International
Russland

Putin rekrutiert Soldaten in Afrika für den Krieg in der Ukraine

Verstärkung für Russlands Armee: Putins Afrikakorps steht nun plötzlich in der Ukraine

Mit einer umfassenden Rekrutierungskampagne von Ausländern versucht Russland Ersatz für seine in der Ukraine getöteten Soldaten zu finden. Der Einsatz von Afrikanern in der Wagner-Nachfolgetruppe bietet für den Kreml gleich mehrere Vorteile.
20.06.2024, 22:5621.06.2024, 13:45
Bojan Stula / ch media
Mehr «International»
epa11222417 Adil Abdullaki, a combatant from Somalia, captured by Ukrainian troops in fighting in the war zone, attends the press conference in Kyiv, Ukraine, 15 March 2024 amid the Russian invasion.  ...
An einer Medienkonferenz am 15. März in Kiew erzählen Söldner von ihrem Schicksal, unter ihnen der Somalier Adil.Bild: keystone

Schon 2022 hat Russland damit begonnen, Männer aus Afrika für seinen Angriffskrieg anzuwerben. In diesen Wochen scheint das Engagement dieser Söldner gegen die Ukraine aber neue Ausmasse anzunehmen. Ein jüngst in den sozialen Medien verbreitetes Videointerview mit einem Kriegsgefangenen aus Somalia beleuchtet hierzu die Hintergründe.

Der Kriegsgefangene Adil, der sich als 28-jähriger IT-Student aus der Hauptstadt Mogadischu ausgibt, erzählt, wie er unter Vorspiegelung falscher Tatsachen durch die russischen Rekrutierungsbehörden an die vorderste Front in der Ukraine geschickt worden ist. Zuvor habe seine militärische Ausbildung bloss wenige Wochen betragen.

Ohne klare Anweisungen durch die Offiziere seien die ersten Tage an der Front die «schlimmsten seines Lebens» gewesen. Ursprünglich als Lohnarbeiter mit einem Touristenvisum nach Russland gekommen, fühlte sich der Somalier durch die vielen Rekrutierungsplakate in Russland angesprochen. Die Aussicht auf einen russischen Pass und die hohe monatliche Entlöhnung versprachen ein Leben «wie ein König».

Jetzt, nach der Gefangennahme durch ukrainische Truppen, ruft er seine afrikanischen Landsleute dazu auf, nicht in russische Kriegsdienste zu treten. Es lohne sich nicht, dafür Leben und Gesundheit aufs Spiel zu setzen.

Hoher Sold und russische Pässe für sich und die Familie

Wenngleich seinem von der ukrainischen Armee verbreiteten Aufruf propagandistische Absichten zugrunde liegen, so deckt sich der Erfahrungsbericht des Somaliers mit weiteren Informationen aus jüngster Zeit. Verschiedene Quellen beschreiben, wie Russland seine Werbeaktivitäten im In- und Ausland verstärkt hat, um die horrenden Verluste aus den jüngsten Angriffsoperationen auszugleichen.

Wie die US-Nachrichtenagentur «Bloomberg» vor Wochenfrist berichtete, ist der Kreml sogar dazu übergegangen, Tausende Gastarbeiter und ausländische Studenten zum Kriegsdienst zu zwingen, indem er ihnen mit dem Entzug der Aufenthaltsbewilligung und Ausweisung droht. Für eine Unterschrift unter den Militärkontrakt wird auch reichlich materielle Entschädigung in Aussicht gestellt.

Gemäss einer Meldung des ukrainischen Militärgeheimdienstes verspricht Russland neu Angeworbenen 2000 US-Dollar Handgeld und einen monatlichen Sold von 2200 US-Dollar, was ein Mehrfaches üblicher russischer Löhne darstellt. Der Armeevertrag wird zudem mit kostenloser Krankenversicherung und russischen Pässen für den Söldner und dessen Familie garniert.

Wenn derlei Konditionen bereits eine Verlockung für die rund 35'000 afrikanischen Studenten in Russland darstellen, dann üben sie in Afrika erst recht eine Anziehungskraft aus. Insbesondere in Ruanda, Burundi, Kongo und Uganda liefen die russischen Rekrutierungsbemühungen momentan auf Hochtouren, will man dem ukrainischen Militärgeheimdienst Glauben schenken.

Von den eigentlichen Aufgaben in Afrika entbunden

Schon früher in diesem Jahr berichtete «Bloomberg», wie sich der Kreml zum Ziel gesetzt habe, für sein aus der aufgelösten Wagner-Söldnertruppe hervorgegangenes «Afrikakorps» 20'000 Soldaten zu rekrutieren. Das Ziel dieser neuen Söldnerarmee sei es, Russlands militärische und wirtschaftliche Interessen in Burkina Faso, Libyen, Mali, der Zentralafrikanischen Republik und Niger zu forcieren.

Jetzt scheint aber ein Teil davon, wenn nicht sogar das ganze Afrikakorps, an die ukrainische Front verlegt worden zu sein, um die dortigen Verluste auszugleichen. Das britische Verteidigungsministerium schrieb bereits Ende Mai, entsprechende Einheiten seien in der Gegend von Woltschansk, nordöstlich von Charkiw, beobachtet worden.

Laut diesen Angaben werden die Afrikaner gemeinsam mit den russischen Z-Sturmtruppen bei den verlustreichen Angriffen an vorderster Linie eingesetzt. Die in der Offensive gegen Charkiw festgestellte Einheit umfasse über 2000 Offiziere und Soldaten und sei unmittelbar dem russischen Verteidigungsministerium unterstellt. Viele von ihnen hätten als Wagner-Söldner bereits Kampferfahrung in Syrien, Libyen, Burkina Faso und Niger gesammelt.

Die britischen Analysten sehen es als «gesichert» an, dass Putins Afrikakorps seit diesem April von seinen ursprünglichen Aufgaben in Afrika entbunden worden ist, um an die ukrainische Front geschickt zu werden. Gleichzeitig vermelden die ukrainischen Behörden eine auffällige Anzahl von Ausländern unter den Kriegsgefangenen in jüngster Zeit, insbesondere Afrikaner und Nepalesen.

Der führende russische Oppositionspolitiker Mikhail Khodorkowsky geisselt den Kriegseinsatz von afrikanischen Söldnern als «moderne Form der Sklaverei». Wenn anstelle von Russen diese «entbehrlichen» Soldaten an der Front fallen, habe das für den Kreml gleich mehrere Vorteile: Nicht nur hätten die Behörden dann keine Probleme mit trauernden Familien, sondern es lohne sich auch finanziell für die Staatskasse.

An die Hinterbliebenen getöteter Wagner-Söldner musste die russische Regierung laut Khodorkowsky bisher 1,2 Milliarden US-Dollar an Witwen- und Waisenrenten entrichten. Würden hingegen afrikanische und asiatische Söldner an der Front getötet, gingen ihre Familienangehörigen leer aus.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
2 Jahre Ukraine-Krieg in 34 Bildern
1 / 37
2 Jahre Ukraine-Krieg in 34 Bildern
Von ihrem Nachbarn überfallen, kämpft die Ukraine ums Überleben. In dieser Bildstrecke schauen wir auf die Ereignisse seit der Invasion Russlands zurück ...
quelle: keystone / bo amstrup
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Gehen Russland die Panzer aus? Jetzt kommen «chinesische Särge» zum Einsatz
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
94 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MartinZH
20.06.2024 23:18registriert Mai 2019
RU muss wirklich verzweifelt sein. Was sollen diese 20'000 Sdt aus Afrika gross bewirken können?

RU nützt die prekären Verhältnisse in den afrik. Ländern schamlos aus. Das Geld werden sie sicher brauchen können, aber wie steht es mit der Motivation, der Ausbildung, der Kommunikation? RU setzt einfach weiter auf Masse – bös' gesagt auf weiteres "Kanonenfutter".

Und in ein paar Monaten herrscht in der UA dann wieder Winter: Wer es bis dahin geschafft hat, wird dann noch mit weiteren Problemen konfrontiert sein. Ein RU-Pass nützt dann auch nichts.

RU nähert sich langsam, aber sicher, dem Ende.
16217
Melden
Zum Kommentar
avatar
Posersalami
20.06.2024 23:23registriert September 2016
Die Sonderoperation verläuft weiterhin nach Plan.
1485
Melden
Zum Kommentar
avatar
Majoras Maske
20.06.2024 23:44registriert Dezember 2016
Das ist ein weiterer Beweis dafür, dass Putin kein 4D-Schachspieler ist. Kurzfristig mag er davon auf dem Papier profitieren, aber langfristig wird sich das gegen ihn wenden. Russland hat sich in Afrika als starke Nation positioniert, die aus edlen Gründen gegen den bösen Westen kämpfen. Aber irgendwann wird sich das in Afrika auch rumsprechen, dass Russland diese Menschen lügend in den Tod schickt. Und dieser Imageschaden wird für Russland kaum zu reparieren sein.
1336
Melden
Zum Kommentar
94
Starkes Erdbeben in Chile – ein Toter

Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,3 hat den Norden Chiles erschüttert. Ein Mann sei dabei in der Stadt Calama ums Leben gekommen, berichteten örtliche Medien unter Berufung auf die Behörden. «Wir können aber ausschliessen, dass der Tod durch den Einsturz eines Gebäudes oder durch Schäden an der Infrastruktur verursacht wurde», sagte demnach der Verwaltungschef der Provinz El Loa, Miguel Ballesteros. «Vielmehr haben wohl medizinische Gründe zum Tod des Mannes geführt.»

Zur Story