International
Russland

Putins Super-Waffe «Poseidon» ist erstmals produziert worden

Poseidon Symbolbild
Der Poseidon-Torpedo ist eine unbemannte Unterwasser-Waffe, die laut russischen Angaben Tsunamis auslösen und riesige Gebiete jahrzehntelang verstrahlen kann.screenshot: youtube/megaprojects

Putins Super-Waffe «Poseidon» ist erstmals produziert worden – was das bedeutet

Russland hat laut Staatsmedien eine erste Serie von Poseidon-Torpedos produziert. Beobachter bezeichnen sie als «Weltuntergangsdrohne» und halten sie für eine der «unmenschlichsten Waffen».
19.01.2023, 13:0820.01.2023, 16:20
Mehr «International»

Was ist der Status der Produktion?

Russland habe eine erste Serie an Poseidon-Torpedos produziert, berichteten russische Staatsmedien diese Woche und bezogen sich dabei auf eine dem russischen Militär nahestehende Quelle. Die Unterwasserwaffen, die radioaktive, Tsunami-ähnliche Wellen erzeugen sollen, würden bald zum U-Boot Belgorod geschickt werden. Belgorod ist das weltweit grösste U-Boot und der erste Träger nuklearer Unterwasser-Torpedos.

Auf diesem seien Abschusstests mit Poseidon-Attrappen abgeschlossen worden, berichtete die staatliche russische Nachrichtenagentur TASS bereits letzte Woche. Ziel der Tests sei gewesen, «den Betrieb des Poseidon-Startsystems zu überprüfen». Das sei gelungen. Man habe dafür Poseidon-Attrappen in verschiedenen Tiefen ausgesetzt.

Das U-Boot wurde der Marine bereits im vergangenen Juli für experimentelle Einsätze der Nordflotte übergeben. Noch im Bau befindet sich das U-Boot Chabarowsk, welches schlussendlich als feste Trägerplattform für die Poseidon-Waffen fungieren soll.

Nach den Wurftests hiess es diese Woche, dass damit auch die Tests der wichtigsten Waffenkomponenten der Poseidon-Waffe abgeschlossen seien. Dabei sei auch die Kernkrafteinheit, welche den Torpedo mit einer eigenen Energiequelle versorge, geprüft worden.

An den nuklearen Torpedos wird in Russland schon seit Jahren getüftelt. Erste Bilder der Poseidon-Waffe wurden bereits 2015 geleakt, offiziell bestätigt wurde der Bau der Waffe allerdings erst drei Jahre später durch Kreml-Chef Putin.

Was kann die Waffe?

In seiner Ankündigungsrede 2018 betonte Putin, dass keine Waffe existiere, welche den nuklearen Torpedo stoppen oder zerstören könne:

«Sie sind sehr leise, haben eine hohe Manövrierfähigkeit und sind für den Feind praktisch unzerstörbar. Es gibt heute weltweit keine Waffe, die ihnen etwas entgegensetzen kann.»

Die Waffe wurde vor allem für Angriffe auf Flugzeugträger und Landanlagen konzipiert. Nach russischen Angaben kann der unbemannte Torpedo auf bis zu 1000 Meter abtauchen und tausende Kilometer mit einer Geschwindigkeit von 200 km/h zurücklegen. Diese Aussage wird allerdings von diversen Expertinnen und Experten angezweifelt.

Die Nuklearsprengköpfe können eine Sprengkraft von bis zu 100 Megatonnen erreichen. Zum Vergleich: Die Atombombe, welche von den USA über Hiroshima abgeworfen wurde, hatte eine Sprengkraft zwischen 12 und 16 Kilotonnen.

Die Sprengkraft des Poseidon-Torpedos könnte den Ozean und die Küsten eines Kontinents über Jahrzehnte hinweg verstrahlen und unbewohnbar machen. The Insider betitelte Poseidon nach Putins Ankündigung als eine der unmenschlichsten und furchterregendsten Atomwaffen, die jemals entwickelt worden seien.

Atom-Experte Stephen Schwartz erklärte dem Magazin damals, dass Atomwaffen nur dann signifikante Mengen an radioaktivem Atomstaub erzeugen würden, wenn sie in, nahe oder unter der Erde gezündet würden. Denn bei diesen Arten von Atomexplosionen würde Erde oder Wasser aufgesaugt, mit den Trümmern der Bombe kontaminiert und dann in die Atmosphäre geschleudert werden. Dadurch könne der tödliche, radioaktive Atomstaub über Tausende von Kilometern verstreut werden, so Schwartz weiter. Wird die Poseidon-Waffe nicht in zu tiefem Wasser gezündet, kann sie genau diesen Effekt erreichen. Zudem ist sie auch in der Lage, eine Tsunami-Welle auszulösen.

Genau damit wurde im russischen Fernsehen bereits letztes Jahr geprahlt:

«Die Explosion dieses thermonuklearen Torpedos vor der britischen Küste würde eine gigantische Tsunami-Welle von bis zu 500 Metern verursachen. Sie bringt auch extreme Strahlungsdosen mit sich. Ziehen diese über die britischen Inseln hinweg, wird alles, was noch von ihnen übrig ist, in eine radioaktive Wüste verwandelt werden.»

Wann ist die Poseidon-Waffe einsatzfähig?

Die grosse Frage, die sich nun stellt: Wann wären die Poseidon-Torpedos bereit für einen Einsatz?

Moskau lässt schon seit Jahren immer wieder Informationen zum Entwicklungsstand von Poseidon durchsickern. Das Projekt lebe hauptsächlich von aller Unsicherheit und Spekulation, sagt Ina Holst-Pedersen Kvam, Forscherin an der Norwegischen Marine-Akademie, zu The Barents Observer. Die Poseidon sei hauptsächlich eine psychologische Waffe. Um aber ein Urteil über den tatsächlichen Entwicklungsstand der Waffe zu fällen, sei es noch zu früh, so die Forscherin.

Dass die Tests mit U-Boot Belogrod nur mit Poseidon-Attrappen durchgeführt worden seien, sei aus russischer Sicht schon sinnvoll gewesen, findet Holst-Pedersen Kvam. Auch wenn die technischen Fähigkeiten der Belgorod schon genügend ausgereift gewesen wären, hätten die russischen Streitkräfte die verfügbaren Prototypen möglicherweise noch aufbewahren wollen.

Ein Test mit scharfer Munition werde dann wahrscheinlich zu einem Zeitpunkt stattfinden, an dem die potenzielle Abschreckungswirkung am dringendsten benötigt werde. Ohne solche Tests sei es aber nicht möglich, das volle Schadenspotenzial des Nuklear-Torpedos zu beurteilen.

Die Poseidon-Waffe dürfte so bald aber noch nicht einsatzfähig sein. Erste Lieferungen seien frühestens für 2027 geplant. Daran zweifelt Holst-Pedersen Kvam allerdings und dürfte Putin mit ihrer Einschätzung verärgern:

«Wenn die Erfolgsbilanz von Russlands berüchtigt leistungsschwachem Industrie-Militär-Komplex ein Hinweis darauf ist, wird Poseidon ihre volle Einsatzfähigkeit wahrscheinlich erst viel später erreichen.»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Ist «Putins Superpanzer» bald in der Ukraine im Einsatz?
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
149 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
WTF2023
19.01.2023 13:22registriert Dezember 2022
Was sind das doch für kranke Typen, die sich sowas ausdenken! Eigentlich sollte ich solche Artikel gar nicht mehr lesen, das schadet meiner Stimmung. Nur noch traurig!
1766
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sälüzäme
19.01.2023 13:38registriert März 2020
Ich bin gegen Krieg und politische Morde.
Leute die jedoch nur mit Angst und Terror die Welt erpressen um ihr Ego und Grössenwahn zu befriedigen sowie um an der Macht zu bleiben gehören mMn aus dem Genpool der Menscheit entfernt, auf welche Art auch immer.
Es werden Menschen für viel weniger Schlimmes (z.B. Kopftuch) umgebracht, siehe Iran.
1477
Melden
Zum Kommentar
avatar
mrmikech
19.01.2023 16:09registriert Juni 2016
Auch wenn es nie eingesetzt wird, unfälle passieren. Solche waffen müssen verboten werden, Russland soll die schwerste sanktionen bekommen, nur fürs entwickeln von dieses horrorzeug.
503
Melden
Zum Kommentar
149
«Wir haben den Krieg provoziert» – Farage wirft Westen Mitschuld an Ukrainekrieg vor

Der britische Rechtspopulist Nigel Farage hat dem Westen eine Mitschuld am russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine gegeben. «Wir haben den Krieg provoziert», sagte der Chef der Partei Reform UK in einem am Freitagabend ausgestrahlten BBC-Interview. Mit Verweis auf den russischen Präsidenten Wladimir Putin ergänzte er: «Natürlich ist es seine Schuld.»

Zur Story