International
Russland

Nach zerstörtem Wohnhaus in Dnipro – OSINT-Analysen verraten 44 Russen

Nach zerstörtem Wohnhaus in Dnipro – OSINT-Analyse verrät 44 Russen

Es sind 44 Russen, die für den Angriff auf ein Wohnhaus in Dnipro verantwortlich sind – ihre Namen wurden mit öffentlich zugänglichen Informationen detektiert und im Internet publiziert. Wie OSINT-Analysen über den Krieg erzählen.
16.01.2023, 18:3917.01.2023, 21:44
Mehr «International»

Am 29. Mai 1982 war der «BBC»-Korrespondent Robert Fox Zeuge der Schlacht von Goose Green – einem abgelegenen Ort auf den Falklandinseln, um die sich Grossbritannien und Argentinien damals stritten. Sein Bericht über die Geschehnisse wurde 24 Stunden später im Radio gesendet – zehn Stunden hatte es gedauert, bis er ein Satellitentelefon an Bord eines Kriegsschiffes erreichte, weitere acht Stunden, bis sein Text in London entschlüsselt worden war.

Seit Fox' Zeiten haben das Internet, Satelliten oder Handys die Art und Weise dramatisch verändert, wie wir über Kriege informiert werden. Im Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine gelangen News scheinbar in Echtzeit zu uns. Es sind riesige Datenmengen, die öffentlich zugänglich umherschwirren.

Und auch zur Aufarbeitung von Kriegsgeschehnissen – zum Beispiel den Angriff auf das Wohnhaus in Dnipro – haben Analysen von Open-Source-Informationen (OSINT) beigetragen. Doch OSINT-Analysen bergen auch Gefahren:

Von einer Rakete und einer Weihnachtsgirlande

Am 14. Januar 2023 beschoss die russische Armee ein ziviles, neunstöckiges Wohnhaus in der ukrainischen Stadt Dnipro mit einer Rakete aus einem Flugzeug – fernab von der Front. Das Haus krachte in sich zusammen und unter den Trümmern des Gebäudes wurden die Bewohner begraben. Der Anschlag forderte so viele Zivilistenleben, wie nur wenige anderen Angriffe in diesem Krieg: Mindestens 30 Menschen sind tot.

Die Bilder der Überlebenden sind verstörend. Besonders ein Foto kursiert in den sozialen und den ukrainischen Medien: Eine junge Frau kauert mitten in den Ruinen des Gebäudes, sie umklammert ein Stofftier und eine goldene Weihnachtsgirlande. Ihr Name ist Anastasia Schwets. Die Eltern und ihr Haustier habe sie beim Angriff verloren, ihr Partner sei an der Front gestorben, schreibt sie auf ihrem von der «New York Times» verifizierten Instagram-Kanal.

Screenshot Dnipro
Anastasia Schwets umklammert ein Stofftier und eine goldene Weihnachtsgirlande. Ihre Eltern und ihren Partner hat sie im Krieg verloren.Bild: Screenshot twitter, Fotograf: Arsen Dzodzaev

Die Namen der Verantwortlichen von Dnipro

Die Verantwortlichen dieses mutmasslichen Kriegsverbrechens in Dnipro zu finden, haben sich die Organisation Molfar zusammen mit Journalisten der ukrainischen Plattform «Наші гроші. Львів» auf die Fahne geschrieben – und zwar mithilfe von Open-Source-Informationen aus Googlemaps, dem russischen Facebook-Klon VKontakte oder Bilder in den sozialen Medien.

In nicht einmal zwei Tagen wurden so 44 Namen identifiziert. Molfar vermeldet am Sonntag:

«Wir haben alle Personen ausfindig gemacht, die an dem Raketenangriff beteiligt waren, einschliesslich derjenigen, die die Flugzeuge und Raketen vor dem Start aufgetankt haben.»

Molfar ist eine globale OSINT-Gemeinschaft, die auf 35 Analysten und mehr als 200 Freiwilligen zählen kann. Diese werten öffentlich zugängliche Daten über den Ukraine-Krieg aus, um Kriegsverbrechen zu identifizieren, russische Propaganda zu widerlegen, oder «ein vollständiges Archiv der Ereignisse des Krieges» zu erstellen.

Die 44 identifizierten Russen gehören alle dem 52. Garderegiment an. Veröffentlicht wurde neben den Namen und der Laufbahn der Militärs auch die Namen von Familienmitgliedern (teilweise inklusive deren Telefonnummern oder E-Mail-Adressen), Passnummern, Autonummern oder anderer öffentlich abrufbarer Informationen.

Die Analysten stellen ausserdem fest, dass das Regiment auch für den Anschlag auf ein Einkaufszentrum in der Stadt Krementschuk, im Juni 2022 verantwortlich war. Damals sind mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen, darunter ein Kind.

Anschlag auf das Einkaufszentrum in der Stadt Krementschuk

Video: watson

Das zivile Ziel

In einer weiterführenden OSINT-Recherche wollte Molfar beweisen, dass die russische Armee in voller Absicht ein ziviles Gebäude getroffen habe. Das wird anhand der Geo-Daten des Gebäudes und bekannte Angaben über den Rakenttyp gemacht.

Molfar hat für die genauen Geo-Daten des zerstörten Wohnhauses vor allem auf Fotos gesetzt. In mehreren Threads von Geo-Tackern auf Twitter werden diese Daten des eingestürzten Hauses bestätigt — teilweise anhand eines Videos und der Schallwelle des darin zu hörenden Einschlags.

Das zerstörte Haus hat die Geo-Daten: 48.418922, 35.068075

epa10406008 Rescue team work among the rubble of a damaged residential building hit by shelling in Dnipro, southeastern Ukraine, 14 January 2023, amid Russia's invasion. At least five people died ...
Rettungsteams versuchen, Überlebende zu bergen, 14. Januar 2023.Bild: keystone
Rescue workers carry the body of a man who was killed in a Russian missile strike on an apartment building in the southeastern city of Dnipro, Ukraine, Monday, Jan. 16, 2023. (AP Photo/Evgeniy Malolet ...
Eine Leiche wird aus den Trümmern geborgen, 15. Januar 2023.Bild: keystone

Beim Beschuss des Wohnhauses wurden Angaben der ukrainischen Regierung zufolge K-22-Raketen aus sowjetischer Produktion eingesetzt. Molfar bestätigt das anhand von OSINT-Analysen.

Die maximale Reichweite dieses Raketentyps ist 600 Kilometer, allerdings können beim Einsatz aus grosser Entfernungen Abweichungen vom Ziel von mehreren hundert Metern auftreten. Da die Entfernung vom Einschlagsort zur nächsten Energieinfrastrukturanlage 3,7 Kilometer beträgt – beziehungsweise sich im Umkreis des zerstörten Wohnhauses nur weitere Wohnsiedlungen befinden – habe die russische Armee bewusst auf ein ziviles Objekt geschossen, schlussfolgert Molfar.

Screenshot Molfar
Bild: Screenshot molfar.global/en-blog/dnipro-14-01-2023.

Von Satellitenbildern und Telegram

OSINT-Analysen begleiten den Krieg seit Tag 1.

Sie dienten sogar dazu, den Ausbruch des Kriegs vorauszusagen: Anhand kommerzieller Satellitenbilder und Videomaterials von russischen Konvois auf TikTok haben Journalisten und Forschern die Behauptungen untermauert, dass Russland eine Invasion vorbereitete.

Am 24. Februar um 3:15 Uhr twitterte Jeffrey Lewis vom Middlebury Institute in Kalifornien «Jemand ist in Bewegung». Weniger als drei Stunden später eröffnete Wladimir Putin seinen Krieg. Lewis erfasste so die ersten Truppenbewegungen des Krieges mithilfe von Daten, die via Google zu finden sind.

Seit da verfolgen professionelle und amateurhafte Analysten den Krieg und die Frontlinie in Echtzeit, indem Bilder geografisch verortet werden. Satellitenbilder spielen so bei der Verfolgung des Krieges immer noch eine Rolle – es geht um Truppenbewegungen, Kriegsverbrechen und das Ausmass von Schäden.

Doch während Satellitenbilder gut geeignet sind, um die Aufstellung russischer Bataillone auf offenen Feldern zu dokumentieren, ist es schwieriger, mit ihnen kleinere Kompanien zu verfolgen. Dafür verwenden OSINT-Analysten eher Telegram oder das russische Facebook VKontakte.

Alleine in den ersten 80 Tagen des Ukraine-Kriegs wurden insgesamt zehn Jahre an Filmmaterial direkt von der Front auf Telegram geteilt, so Matthew Ford von der Swedish Defence University gegenüber «The Economist». Und das, obwohl es seit 2019 ein Gesetz in Russland gibt, das es Soldaten verbietet, sensible Fotos oder Videos hochzuladen.

Für Armeen, die ihre operative Sicherheit aufrechterhalten wollen, ist diese Fülle an Daten ein Alptraum.

Und die geteilten Daten können tödliche Folgen haben, sagt Rob Lee vom King's College London gegenüber dem «Economist»: Im Dezember postete ein Russe auf VKontakte Fotos von Streitkräften in einem Country Club in der Provinz Cherson. Sein Beitrag enthielt einen Geo-Tag. Kurz darauf schlugen ukrainische Raketen genau dort ein. Der Russe überlebte den Raketeneinschlag – und postete ein weiteres Video. So konnte die Ukraine eine Einschätzung der Schäden vor Ort vornehmen. Und das ist nur eines von mehreren ähnlichen Ereignissen.

Von Puzzleteilen und zersplitterten Realitäten

Doch OSINT-Analysen sind nicht nur ein Segen für die Ukraine und den Westen. Experten warnen, dass sie dazu verführen würden, den Krieg verzerrt zu sehen: «Das Filmmaterial, das wir von diesem Krieg sehen, ist nicht unbedingt repräsentativ dafür, wie er geführt wird», sagt Lee.

Open-Source-Informationen seien eine unendliche Zahl an Puzzleteilen, die nicht das ganze Bild zeigten. Das Ergebnis ist, dass man mit den losen Puzzleteilen «eine fast unendliche Anzahl von Bildern» kreieren könne und sich so selber täuschen könne. Das schaffe «zersplitterte Realitäten».

Ein weiteres Problem ist, dass Daten manipuliert werden können. So haben die ukrainischen Streitkräfte schnell begriffen, dass das bewusste Verbreiten von Filmmaterial eine effektive Strategie ist, um über den Krieg zu berichten – dabei wurden teilweise Datum, Zeit und Ortsstempel weggelassen, «um den Eindruck zu erwecken, dass es sich bei ältere Angriffe auch nach Monaten noch um eine grosse Sache handle», erklärte Justin Bronk vom Royal United Services Institute kürzlich in einem Podcast.

OSINT-Analysen sind und bleiben wohl ein Teil des Narratives, wie über den Ukraine-Krieg erzählt wird.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
G. Laube
16.01.2023 18:55registriert April 2020
Auch wenn Daten teilweise für Prpagandazwecke missbraucht werden, ist diese Aufklärungsmethode immens wichtig, und wird nach Kriegsende dazu beitragen, durch sauber recherchierte Analysen der vielen Puzzleteilen die Schuldigen der Krigesverbrechen zu identifizieren.

Vielen Dank an all die freiwilligen Helfer, die ihre Zeit für eine gerechtere Welt investieren!
1193
Melden
Zum Kommentar
avatar
Frank N. N. Stein
16.01.2023 19:04registriert August 2022
Bomben- und Raketenterror wie von Hitlers krankem Gehirn ausgedacht. So langsam glaube ich an Wiedergeburt. Jetzt wissen wir auch, warum Putin Deutsch spricht.
937
Melden
Zum Kommentar
avatar
Haarspalter
16.01.2023 19:30registriert Oktober 2020
Ich habe auch noch eine weitere schuldige Person ausgemacht, und veröffentliche nun hiermit seine Daten:

Wladimir Wladimirowitsch Putin
07.10.1952
Kreml-Palast
Moskau
Russland
926
Melden
Zum Kommentar
18
Medienbericht: Enger Mitarbeiter von Sunak wettete auf Wahltermin – 100 Pfund gesetzt

Ein enger Mitarbeiter des britischen Premierministers Rishi Sunak hat einem Zeitungsbericht zufolge auf einen Termin für die Parlamentswahl im Juli gewettet. Wenige Tage später gab Sunak überraschend bekannt, dass die Abstimmung am 4. Juli stattfinden werde, wie der «Guardian» am Mittwochabend schrieb. Allgemein erwartet worden war ein Termin im Herbst. Craig Williams hatte zuletzt als Sunaks sogenannter Principal Private Secretary gewirkt – eine Art Assistent im Rang eines Unterstaatssekretärs.

Zur Story