DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwischenfall in der Ostsee: Warum sich Russland und die NATO immer wieder «provozieren»

14.04.2016, 12:4926.01.2017, 14:31

Säbelrasseln über dem Ärmelkanal

1 / 10
Säbelrasseln über dem Ärmelkanal
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

[Hinweis/Update: Obige Bildstrecke wurde am 25. Januar 2016 im Artikel nachträglich ergänzt.]

Russische Jets im Tiefflug über dem US-Zerstörer USS Donald Cook: Wer die Pressemitteilung des United States European Command zu dem Zwischenfall in der Ostsee liest, könnte es mit der Angst zu tun bekommen. Da ist von «mehreren aggressiven Flugmanövern» die Rede, die die US Navy «tief besorgt» hätten.

Die Bilder, die dazu veröffentlicht wurden, muten auch tatsächlich martialisch an: 

Rendez-vous in der Ostsee

1 / 9
Rendez-vous in der Ostsee
quelle: ap/u.s. navy
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russen und Amerikaner sind demnach an zwei Tagen «aneinandergeraten»: Am 11. April habe ein Helikopter eines NATO-Partners Landeübungen auf der USS Donald Cook durchgeführt, als das erste Mal Su-24-Jets über das Schiff brausten. Aus Sicherheitsgründen sei das Training abgebrochen worden.

Am 12. April ist laut US Navy ein Helikopter vom Typ Ka-27 Helix aufgetaucht. Sieben Mal habe der Marinehubschrauber die USS Donald Cook umkreist. 40 Minuten nach diesem Vorfall seien wieder zwei Su-24s im Einsatz gewesen und hätten den Zerstörer elf Mal im Tiefflug gekreuzt: «Die russischen Flugzeuge flogen in einer simulierten Angriffsformation», beklagt die US Navy.

«Diese Aktionen haben das Potenzial, Spannungen zwischen Ländern unnötig eskalieren zu lassen», heisst es weiter: Das könne zu «Fehlkalkulationen» oder einem «Unfall» mit «Tod oder Verletzung» führen. Für einen Zivilisten klingt das logisch – nicht zuletzt wenn man das Video sieht, in dem die Su-24s dem Zerstörer am nächsten kommen:

Fakt ist jedoch, dass dieser Tiefflug offenbar der letzte Überflug gewesen ist: Womöglich kann man das als eine Art «russisches Goodbye» deuten.

Die vorherigen Begegnungen sind deutlich weniger «aggressiv»:

Ausserdem sind die Jets unbewaffnet: Die Amerikaner dürften zu keiner Zeit geglaubt haben, dass sie angegriffen werden. Und last but not least sind solche Flüge im Nebeneinander von Russland und NATO Alltag.

Das war ja bereits zu Zeiten der Sowjetunion so: Man denke nur an das Spionageflugzeug U2. Die Amerikaner verletzten mit dem besonders hoch fliegenden Jet ungeniert den Luftraum der Sowjetunion: Erst als Moskau Abfangjäger bauen konnte, die eine U2 in grosser Höhe erreichen und abschiessen konnten, änderte sich diese Praxis.

Der Auftrag: Grenzen austesten

Heutzutage werden zwar keine Grenzen verletzt, aber Grenzen ausgetestet, wie mir ein NATO-Pilot während der Ukraine-Krise in einem Gespräch unter vier Augen erklärte. Kampfjets steigen auf und nähern sich einer Grenze, bleiben jedoch im internationalen Luftraum. Der Sinn und Zweck? Der Pilot erklärte:

  • Reaktionszeit testen: Wie lange braucht der Gegner, um seine Abfangjäger in Position zu bringen?
  • Aufklärung testen: Wann erkennt mich der Gegner? Wie erfasst er mich?
  • Potenzial erkennen: Womit reagiert das Gegenüber? Welche Bewaffnung spielt eine Rolle? Von wo kommt der Gegner?

Solches Verhalten sei Usus – auf beiden Seiten des früheren «Eisernen Vorhangs», verdeutlichte mir damals der NATO-Mann. So gesehen ist also nicht die Tatsache interessant, dass ein Flugzeug oder Schiff abgefangen wird, sondern wann so etwas kommuniziert wird. Im Zusammenhang mit der damaligen Ukraine-Krise könnte man spekulieren, die NATO habe ein solches Abfangen öffentlich gemacht, um die geforderte Erhöhung der Rüstungsetats in den Partnerländern zu beeinflussen.

Im aktuellen Fall kann die russische Reaktion für das Pentagon keine Überraschung gewesen sein. Die USS Donald Cook war nach US-Angaben am 8. April in der Danziger Bucht zu Manövern in der Ostsee ausgelaufen. Die Überflüge hätten 130 Kilometer vor der Küste von Kaliningrad stattgefunden – quasi ein Katzensprung vom russischen Luftraum entfernt.

Dass Moskau auf diese Art und Weise «vor der eigenen Haustür» Präsenz markiert, kann Washington also nicht ernsthaft «tief besorgt» zurücklassen.

Moderne russische Flugabwehr

1 / 8
Moderne russische Flugabwehr
quelle: ap/ap pool / alexander zemlianichenko
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
poesie_vivante
14.04.2016 13:59registriert Februar 2014
Guter Artikel! Wäre aber toll, wenn bei solchen "Vorfällen" beim nächsten Mal direkt solch ein differenzierter Artikel auf watson erscheint und nicht zuerst ein Tag nur die unhinterfragte NATO-Propaganda-Meldung zu lesen wäre.
6010
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fumo
14.04.2016 13:08registriert November 2015
Der letzte Überflug war tatsächlich nur einen Abschiedsgruss. Richtung "Gegner" geneigt vorbeifliegen wurde schon im 1. WK dafür genutzt, damals sah man halt noch der Pilot dabei winken oder militärisch Grüssen.
490
Melden
Zum Kommentar
avatar
stevemosi
15.04.2016 00:59registriert April 2014
Danke für den unvoreingenommenen tatsachenbericht, das ist journalismus!
431
Melden
Zum Kommentar
15
Deutsche Polizei evakuiert 600 Passagiere aus Schnellzug – wegen einem Vogel
Chaos am Hauptbahnhof von Hannover: Ein Oberleitungsschaden legt einen ICE lahm. Die Bundespolizei evakuiert 600 Passagiere.

Am Mittwochnachmittag mussten am Hauptbahnhof von Hannover 600 Fahrgäste eines Intercity-Express aus dem Zug raus. Ein Oberleitungsschaden hatte an dem Bahnhof gleich drei Gleise lahmgelegt, wie zunächst die «Neue Presse» berichtet hatte. Zu dem Unfall kam es gegen 17.40 Uhr. Der Zug war da gerade von Berlin aus auf dem Weg nach Köln.

Zur Story