanden und habe sich ganz alleine neben Putin gesetzt. «Dies unterstreicht die Bemühungen von Trump, eine enge Freundschaft mit Putin zu knüpfen», schreibt die Washington Post. Neben Trump und Putin sei nur ein einziger Übersetzer mit dabei gewesen. 

Ein Trump-Sprecher bestätigte nun, dass sich die beiden Staatschefs ein zweites Mal unterhalten haben. Es gibt aber weder Infos über den Inhalt des einstündigen Gesprächs noch ist klar, warum das Weisse Haus das Treffen bis anhin unter Verschluss gehalten hat. 

Ein Vertreter des Weissen Hauses erklärte, es habe kein «zweites Treffen» zwischen Trump und Putin bei dem G20-Gipfel gegeben. Es habe sich vielmehr um eine «kurze Unterhaltung am Ende des Abendessens» gehandelt. «Die Andeutung, dass das Weisse Haus versucht hat, ein zweites Treffen zu ‹verbergen›, ist falsch, boshaft und absurd», erklärte der US-Vertreter.

«Das ist krank, Fake News»: Trump reagierte prompt auf die Medienberichte. Alle Präsidenten seien von Angela Merkel eingeladen worden. Die Presse habe dies gewusst. 

Trump nominiert neuen US-Botschafter in Russland

US-Präsident Donald Trump hat den ehemaligen Gouverneur von Utah, Jon Huntsman, als US-Botschafter in Moskau nominiert. Huntsman solle den Posten in Russland übernehmen, teilte das Weisse Haus in Washington am Dienstag mit.

Huntsman war unter Ex-Präsident George Bush bereits US-Botschafter in Singapur und unter dem damaligen Präsidenten Barack Obama US-Botschafter in China. 2012 hatte Huntsman sich um die Kandidatur der Republikaner für die Präsidentschaftswahl beworben. (sda)

(amü/sda)

Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link zum Artikel

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link zum Artikel

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link zum Artikel

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link zum Artikel

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link zum Artikel

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link zum Artikel

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link zum Artikel

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link zum Artikel

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link zum Artikel

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Riesiges Radioteleskop in Puerto Rico kollabiert

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Machthaber freuen sich gar nicht über Trumps Abwahl – und diese schon

Joe Biden als neuer US-Präsident, das bedeutet für viele Nationen auch Veränderungen in den Beziehungen zu den USA und in der Weltpolitik. Hier sind die Gewinner und Verlierer unter Präsident Biden.

Der amerikanische Präsident ist die mächtigste Person der Welt. Sein Wort wiegt in der globalen Politik schwer. Die meisten Länder wollen sich darum mit den USA gut stellen.

Unter Donald Trump profitierten weltweit Populisten, während liberale Staatsoberhäupter eher einen schweren Stand oder zumindest ein schwieriges Verhältnis zum US-Präsidenten haben und hatten. Die Financial Times mit dem Hauptsitz in London hat die Folgen für die wichtigsten Leader der Welt zusammengetragen, wir haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel