DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Soldaten von Asowstal-Stahlwerk nach wochenlangem Kampf evakuiert – das ist passiert

17.05.2022, 04:2817.05.2022, 12:31

Was ist passiert?

Am späten Montagabend ist der Kampf um das Asowstal-Stahlwerk in Mariupol wohl definitiv zu Ende gegangen. 264 ukrainische Soldaten, welche sich darin verschanzt hatten, wurden evakuiert. Die Soldaten wurden gemäss «Reuters» mit fünf Bussen abtransportiert.

Mit solchen Bussen wurden die ukrainischen Soldaten abtransportiert.
Mit solchen Bussen wurden die ukrainischen Soldaten abtransportiert.Bild: IMAGO / SNA

Unter den Evakuierten seien auch 53 Schwerverletzte, teilte der ukrainische Generalstab auf Facebook mit. Man arbeite zudem daran, auch die restlichen Soldaten evakuieren zu können, so das ukrainische Militär – noch sollen mehrere Hundert vor Ort sein.

>> Alle aktuellen Entwicklungen zum Ukraine-Krieg im Liveticker

Mit den Asowstal-Kämpfern verlassen die letzten Soldaten die lange umkämpfte Stadt Mariupol im Südosten der Ukraine. Diese ist damit unter russischer Kontrolle.

Was geschieht jetzt mit den Soldaten?

Die Soldaten wurden mit Bussen in prorussische Gebiete der Ukraine gebracht, berichtet der Generalstab. Die 53 Schwerverletzten sind mittlerweile in einem Krankenhaus der von Separatisten kontrollierten Stadt Novoazovsk, die etwa 32 Kilometer von Mariupol entfernt liegt. Die restlichen Kämpfer kommen nach Olenivka, das von russischen Truppen besetzt ist. Die ukrainischen Soldaten werden vorerst in russischer Gewahrsam sein, sollen aber später in einem Gefangenenaustausch freikommen, hiess es.

Die schwerverletzten Soldaten wurden ins Spital von Novoazovsk gebracht.
Die schwerverletzten Soldaten wurden ins Spital von Novoazovsk gebracht.Bild: IMAGO / SNA

Was sind die Auswirkungen für die Ukraine?

Mit der Eroberung des Stahlwerks Asowstal kann die russische Armee einen symbolträchtigen Sieg feiern, zumal man die Stadt nun vollständig unter Kontrolle hat. Auf Seiten der Ukraine wurde allerdings betont, das Ziel der langwierigen Verteidigung des Stahlwerks sei erreicht worden. «Dank den Verteidigern von Mariupol haben wir kritisch wichtige Zeit für die Formierung von Reserven, eine Kräfteumgruppierung und den Erhalt von Hilfe von unseren Partnern erhalten», schrieb Vize-Verteidigungsministerin Hanna Maljar bei Facebook.

Alle Aufgaben zur Verteidigung von Mariupol seien erfüllt worden. Ein Freikämpfen von Asowstal sei nicht möglich gewesen, betonte sie. Das Wichtigste sei jetzt, das Leben der Verteidiger von Mariupol zu schützen. Und auch der ukrainische Generalstab vermeldete: «Die Mariupol-Besatzung hat ihre Mission erfüllt.»

Was sagt Selenskyj dazu?

Auch der ukrainische Präsident äusserte sich in seiner täglichen Videobotschaft zur Evakuierung. Er sagte ebenfalls, dass man zuerst mit der hartnäckigen Verteidigung und nun mit der Evakuierung klare Ziele verfolge.

«Es ist ein schwieriger Tag. Aber einer, der wie alle anderen das Ziel hat, unser Land und unsere Leute zu retten. Dank den Handlungen unserer Armee, der Verhandlungsgruppe, des Roten Kreuzes und der UNO hoffen wir, dass es möglich sein wird, die Leben unserer Kameraden zu retten. Einige von ihnen sind schwer verwundet und werden behandelt. Lasst mich betonen: Die ukrainischen Helden sollen überleben. Das ist unsere Einstellung. Ich denke, dass jede vernünftige Person diese Worte versteht. Die Evakuierungsarbeiten dauern an, dies braucht Zeit.»

Was sagt Russland?

Auf russischer Seite gab es bisher kaum Äusserungen zur Evakuierung des Stahlwerks. Das Verteidigungsministerium teilte am Montagabend einzig mit, dass man eingewilligt habe, einen humanitären Korridor zu ermöglichen, dank welchem die verletzten Soldaten abtransportiert werden sollen. Zudem erklärte man, dass sich Russland und die Ukraine auf einen momentanen Waffenstillstand in den umliegenden Gebieten geeinigt hätten.

Was war zuvor passiert?

Die Hafenstadt Mariupol war bereits kurz nach dem russischen Einmarsch im Februar eingekesselt worden. Die strategisch wichtige Grossstadt war heftigen Bomben- und Raketenangriffen ausgesetzt. Experten und ukrainische Behörden gehen von tausenden Toten in der Zivilbevölkerung aus. Die russischen Truppen übernahmen nach der Belagerung schrittweise die Kontrolle. Die letzten ukrainischen Verteidiger der Stadt verschanzten sich jedoch in dem riesigen Stahlwerk mit mehreren unterirdischen Etagen.

Um das Stahlwerk Asowstal in Mariupol war wochenlang gekämpft worden.
Um das Stahlwerk Asowstal in Mariupol war wochenlang gekämpft worden.Bild: keystone

Die russischen Truppen riskierten keinen Erstürmungsversuch, riegelten aber alle Zugänge ab. «Blockiert diese Industriezone so, dass nicht einmal eine Fliege rauskommt», wies Kremlchef Wladimir Putin sein Militär vor laufender Kamera an. Das Gelände wurde immer wieder bombardiert. Hunderte Zivilisten, die vor vorrückenden russischen Truppen ebenfalls ins Stahlwerk flüchteten, waren bereits in den vergangenen Tagen vom Werksgelände evakuiert worden.

Über den Abzug der zum Teil schwerverletzten Soldaten, die kaum noch Vorräte und Wasser hatten, wurde lange verhandelt. In der Ukraine gab es auch Vorwürfe an die Regierung in Kiew, sie habe die letzten Verteidiger Mariupols im Stich gelassen. Die Behörden betonten immer wieder, man sei nicht in der Lage, die Blockade durch russische Truppen zu lösen.

Beim Eurovision Song Contest am Samstag hatte der Sänger der ukrainischen Band Kalush Orchestra, Oleh Psjuk, nach dem Auftritt zur Hilfe für die Ukraine, Mariupol und Asowstal aufgerufen. Kalush Orchestra gewann den ESC dank der beispiellosen Unterstützung der TV-Zuschauer. Am Montag kehrte die Gruppe in die Ukraine zurück.

(dab)

Mit Material von Keystone-SDA

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So leidet die russische Bevölkerung unter dem Ukraine-Krieg

1 / 13
So leidet die russische Bevölkerung unter dem Ukraine-Krieg
quelle: keystone / anatoly maltsev
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russen werfen angeblich Phosphorbomben auf Asowstal

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

56 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kommissar Rizzo
17.05.2022 05:11registriert Mai 2021
Es ist gut, dass dieses unmenschliche Drama nun ein Ende hat. Man kann und will sich gar nicht vorstellen, welche Qualen diese Männer durchstehen mussten. Ich hoffe, sie bekommen nun die ihnen zustehende medizinische Versorgung.
1185
Melden
Zum Kommentar
avatar
starwalker67
17.05.2022 06:21registriert April 2022
Endlich konnte eine Lösung gefunden werden ,für diese Soldaten im Asovstal .Allerdings sind diese in russisch besetzten Gebieten .Wie die Soldaten behandelt werden die noch einigermaßen gesund sind ,wird die Zeit zeigen .Ich bin da eher skeptisch
977
Melden
Zum Kommentar
avatar
Päule Freundt
17.05.2022 06:50registriert März 2022
… „vorerst in russischer Gewahrsam sein, sollen aber später in einem Gefangenenaustausch freikommen, hiess es.“ …

Tja, es ‘heißt’ im Krieg noch viel … es gab nämlich schon vor ein paar Wochen ukrainische Soldaten, welche in Mariupol gefangen genommen wurden und im russischen Fernsehen gezeigt wurden. Etwas später waren sie tot.

Man kann den russischen Abmachungen nicht trauen. Die Angehörigen der Soldaten müssen leider vom Schlimmsten ausgehen, z.B. Folterungen.
908
Melden
Zum Kommentar
56
Zwischen Nato und Russland droht ein Wettrüsten – 6 Punkte zum Abschluss des G7-Gipfels
Heute kam der Nato-Gipfel in Madrid zu einem Abschluss. Das Wichtigste in 6 Punkten.

Nach dem Nato-Gipfel droht ein neues Wettrüsten zwischen dem Westen und Russland. Kremlchef Wladimir Putin kündigte an, auf die mögliche Verlegung von Nato-Soldaten nach Finnland selbst mit Truppenverlegungen reagieren zu wollen. Die Nato hatte bei ihrem zweitägigen Gipfel in Madrid ihrerseits eine deutliche Verstärkung der Ostflanke sowie den Start des Verfahrens zur Aufnahme von Finnland und Schweden beschlossen.

Zur Story