bedeckt
DE | FR
7
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Russland

Kremlnahe Fake-Anrufer legen Polens Präsidenten Duda rein

Kremlnahe Fake-Anrufer legen Polens Präsidenten Duda rein

Vor einer Woche ist eine Rakete russischer Produktion in Polen eingeschlagen. Seither wird nach den Schuldigen gesucht. Ein russisches Komikerduo hat den polnischen Präsidenten dazu befragt – und sich dabei als Emmanuel Macron ausgegeben.
22.11.2022, 16:0122.11.2022, 16:23

Telefonstreich im Kontext des Raketeneinschlags

Nach dem Einschlag einer Rakete in Polens Grenzgebiet zur Ukraine ist Präsident Andrzej Duda in einem Telefonat von russischen Komikern hereingelegt worden. Das Duo gaukelte Duda in dem auf der Plattform Rutube veröffentlichten Gespräch vor, er spreche mit Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron. Hinter der Aktion stecken die Komiker Vovan (Wladimir Kusnezow) und Lexus (Alexej Stoljarow).

epa10307713 Polish President Andrzej Duda speaks during a press conference after a meeting of the Government Committee for National Defence and Defence Affairs at the National Security Bureau hedquart ...
Duda bei einer Pressekonferenz, nachdem der Raketeneinschlag am 15. November in Polen zwei Menschen das Leben gekostet hat.Bild: keystone

Die Aufnahme des Telefonats beginnt mit einem zögerlichen «Hallo?» des polnischen Präsidenten, worauf der vermeintliche Macron mit einem «Hallo, mein Freund!» reagiert. Daraufhin beginnt Duda direkt loszureden und berichtet Macron von dem Raketeneinschlag im Grenzgebiet zur Ukraine. Dieser hatte sich am Tag des Telefongespräches ereignet.

«Es war ohne Zweifel eine Rakete. Wer sie abgefeuert hat, wissen wir nicht. Es war eine russische Rakete, also produziert von Russland», erklärt Duda in holprigem Englisch.

Duda berichtet von Gesprächen mit NATO

Dann wird es brisant: Duda berichtet weiter, er habe bereits mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg gesprochen und angekündigt, dass Polen die Einleitung des Verfahrens nach Artikel 4 des NATO-Vertrags beantragen könnte. Artikel 4 sieht Beratungen der NATO-Staaten vor, wenn einer von ihnen die Unversehrtheit seines Gebiets, die politische Unabhängigkeit oder die eigene Sicherheit bedroht sieht.

Duda erzählt dem Anrufer auch von seinem Telefonat mit US-Präsident Joe Biden. Erst dann greift der vermeintliche Macron erstmals ins Gespräch ein. «Und was sagt er? Beschuldigt er Russland?», will der Anrufer wissen. «Nein», antwortet Duda. Biden habe Untersuchungen eingeleitet und auch er selbst wolle erst das Resultat abwarten. Der Anrufer scheint sich allerdings nicht für weitere Details dazu zu interessieren, als er Duda ungeduldig unterbricht und fragt: «Ja ... was ist die Position von Selenskyj? Er gibt Russland die Schuld?»

Moscow. Prankers Alexey Stolyarov Lexus and Vladimir Kuznetsov Vovan at the left naprvo during performance An intellectual prank call: new ways of obtaining exclusive information. The theory and pract ...
Die Komiker gaben sich als der französische Präsident Emmanuel Macron aus, welcher vor allem zu Beginn des Krieges häufig in Kontakt mit Putin stand.Bild: www.imago-images.de

Duda bestätigt dies. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sei absolut überzeugt, dass die Rakete von Russland abgefeuert wurde. Er frage nur nach noch mehr Waffen, wirft der angebliche Macron ein. Daraufhin entfährt Duda ein trockenes Lachen:

«Emmanuel, glaub mir, ich bin extra-vorsichtig, ich gebe Russland nicht die Schuld. Emmanuel, das ist Krieg. Beide Seiten werden sich gegenseitig beschuldigen.»

Der Anrufer versucht, Duda weiter ins Gewissen zu reden:

«Wir brauchen keine Eskalation. Wir brauchen keine Eskalation zwischen der NATO und Russland.»

Duda scheint etwas verdutzt ob dieser offensichtlichen Aussage:

«Emmanuel, glaubst du, dass ich Krieg mit Russland möchte? Nein, glaub mir, das möchte ich nicht. Und ich bin extra-vorsichtig. Extra-vorsichtig.»

Er rede bloss von Artikel 4 und nicht von Artikel 5, versichert er weiter. Artikel 5 der NATO sieht vor, dass alle NATO-Länder dem angegriffenen NATO-Land Beistand leisten werden.

Duda schöpft am Schluss Verdacht

Nach dem Gespräch über die Rakete wechselt der Anrufer das Thema. Was er über schmutzige Bomben denke, will er von Duda wissen.

«Ich mache mir mehr Sorgen um eine mögliche Katastrophe in ukrainischen Atomkraftwerken als um schmutzige Bomben.»

Danach möchte der Anrufer von Duda wissen, was Wladimir Putin ihm gesagt habe. Duda gerät während seiner Antwort ins Stocken und sucht nach Worten, wiederholt schlussendlich aber, dass noch mehr Untersuchungen nötig seien.

Der Anrufer bedankt sich daraufhin bei Duda und versucht ihm wohl noch einige negative Aussagen zu Putin zu entlocken:

«Danke, mein Freund, ich habe die Nase voll von beiden. Vor allem von Wladimir.»

Duda scheint da die Lunte allerdings bereits gerochen zu haben. Er verabschiedet sich, ohne darauf einzugehen, aus dem Telefonat und wünscht dem Anrufer einen schönen Abend.

Polen nimmt Stellung auf Twitter

Nach der Veröffentlichung des Telefonats veröffentlichte die polnische Präsidialverwaltung umgehend eine Stellungnahme auf Twitter.

Das Telefonat habe sich im «Verlauf mehrerer Telefonverbindungen mit Staats- und Regierungschefs» nach der Explosion der Rakete ereignet, schreiben sie. Im Verlauf des Anrufs habe Duda aufgrund der ungewöhnlichen Gesprächsführung erkannt, dass es sich um einen Täuschungsversuch handeln könnte, und das Gespräch beendet.

Dieses Komikerduo steckt dahinter

Das Duo «Vovan und Lexus» ist in Russland seit Jahren bekannt dafür, Politiker und andere internationale Promis mit Fake-Anrufen hereinzulegen. Anfang des Sommers liessen die Komiker mehrere Bürgermeister in EU-Hauptstädten glauben, mit Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko zu reden. Zu den Opfern des Telefonstreichs gehörte auch Berlins Bürgermeisterin Franziska Giffey. Vor geraumer Zeit räumten sie nach ARD-Angaben in einem «Kontraste»-Interview ein, für eine Internetplattform zu arbeiten, die dem russischen Staatskonzern Gazprom gehört.

Moscow. Prankers Alexey Stolyarov Lexus and Vladimir Kuznetsov Vovan at the left naprvo during performance An intellectual prank call: new ways of obtaining exclusive information. The theory and pract ...
Die Komiker Vovan (Wladimir Kusnezow) und Lexus (Alexej Stoljarow).Bild: www.imago-images.de

Ihnen wird allerdings immer wieder vorgeworfen, für die russischen Behörden und den russischen Sicherheitsdienst zu arbeiten. Auch die britische Regierung hat diesen Verdacht geäussert. Dies aufgrund der Tatsache, dass viele Opfer ihrer Streiche Putin und Russland kritisch gegenüberstehen. Das Duo bestreitet diese Behauptung. (saw, mit Material der Nachrichtenagenturen sda und dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Nach Herabstufung auf Ramschniveau: S&P zieht Twitter-Rating ganz zurück
Die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) hat ihre Kreditbewertung für Elon Musks Online-Plattform Twitter wegen eines Mangels an ausreichenden Informationen zurückgezogen.

Das teilte das Unternehmen am Freitag (Ortszeit) in Chicago mit. Musk hatte Twitter Ende Oktober für rund 44 Milliarden Dollar gekauft. Der Starunternehmer nahm den Kurznachrichtendienst von der Börse, sodass dieser keine öffentlichen Geschäftsberichte mehr vorlegen muss.

Zur Story