bedeckt
DE | FR
93
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Russland

Mord an Darja Dugina: Die Ukraine steckt dahinter – gemäss den USA

Gemäss den USA steckt die Ukraine hinter dem Dugina-Mord – das Wichtigste in 4 Punkten

06.10.2022, 11:5206.10.2022, 15:51

Die Tochter eines bekannten russischen Rechtsnationalisten starb vor ein paar Wochen bei einer Explosion ihres Autos. Nun werden neuen Anschuldigungen erhoben – an die Ukraine.

Der Fall im Überblick:

Was ist neu?

Im Fall Darja Dugina gibt es Neuigkeiten aus den USA. So sollen die US-Geheimdienste vermuten, dass die Ukraine am Mordanschlag auf die Russin im August beteiligt gewesen ist. Dies berichten sowohl die «New York Times» als auch CNN unter Berufung auf nicht namentlich genannte Quellen.

A portrait of Daria Dugina is seen as relatives hold her final farewell ceremony in Moscow, Russia, Tuesday, Aug. 23, 2022. Daria Dugina, a 29-year-old commentator with a nationalist Russian TV channe ...
Darja Dugina wurde am 20. August bei einem Anschlag getötet.Bild: keystone

Letzte Woche sei innerhalb der US-Regierung erstmals über diese Entwicklungen gesprochen worden. Daraufhin seien ukrainische Vertreter ermahnt worden.

Inwiefern soll die Ukraine beteiligt gewesen sein?

Wie die Zeitung und der Sender berichten, sollen Teile der ukrainischen Regierung Kenntnisse über die Planung des Anschlags gehabt und diesen abgesegnet haben. Welche Personen genau beteiligt gewesen sein sollen, ist unklar.

Russland hatte schon kurz nach dem Anschlag die Ukraine für den Vorfall verantwortlich gemacht, was diese in der Folge bestritten hatte.

Was sagt die Ukraine dazu?

Bei der ukrainischen Regierung beharrt man weiterhin darauf, nicht am Anschlag auf Dugina beteiligt gewesen zu sein. Dies betonte Mychajlo Podoljak, Berater von Präsident Wolodymyr Selenskyj, gegenüber der «New York Times» erneut.

Ukrainian Presidential adviser Mykhailo Podolyak speaks during an interview with The Associated Press in Kyiv, Ukraine, Wednesday, Sept. 28, 2022. Podolyak insisted that nothing would change on the ba ...
Selenskyj-Sprecher Mychajlo Podoljak.Bild: keystone

«Ich wiederhole: Jeder Mord während der Zeit des Kriegs sollte einen genauen Zweck haben, einen taktischen oder strategischen», so Podoljak. Dies sei bei Darja Dugina nicht der Fall gewesen. Man beschäftige sich deshalb mit Russen auf ukrainischem Boden.

Die «New York Times» schreibt zudem, die ukrainische Regierung habe auch beim Treffen mit den US-Vertretern die Vorwürfe erneut von sich gewiesen.

Was genau war zuvor passiert?

Darja Dugina wurde am 20. August bei einer Explosion in ihrem Auto getötet. Dugina ist die Tochter des bekannten russischen Rechtsnationalisten Alexander Dugin – so wurde danach spekuliert, der Angriff hätte eigentlich dem Vater gegolten, der Berichten zufolge im selben Auto hätte sein sollen. Nachgewiesen wurden solche Pläne aber nicht.

Philosopher Alexander Dugin attends the final farewell ceremony for his daughter Daria Dugina in Moscow, Russia, Tuesday, Aug. 23, 2022. Daria Dugina, a 29-year-old commentator with a nationalist Russ ...
Alexander Dugin, Duginas Vater und Rechtsnationalist.Bild: keystone

Die russischen Ermittler beschuldigten bereits kurz nach der Tat eine aus der Ukraine stammende Tatverdächtige, die zur Fahndung ausgeschrieben wurde. Aus diesem Grund wurde der ukrainische Geheimdienst für die Tat verantwortlich gemacht, was aus Kiew umgehend zurückgewiesen wurde.

Einige Tage nach dem Vorfall sagte der aus der Duma verstossene russische Politiker Ilja Ponomarjew, eine zuvor unbekannte russische Partisanengruppe mit dem Namen «Nationale Republikanische Armee» sei für die Tat verantwortlich. Daraufhin las er ein Manifest vor, welches von der Gruppe verfasst worden sein soll. In diesem wird die «Absetzung und Zerstörung von Wladimir Putin» als Ziel erklärt. Ob und wie die «Nationale Republikanische Armee» tatsächlich beteiligt war, ist nach wie vor unklar.

(dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ukraine-Krieg: die Akteure im Überblick

1 / 14
Ukraine-Krieg: die Akteure im Überblick
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Videos sollen zeigen, wie russische Reservisten betrunken einrücken

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

93 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Irgendwie so
06.10.2022 12:30registriert August 2022
Das sind immer noch sehr viele Spekulationen, Vorwürfe und Dementis... Klarheit sieht anders aus und wird es vermutlich (auch) in diesem Fall nie geben.

Immerhin ist es interessant zu sehen, dass die USA auch der Ukraine gegenüber nicht einfach nur unkritisch sind.

Mal abgesehen davon, dass auch die USA sich nicht scheuen, hier und dort missliebige Personen 'auszuschalten'...
1057
Melden
Zum Kommentar
avatar
Luna Merlin
06.10.2022 12:26registriert Dezember 2021
Und was ganz genau ist jetzt neu? Dass in zwei US Zeitungen steht, der amerikanische Geheimdienst vermute, dass die Ukraine dahinter steckt? Zu dem Thema habe ich bislang nur Vermutungen gelesen. Es ist noch nicht mal klar, ob der Anschlag nicht vielmehr dem Vater gegolten hat (z.B. Tochter fuhr angeblich in seinem Auto, er habe angeblich im letzten Moment beschlossen, nicht mitzufahren). Ich würde in diesem Fall eigentlich gerne mal etwas über Fakten lesen.
697
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pragmatiker17
06.10.2022 12:43registriert Juni 2018
Weshalb dieses Theater? Sie pflegte bewusst Kontakt mit einer Bande von gewalttätigen Schwerverbrechern. Wer sich in solchen Kreisen bewegt, muss immer mit einer Gefahr für Leib und Leben rechnen.
6035
Melden
Zum Kommentar
93
Belarus: Inhaftierte Kolesnikowa soll am Montag Krankenhaus verlassen

Die zu einer langen Haftstrafe verurteilte belarussische Oppositionelle Maria Kolesnikowa soll nach einer Behandlung auf der Intensivstation das Krankenhaus am Montag wieder verlassen. Das teilte die belarussische Opposition unter Berufung auf ihren Vater Alexander Kolesnikow, der den Arzt der politischen Gefangenen getroffen hatte, am Freitag mit. Maria habe gefrühstückt und fühle sich normal, teilte Kolesnikow demnach mit. Warum die prominenteste Gefangene des Landes auf der Intensivstation behandelt werden musste, war aber weiter unklar.

Zur Story