International
Russland

Miss Russland zeigt zu viel Flagge – Ermittlungen wegen «Entweihung» eines Staatssymbols

Miss Russland zeigt zu viel Flagge – Ermittlungen wegen «Entweihung» eines Staatssymbols

Miss Russland, Sofia Nikitschuk, hat sich nackt in eine russische Fahne gehüllt und damit Ermittlungen der Staatsanwaltschaft ausgelöst. 
26.05.2015, 15:50
Mehr «International»

Sofia Nikitschuk hatte sich für die Mai-Ausgabe des Hochglanzmagazins «Stolnik» für die Titelseite ablichten lassen. Die Behörden in Jekaterinburg ermitteln nun gegen die 21-Jährige wegen «Entweihung» eines russischen Staatssymbols, wie Medien am Dienstag berichteten.

Mit dem Foto sollte an den Sieg der Sowjetunion über den Faschismus vor 70 Jahren erinnert werden. «Der Geschmack des Sieges», titelten die Blattmacher. Von «Verunglimpfung» der Flagge will Chefredaktorin Anna Reschetkina nichts wissen. Die Presse habe die Geschichte aufgebauscht, kritisiert sie.

Sofia Nikitschuk soll Russland in diesem Jahr bei der Kür der «Miss World» im Dezember in China vertreten. Im April war sie in Moskau zur «Miss Russland 2015» gekrönt worden. Bis dahin war Nikitschuk die Schönheitskönigin von Jekaterinburg, wo sie studiert. (whr/sda/dpa)

No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Extreme Hitze: 14 Pilger bei Wallfahrt in Saudi-Arabien gestorben

Bei der muslimischen Wallfahrt Hadsch in Saudi-Arabien sind bei extremer Hitze mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen. Weitere 17 würden vermisst, teilte das Aussenministerium in Jordanien der Staatsagentur Petra zufolge am Sonntag mit. Bei den Todesopfern handle es sich um Jordanier. Das Ministerium hatte zunächst den Tod von sechs jordanischen Pilgern bestätigt, die einen Hitzeschlag erlitten hätten. Nach den 17 Vermissten werde gesucht. Zudem liefen die Arbeiten zur Überführung der Leichen nach Jordanien sowie deren Bestattung.

Zur Story