DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Arme und Beine sind ganz, du kannst kämpfen»: Wie Russlands Armee mit Soldaten umgeht

Mit Lügen und Gewalt zwingt die russische Armee junge Männer zum Krieg. Geleakte Emails zeigen das Ausmass der Verrohung.
16.08.2022, 06:2416.08.2022, 06:29
Martin Küper / t-online
Ein Artikel von
t-online

Das Massaker von Butscha, die Zerstörung Mariupols, wahllose Angriffe auf Zivilisten: Brutalität gegen Zivilisten gehört zur Taktik der russischen Armee, das hat sie im Krieg gegen die Ukraine immer wieder gezeigt. Doch selbst die russischen Soldaten scheinen vor der Gewalt ihres Militärs nicht sicher zu sein, wie eine Recherche des unabhängigen russischen Portals «The Insider» zeigt.

Ein Propaganda-Plakat in Moskau.
Ein Propaganda-Plakat in Moskau.Bild: keystone

Dem Magazin zufolge wurden E-Mails an die russische Militärstaatsanwaltschaft zugespielt, in denen Soldaten oder deren Angehörige sich über ungerechte Behandlung beschweren. Berichtet wird von Wehrpflichtigen, die getäuscht und gegen russisches Recht an die Front geschickt wurden, von Kriegsverletzten, die nicht richtig behandelt wurden und von Eltern, die keinerlei Informationen über ihre getöteten Kinder erhalten. «The Insider» hat die Dokumente gemeinsam mit dem Recherchenetzwerk «Bellingcat» überprüft und für echt befunden.

>> Alle aktuellen Entwicklungen im Liveticker

Wehrpflichtige auf der «Moskwa»?

Laut «The Insider» würden mehrere Hundert der Emails zeigen, dass die Armee auch Wehrpflichtige an die Front schickt – trotz einer gegenteiligen Weisung von Kremlchef Waldimir Putin.

Auch auf dem gesunkenen Raketenkreuzer «Moskwa» waren demnach viele Wehrpflichtige im Einsatz. Das Flaggschiff der russischen Schwarzmeerflotte sank am 14. April, mutmasslich nach einem ukrainischen Angriff.

Der Kreml behauptete, ein Feuer an Bord habe das Schiff sinken lassen, die Besatzung sei gerettet worden. Wahrscheinlicher ist, dass viele der 500 Mann an Bord tot sind. «Im Moment habe ich keine Informationen über meinen Sohn. Bitte teilen Sie mir den Verbleib meines Kindes mit», schreibt beispielsweise die Mutter des 23-jährigen Vermissten Kozyr Akim Aleksandrovich.

Weit verbreitet scheint in der russischen Armee auch die Praxis, Rekruten durch Lügen und Täuschung in den Krieg zu schicken. In einer E-Mail wenden sich die Eltern mehrerer Söhne an die Militärstaatsanwaltschaft mit der Bitte, «unsere vermissten Söhne zu finden und sie dringend von der Grenze an einen sicheren Ort zu bringen».

Ihre Kinder seien bis Kriegsbeginn am 24. Februar Wehrpflichtige gewesen und hätten nicht die Absicht gehabt, sich vertraglich an die Armee zu binden. Die Psychologin der Einheit habe ihnen aber am 7. März mitgeteilt, dass ihre Söhne jetzt Vertragssoldaten seien. «Als Eltern glauben wir, dass unsere Kinder in betrügerischer Absicht zur Teilnahme an einer Militäroperation geschickt wurden und nun ihr Leben in Gefahr ist», heisst es in der E-Mail.

«Ich bin 21 und möchte wirklich leben»

Wer sich gegen die Tricks und Lügen der Vorgesetzten wehrt, wird offenbar häufig gezwungen, in den Krieg zu ziehen. Auch das geht aus mehreren Schreiben an die Militärstaatsanwaltschaft hervor.

Darin berichten Angehörige beispielsweise, dass ihren Kindern Gewalt oder ein Prozess wegen Fahnenflucht angedroht worden sei; in anderen Fällen sei einfach die Unterschrift auf den Einberufungsdokumenten gefälscht worden; in einer E-Mail beschwert sich ein junger Soldat selbst bei der Militärstaatsanwaltschaft: Er sei nicht wie angekündigt nach Syrien, sondern in die Ukraine geschickt worden: «Ich bin 21 und möchte wirklich leben».

Wer bei Putins «Spezialoperation» in der Ukraine verletzt wird, darf offenbar nicht auf eine angemessene medizinische Behandlung hoffen. So beschwert sich in einer E-Mail die Ehefrau eines Soldaten über dessen Behandlung im Spital in Belgorod. Dort habe man ihm gesagt: «Das ist nur ein psychologisches Trauma, die Arme und Beine sind ganz, du kannst weiter kämpfen.» Ihr Mann leide an Kopf- und Rückenschmerzen sowie Gedächtnisverlust, doch statt eines MRT-Scans habe er nur Aspirin erhalten.

Mutter bittet um Leiche ihres Sohnes

In einer anderen E-Mail berichtet eine Mutter, dass ihr Sohn in der Ukraine schon zweimal schwer verletzt wurde. Beim ersten Mal sei er mit einer Schrapnellwunde am Kopf und Erfrierungen an den Beinen ins Feldlazarett gekommen; nach zwei Tagen ohne Behandlung sei er zurück zu seiner Einheit geschickt worden.

Beim zweiten Mal sei ihr Sohn durch eine Mine wieder am Kopf verletzt worden. Im Spital hätten Ärzte zwar schwere Symptome wie Hör- und Sehverlust festgestellt – behandelt worden sei ihr Sohn dennoch nicht.

Schlechter als die Lebenden werden in der russischen Armee offenbar nur die Toten behandelt. So berichtet die Mutter eines 22-Jährigen, dass ihr Sohn Anfang März in der Region Tschernihiw nördlich von Kiew getötet worden sei; das habe ihr ein Kamerad ihres Sohnes mitgeteilt.

«In der Militäreinheit wird diese Information nicht bestätigt, weil die Leiche höchstwahrscheinlich auf dem Schlachtfeld liegen blieb», schreibt die Mutter an die Militärstaatsanwaltschaft. «Ich bitte Sie, diesen ungeheuerlichen Vorfall zu untersuchen und mir die Leiche meines Sohnes zurückzugeben, damit alle Verantwortlichen bestraft werden.»

Wie viele russische Soldaten in der Ukraine schon getötet oder verletzt wurden, lässt sich nicht genau sagen. Die US-Regierung äusserte vorige Woche die Schätzung von 20'000 Gefallenen und weiteren 50'000 bis 60'000 verwundeten, vermissten oder gefangenen Soldaten auf russischer Seite.

Zurzeit würde die russische Armee jeden Tag 500 Mann verlieren, berichtete unter anderem die «New York Times» aus einem Hintergrundgespräch mit dem Pentagon. Der Kreml selbst machte zuletzt Ende März Angaben und sprach von 1351 getöteten russischen Soldaten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dieses angeblich russische Propaganda-Video sorgt für Verwirrung

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

76 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MeinSenf
16.08.2022 06:37registriert April 2016
Wer aus dem Osten stimmt, der weiss schon seit Jahren oder gar Jahrzehnten, was für ein unmenschlicher Verein der russische Staat ist. Darum traut denen niemand. Nur hier im Westen sind alle total überrascht und wollen das nicht wahrhaben, weil 21. Jahrhundert / wir alle sind doch toll zivilisiert und so...🙄
1804
Melden
Zum Kommentar
avatar
Thadic
16.08.2022 06:55registriert Mai 2016
Daran erkennt man, was für eine schlimme geistige Krankheit der Nationalismus ist. Nur noch Religionen können Menschen dazu bringen derart zerstörerisch und selbstzerstörerisch zu wirken.
14210
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tokyo
16.08.2022 06:53registriert Juni 2021
So wie bei Stalin damals. Hat sich nichts geändert offenbar
1294
Melden
Zum Kommentar
76
Scholz trifft saudischen Kronprinzen – Mord an Khashoggi angesprochen

Bundeskanzler Olaf Scholz hat bei seinem Treffen mit dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman den Mord am Journalisten Jamal Khashoggi angesprochen. «Wir haben alle Fragen besprochen, die sich um Fragen von Bürger- und Menschenrechten drehen», sagte der SPD-Politiker am Samstag nach dem Gespräch in der Hafenstadt Dschidda auf eine entsprechende Journalisten-Frage.

Zur Story