International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russische Polizei verhaftet Putin-Kritiker Nawalny 



Police officers detain anti-corruption campaigner and opposition figure Alexei Navalny during a rally in Moscow, Russia, March 26, 2017.  REUTERS/Maxim Shemetov

Alexej Nawalny wird abgeführt. Bild: MAXIM SHEMETOV/REUTERS

In Russland sind am Sonntag in mehreren Städten tausende Menschen einem Aufruf des Oppositionellen Alexej Nawalny gefolgt und haben gegen Korruption an der Staatsspitze demonstriert. Nawalny selbst wurde gleich zu Beginn im Zentrum von Moskau festgenommen.

Auslöser der Demonstrationen war ein Skandal um Ministerpräsident Dmitri Medwedew. Nawalny hatte Anfang März in einem Video Medwedew Korruption im grossen Stil vorgeworfen. Dieser soll sich mit Hilfe von Strohmännern und Fonds im Ausland ein milliardenschweres Immobilienimperium angeeignet haben.

Bei der Demonstration in Moskau sollen nach inoffiziellen Polizeiangaben auch mehr als 100 von Nawalnys Anhängern in Gewahrsam genommen worden sein, als die Polizei versuchte, die Hauptverkehrsstrasse Twerskaja in der Innenstadt für den Verkehr zu räumen, wie die Nachrichtenagentur Tass meldete.

Überall in der russischen Hauptstadt wurden Sicherheitskräfte eingesetzt. Polizeiquellen in Moskau sprachen von mehr als 500 Festgenommenen allein in der Hauptstadt.

Die Polizei setzte Spezialkräfte ein, mehrere Helikopter kreisten über dem Stadtzentrum. Die Polizisten gingen laut Augenzeugen brutal gegen die friedlichen Demonstranten vor.

Solidarität mit dem Volkszorn

Die Demonstrationen verliefen zunächst weitgehend friedlich. Autofahrer hupten auf den Strassen als Zeichen ihrer Unterstützung. Viele skandierten politische Slogans.

«Wir sind frustriert, dass sich in Russland nichts ändert», sagte die 24-jährige Studentin Anastassija in Moskau. «Natürlich wird der Protest die Machthaber nicht stürzen, aber wir wollen ein Zeichen setzen.» Sie nehme dafür auch in Kauf, festgenommen zu werden.

Auch in St. Petersburg versammelten sich nach Augenzeugenberichten mehrere Tausend Demonstranten. Kundgebungen gab es ebenfalls in den Städten Saratow, Nowosibirsk, Krasnojarsk und Wladiwostok, wo mehr als 20 Menschen in Polizeigewahrsam genommen wurden. Es demonstrierten zumeist junge Leute.

Zuletzt hatten Unzufriedene in Russland im Winter 2011/12 gegen Wahlfälschungen demonstriert, diese Bewegung hatte Präsident Wladimir Putin niederschlagen lassen. Gedenkkundgebungen gab es auch zu den Jahrestagen der Ermordung des Oppositionspolitikers Boris Nemzow.

Widerstand gegen Nawalnys Festsetzung

Als Nawalny in Moskau abgeführt wurde, versuchten die Umstehenden zunächst Widerstand zu leisten. Sie riefen «Schande!» und «Lasst ihn gehen!» Auf dem Puschkin-Platz wurden aus der Menge Protestrufe gegen Präsident Putin laut: «Russland ohne Putin!», riefen die Demonstranten - und «Russland wird frei sein!»

Die Behörden hatten Nawalnys Anhängern für den Fall unerlaubten Demonstrationen mit hartem Durchgreifen gedroht. «Versucht nicht, mich rauszuhauen! Geht die Twerskaja entlang! Unser Thema heute ist die Korruption», twitterte Nawalny nach der Festnahme an seine Anhänger.

Mit seinem Fonds zur Bekämpfung der Korruption veröffentlicht Nawalny regelmässig Belege für die Bestechlichkeit ranghoher russischer Staatsdiener.

Fadenscheiniges Gerichtsurteil

Zugleich will Nawalny bei der Präsidentenwahl 2018 gegen Putin kandidieren, der wahrscheinlich zur Wiederwahl antritt. Ein Gericht hat ihn allerdings zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Nawalny soll Bauholz der staatlichen Firma Kirowles im Wert von umgerechnet rund 400'000 Franken veruntreut haben.

Den Behörden wirft Nawalny allerdings vor, ihn mit dem Urteil an der Kandidatur hindern zu wollen. Diese wäre nach Gesetz denn auch unmöglich, sobald das Urteil rechtskräftig wird. (sda/dpa/reu/afp)

Alles rund um Putin

Wie Putin den Nationalismus entdeckte – und was das für den Westen bedeutet

Link zum Artikel

7 Gründe, weshalb er der gefährlichste Mann der Welt ist

Link zum Artikel

Cold War reloaded: Wenn Blicke töten könnten

Link zum Artikel

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Link zum Artikel

Wirtschaftskrieg mit Russland: Wie stark ist Putins neue Rote Armee?

Link zum Artikel

Können wir uns die Amerika-Hasser noch leisten?

Link zum Artikel

Warum gibt es immer noch Linke, die Putin feiern?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stachanowist 26.03.2017 15:52
    Highlight Highlight Das Zeichen dieser Protestbewegung sind übrigens Turnschuhe, die man sich um den Hals hängt o.ä. Wer wissen will, weshalb, schaue Navalnyjs Video über Medvedev auf Youtube.
    • blobb / antifaschistischer Terrorist 26.03.2017 17:40
      Highlight Highlight Link? Ich seh vor lauter RT den Wald nicht mehr :(
    • Stachanowist 26.03.2017 18:09
      Highlight Highlight Twitter, Navalnyjs Account. Leider nur auf Russisch. Er ist jetzt im Knast, twittert aber weiter :D hat geschrieben, dass er sich mit den Polizisten über seine Recherchen zu Medvedev unterhält :)
    • Stachanowist 26.03.2017 18:15
      Highlight Highlight Und das ist das Video
      Play Icon
    Weitere Antworten anzeigen

Nawalny wird gesund – und damit ein gefährlicherer Gegner für Putin als zuvor

Er will wieder nach Moskau zurück: Nawalny plant seine Heimreise, währenddessen soll Putin den Anschlag und das Gift bestätigt haben.

Noch machen Kopf und Hände nicht immer das, was Russlands prominentester Oppositionspolitiker Alexej Nawalny gern hätte. Aber einen Monat nach dem international verurteilten Giftanschlag auf ihn, macht der 44-Jährige nun schon solche Fortschritte, dass er sich täglich zu Wort meldet.

Zuerst zeigt er sichtlich geschwächt im Krankenbett mit seiner Familie, dann dankt er auf eine Treppe stehend den «brillanten Ärzten» der Charité, die ihn ins Leben zurückgebracht hätten.

Und nun sitzt er schon auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel