DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Viele Flüchtlinge kehren in die Ukraine zurück – in Kiew kommt wieder Lebensfreude auf

Während die Schweizer Behörden immer noch mit einem Ansturm von Flüchtlingen kämpfen, hat in der Ukraine eine starke Rückkehrwelle eingesetzt. In Kiew macht sich wieder Lebensfreude breit, während der Krieg im Süden und Osten tobt.
27.06.2022, 12:12
Kurt Pelda, Kiew / ch media

Der Stau vor der ukrainischen Grenze ist auf polnischer Seite drei Kilometer lang. Kein Problem, denken wir, und stellen uns zuhinterst an. Die Autobahn ist leer, bis auf die lange Kolonne wartender Fahrzeuge. Gegenverkehr gibt es praktisch keinen. Links und rechts Kiefernwald. Während wir warten, beobachten wir Störche, die auf einem Baum aufgeregt mit den Schnäbeln klappern.

>> aktuelle Entwicklungen in der Ukraine im Liveticker

Die Autoschlange steht still, nichts bewegt sich. Ein paar Leute grillieren auf dem Pannenstreifen, andere haben im geöffneten Kofferraum improvisierte Bars mit Softdrinks und härteren Spirituosen eingerichtet. Wir steigen aus und unterhalten uns mit den anderen Fahrern. «Wie lange dauert das noch?», fragt der ungeduldige Schweizer einen Ukrainer in einem roten T-Shirt. «Normalerweise drei bis vier.» «Stunden?», bohren wir weiter. «Nein, drei bis vier Tage natürlich.»

Alle wollen rein: Stau an der Grenze.
Alle wollen rein: Stau an der Grenze.Bild: IMAGO / Ukrinform

Papierkrieg an der Grenze

Die lange Wartezeit ist nicht nur auf die kafkaeske Bürokratie der ukrainischen Zollbehörden zurückzuführen, sondern auch auf die vielen zurückkehrenden Flüchtlinge. Uno-Organisationen schätzen, dass seit der russischen Invasion am 24. Februar rund 5.3 Millionen Ukrainer ihr Land verlassen haben, die meisten von ihnen Richtung Polen.

Seit Wochen übersteigt nun aber die Zahl der Rückkehrer jene der neuen Flüchtlinge bei weitem. Schätzungsweise mehr als zwei Millionen Ukrainer sind inzwischen wieder in ihre Heimat zurückgekehrt, vor allem in den Westen und Norden. Seit sich der Krieg aus der Region der Hauptstadt Kiew in den Süden und Osten verlagert hat, ist der Rest des Landes weitgehend sicher – abgesehen von seltenen russischen Attacken mit ballistischen Raketen und Marschflugkörpern.

Was in der Autokolonne auffällt: Fast alle Fahrzeuge verfügen über Kontrollschilder für den Export, die meisten davon polnische, gefolgt von deutschen. Rückkehrer kaufen also häufig günstige Gebrauchtwagen im Westen und fahren damit in ihre Heimat. Da wäre zum Beispiel der ukrainische Grossvater, der in Portugal arbeitet, und nun mit seiner Tochter und ihrem neun Monate alten Enkelkind in einem Kleinwagen an der Grenze wartet. Das Baby schläft friedlich auf einem Kindersitz auf der Rückbank.

Für die Erwachsenen ist es etwas anstrengender. Eine gute Seele hat schwarze Müllsäcke an die Leitplanken gehängt, und eine mobile Toilettenkabine steht einsam auf dem Pannenstreifen – für die Insassen von schätzungsweise 600 Autos. In einem fahrenden Kiosk verkauft ein Pole Snacks und gekühlte Getränke.

Weil die Leute immer wieder den Motor laufen lassen, um die Autobatterie aufzuladen, ist einigen Fahrzeugen das Benzin ausgegangen. Wenn sich die Kolonne bei seltenen Gelegenheiten doch um einige Meter bewegt, müssen die Ukrainer diese Autos schieben. Ein Smart ohne Treibstoff wird vom Vorderfahrzeug am Abschleppseil mitgezogen.

Ein Zettel, drei Stempel

Die Lösung für die Schweizer sind magnetische Presseaufkleber, die wir auf der Kühlerhaube und auf den Türen des Autos anbringen – in Kombination mit einer Menge ukrainischer Papiere, die wir vor der Reise in mühsamer Kleinarbeit organisiert haben. Zu Fuss suche ich die polnischen Beamten am Ende der Autoschlange auf. Nach Durchsicht der Dokumente erlauben sie uns, die Kolonne zu überholen und zur Abfertigung auf die ukrainische Seite zu fahren. Der Ukrainer im roten T-Shirt freut sich für uns und wünscht eine gute Reise. Die anderen Fahrer warten stoisch, bis sie endlich an der Reihe sind.

Lastwagen an der Grenze zur Ukraine.
Lastwagen an der Grenze zur Ukraine.Bild: keystone

Am ukrainischen Zoll erhalten wir einen Zettel, auf denen ein Bewaffneter die Nummer unseres Autokennzeichens einträgt. Damit durchlaufen wir Kontrollen und ein absurdes Bürokratietheater, an dessen Ende nach etwa zwei Stunden drei Stempel auf dem Zettel prangen. Ein Polizist in schwarzer Uniform wirft einen Blick auf den alles entscheidenden, dritten Stempel in Rot und sagt:

«You can go now.»

Inzwischen ist es Nacht geworden. Auf der ukrainischen Landstrasse stauen sich in der Gegenrichtung Lastwagen auf einer Länge von rund acht Kilometern. Weil die russische Marine die ukrainischen Häfen am Schwarzen Meer blockiert, bleibt nur noch der Landweg für den Export von ukrainischem Getreide.

Das Land ist einer der grössten Weizenexporteure, schätzungsweise 400 Millionen Menschen ernähren sich weltweit von ukrainischem Korn. Wenn das Getreide tatsächlich auf der Strasse ausgeführt werden soll, müssen sich die Behörden aber eine dringende Fitnesskur in Sachen Bürokratie auferlegen – damit der Export schneller läuft.

Das Gleiche gilt für den Fall, dass das Land tatsächlich einmal vom EU-Kandidaten zum EU-Mitglied aufsteigen möchte. Der ukrainische Staat, in dem zum Teil noch der Geist der alten sowjetischen Bürokratie weht, ist dermassen dysfunktional, dass ein EU-Beitritt so gesehen noch in weiter Ferne scheint. Danil, ein junger Freiwilliger in der Territorialverteidigung, den wir in Lwiw, dem ehemaligen Lemberg, kurz vor Beginn der Ausgangssperre um 23 Uhr treffen, meint dazu nur:

«Wir Ukrainer erwarten nichts vom Staat, wir machen, was wir wollen und rechnen mit keiner Hilfe von der Bürokratie.»

Diese leicht anarchistische Haltung ist weit verbreitet und dafür mitverantwortlich, dass trotz sowjetischer Beamtenmentalität genügend Importe ins Land gelangen, um den Krieg fortzusetzen.

Partystimmung in der Hauptstadt

Kurz vor Kiew sehen wir zerstörte Fabriken, Häuser mit klaffenden Einschusslöchern und vom russischen Artilleriebeschuss zerfetzte Kiefernwälder. Spuren von Panzerketten und Granattrichter auf dem Asphalt haben die Ukrainer inzwischen entfernt. Es ist ungefähr der südlichste Punkt, den die russischen Panzer bei ihrem Umzingelungsversuch im März bei Kiew erreicht haben.

Das Leben kehrt in die Strassen von Kiew zurück.
Das Leben kehrt in die Strassen von Kiew zurück.Bild: keystone

Im Innern der Hauptstadt sind dagegen kaum Schäden zu erkennen. Obwohl Wochenende ist, herrscht dichter Verkehr auf den Strassen. Schätzungsweise eine Million Bewohner sind inzwischen nach Kiew zurückgekehrt. Man sieht Autos mit Kennzeichen aus halb Europa, darunter auch ein türkisfarbener Porsche Taycan mit Obwaldner Nummernschild.

Während unten am Fluss Dnjepr noch gebadet wird, füllen sich die Bars und Restaurants am Samstagabend schon etwas früher als in Friedenszeiten – wegen der Ausgangssperre. Strassenmusikanten spielen auf, und es werden naive Kunst sowie T-Shirts mit allerlei nationalistischen Motiven verkauft.

Aufgrund der Ausgangssperre müssen Bars und Restaurants in Kiew früher schliessen.
Aufgrund der Ausgangssperre müssen Bars und Restaurants in Kiew früher schliessen.Bild: keystone

Nationalismus steht nun hoch im Kurs. Oksana, eine aus dem lettischen Riga stammende ukrainische Uniprofessorin, erzählt, dass der Gebrauch des Ukrainischen stark zugenommen habe. Selbst ursprünglich Russischstämmige wie sie würden nun im Alltag immer mehr auf Ukrainisch ausweichen. Wenn Moskau gehofft hatte, dass seine Invasion russisch- und ukrainischsprachige Ukrainer auseinander dividieren würde, so hat der Krieg genau das Gegenteil davon bewirkt.

Auffallend ist in den Ausgehvierteln der Hauptstadt die grosse Zahl junger Männer in Zivil, die mit ihren Partnerinnen oder in Gruppen durch die Strassen streifen. Offenbar haben die Behörden erst einen kleinen Teil der wehrfähigen Männer mobilisiert.

Auch viele junge Männer sind in Kiew unterwegs.
Auch viele junge Männer sind in Kiew unterwegs.Bild: keystone

Und plötzlich schlagen wieder Raketen ein

Ins Auge springt auch die vergleichsweise geringe Anzahl Strassensperren. Wo es früher in jedem Dorf mindestens einen Kontrollpunkt gab, wo zum Teil mit Schrotflinten und Jagdgewehren bewaffnete Zivilisten Fahrzeuge unter die Lupe nahmen, sieht man inzwischen nur noch wenige, dafür professionelle Strassensperren. An diesen Posten ist der Anteil weiblicher Bewaffneter viel höher als früher. Man hat also männliche Soldaten für den Frontdienst frei gemacht und an den Strassensperren durch Frauen ersetzt.

Am frühen Sonntagmorgen schlagen im Schewtschenko-Distrikt von Kiew Raketen oder Marschflugkörper in Wohnblöcken ein. Eine Person wird laut vorläufigen Regierungsangaben getötet und zwei weitere verwundet.

Es ist eine kleine Erinnerung an die Partygänger vom letzten Abend: Der Krieg ist noch nicht zu Ende. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So leidet die russische Bevölkerung unter dem Ukraine-Krieg

1 / 13
So leidet die russische Bevölkerung unter dem Ukraine-Krieg
quelle: keystone / anatoly maltsev
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

John Cena trifft Ukrainer mit Down-Syndrom

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gandalf-der-Blaue
27.06.2022 13:25registriert Januar 2014
Inmitten all der Düsternis des Krieges trotzdem eine wohltuende Nachricht. Persönlich glaube ich nicht an ein rasches Ende des Krieges und gehe nach wie vor nicht davon aus, dass die Gefahr eine Flächenbrandes gebannt ist. Dennoch gönne ich diesen Menschen diese lebensfreudige Rückkehr zu einer - zumindest scheinbaren - Normalität von Herzen.
484
Melden
Zum Kommentar
4
Mexiko rationiert Wasser – nur die Bierproduktion blieb lange davon verschont
In Mexiko fehlt es an der lebenswichtigsten Ressource: Wasser. Die Wasserpegel sind so niedrig, dass die Menschen gezwungen sind, stundenlang für Wasser anzustehen. Ein Kampf um Gerechtigkeit beginnt.

«Ich hatte kein Corona» – «Also, das Bier oder die Infektion?». Während der Pandemie hat Corona – die Abkürzung der Infektionskrankheit sowie der Name der mexikanischen Biermarke für so manche Verwechslung gesorgt. Das Bier rückte in Pandemiezeiten aber immer mehr in den Hintergrund.

Zur Story