International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russisches Kannibalen-Paar knipst Selfies mit Leichen ++ 30 Opfer verspeist?



Bild

Dmitry Baksheev soll über 30 Menschen gegessen haben.  East2west

In Russland sorgt ein grausamer Fall von Kannibalismus für Schlagzeilen. Ein Ehepaar hat seit 1999 womöglich über 30 Menschen entführt, getötet und verspeist. 

Die Polizei kam Dmitry Baksheev und seiner Frau auf die Schliche, nachdem die Ermittler auf seinem Handy abscheuliche Kannibalen-Bilder gefunden hatten. Im Netz veröffentlichte Fotos zeigen etwa einen abgetrennten Kopf auf einer mit Orangen dekorierten Platte. Weiter machte das Kannibalen-Paar Selfies mit Körperteilen. 

Die Polizei hat offenbar in der Wohnung des Ehepaars abgepackte menschliche Körperteile im Gefrierschrank und im Keller der gemeinsamen Wohnung gefunden. Zudem sollen die Ermittler Einmachgläser mit eingelegtem Menschenfleisch sichergestellt haben, wie russische Staatsmedien am Montag berichten. 

Bild

Dieses Bild soll ein Opfer zeigen.  East2west)

Das Paar lebte in der Wohnbaracke einer Militärakademie in Krasnodar. Dort fanden die Fahnder Leichenteile einer kürzlich ermordeten Frau. Offiziell heisst es, die Polizei prüfe, ob es weitere Fälle gebe. Laut CNN hat der Mann bislang zwei Morde gestanden. Anderen Medienberichten zufolge hat der Mann angegeben, die Leichenteile im Wald gefunden zu haben. 

(amü)

Ein Federdieb verursacht sechs Millionen Franken Schaden

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Messerattacke in Paris – zwei Verletzte

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Kaukasus 2020»: Russland beginnt das grösste Militärmanöver des Jahres

Russland hat im Kaukasus seine Armee für das grösste Militärmanöver in diesem Jahr in Stellung gebracht. An der bis Samstag angesetzten internationalen Übung beteiligen sich maximal 12'900 Soldaten unter anderem aus China, Pakistan, Belarus (Weissrussland), Armenien und Myanmar.

An dem Manöver «Kaukasus 2020» unter Leitung des russischen Generalstabs beteiligen sich rund 80'000 Menschen. «Die Übung trägt keinen aggressiven Charakter», sagte Russlands Vize-Verteidigungsminister Nikolai …

Artikel lesen
Link zum Artikel