bedeckt, wenig Regen
DE | FR
18
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Ukraine

Jets in der ukrainischen Armee: Jetzt werden sie von den USA aufgerüstet

Eine russische Mig-29: Auch die Ukraine hat solche Jets im Waffenarsenal.
Eine russische Mig-29: Auch die Ukraine hat solche Jets im Waffenarsenal.Bild: keystone

So rüstet die ukrainische Armee ihre Jets mit westlichen Waffen auf

Die Luftwaffen beider Seiten haben im Ukraine-Krieg bisher nur eine untergeordnete Rolle gespielt. Das könnte sich nun aber mit dem Einsatz amerikanischer Anti-Radar-Raketen ändern, wie CH Media-Kriegsreporter Kurt Pelda erklärt.
06.10.2022, 09:56
Kurt Pelda, Oblast Mikolajew / ch media

Ein ukrainische Mig-29 donnert im Tiefflug über ein Dorf in der Südukraine. Kühe rennen verschreckt zwischen den Häusern umher, Hunde bellen. Plötzlich schiesst der Kampfjet eine Rakete ab. Neben dem Lärm der Düsen ist nun auch das Fauchen der Lenkwaffe zu hören. Sie zieht einen langen Schweif weissen Rauchs hinter sich her. Kurz nach dem Abschuss steigt die Rakete steil in den Himmel und fliegt so hoch hinauf, dass ihr Feuerstrahl nicht mehr zu sehen ist.

FILE - A Ukrainian MIG-29 fighter jet is parked at the Vasilkov air base outside outside Kiev, Ukraine, Nov. 23, 2016. Ukraine has urged Western allies to provide it with warplanes to help challenge t ...
Die ukrainische Version der Mig-29, bei einer Luftwaffenbasis in Kiew.Bild: keystone

Der ukrainische Pilot zieht seine Maschine nun in eine enge Linkskurve, er will der russischen Radarüberwachung entgehen und macht sich schleunigst auf den Rückflug. Dazu schaltet er die Nachbrenner ein. Unter den Flügeln sind von blossem Auge zwei Luft-Luft-Lenkwaffen und eine amerikanische Harm-Rakete zu sehen, eine Anti-Radar-Lenkwaffe.

Die andere Harm (High Speed Anti-Radiation Missile) ist bereits auf dem Weg zu ihrem Ziel, das von unserem Dorf aus unsichtbar hinter dem Horizont liegt. Vermutlich handelt es sich um eine russische Radaranlage zur Flugabwehr. Die Reichweite einer Harm liegt bei schätzungsweise 150 Kilometern.

Löcher im russischen Abwehrschirm

Die Mig-29 ist ein Flugzeug aus der Sowjetzeit und damit nicht für den Einsatz von Nato-Waffen ausgelegt. Ukrainische Techniker haben es dennoch geschafft, das Mehrzweckflugzeug so anzupassen, dass je eine Harm-Lenkwaffe pro Flügel angebracht und von dort abgefeuert werden kann.

Mit den Lenkwaffen schiesst die ukrainische Luftwaffe Löcher in den russischen Flugabwehrschirm. Zumindest zeitlich begrenzt können daraufhin ukrainische Erdkampfflugzeuge in die russisch kontrollierte Zone eindringen und Stellungen bombardieren.

Für die russischen Soldaten in der Tasche von Cherson, der russisch besetzten Zone am Westufer des Dnjepr, muss das demoralisierend sein. Denn die Russen erleben damit am eigenen Leib, dass sie nicht nur Tag und Nacht unter ukrainischem Artilleriefeuer leiden, sondern dass sie auch von ihrer Flugabwehr und der «zweitstärksten Luftwaffe» der Welt im Stich gelassen werden.

Wie viele einsatzbereite Kampfjets und Helikopter die Ukrainer besitzen, ist ein gut gehütetes Geheimnis. Jedenfalls haben die russischen Angriffe mit Marschflugkörpern zu Beginn der Invasion zwar einige Schäden angerichtet, die ukrainische Luftwaffe aber keineswegs am Boden vernichtet, wie uns das die russische Propaganda weismachen wollte.

Die Luftwaffe spielt bisher eine untergeordnete Rolle

Wie die russischen Landstreitkräfte hat sich auch die Luftwaffe des Kreml als Papiertiger herausgestellt. Zwar können strategische Bomber aus der sicheren Tiefe des russischen Luftraums aus vielen Hunderten Kilometern Marschflugkörper und Hyperschallraketen auf ukrainische Ziele abfeuern; doch davon einmal abgesehen glänzen russische Kampfjets vor allem durch ihre Abwesenheit.

Das liegt mit Sicherheit auch an der ukrainischen Flugabwehr, die immer mehr auch durch westliche Systeme verstärkt werden. Weitreichende Boden-Luft-Lenkwaffen bekämpfen heute vor allem russische Marschflugkörper und iranische Kamikaze-Drohnen.

Dabei scheinen die Russen von den Ukrainern gelernt zu haben, dass im Schwarm eingesetzte Drohnen die gegnerische Flugabwehr häufig überfordern. Einige Flugobjekte werden zwar jeweils abgeschossen, aber andere fliegen durch den Abwehrschirm hindurch und erreichen ihr Ziel.

This undated photograph released by the Ukrainian military's Strategic Communications Directorate shows the wreckage of what Kyiv has described as an Iranian Shahed drone downed near Kupiansk, Ukraine ...
Wrackteile einer mutmasslich iranischen Kamikaze-Drohne bei Kupjansk in der Ukraine.Bild: keystone

Kurzstrecken-Systeme wie die amerikanische Stinger sind dafür verantwortlich, dass russische Kampfhelikopter fast nur noch in extremem Tiefflug angreifen und ungelenkte Raketen im Bogenschuss auf weit entfernte ukrainische Ziele abfeuern. Damit versuchen sie, ihre Waffen ausserhalb der Reichweite gegnerischer Flugabwehrsysteme zum Einsatz zu bringen.

Diese sonderbare Methode haben ukrainische Helikopterpiloten inzwischen kopiert. Anders als in den Kriegen der USA und westlicher Staaten, zum Beispiel im Irak oder in Libyen, haben die Luftwaffen beider Seiten in der Ukraine bisher nur eine untergeordnete Rolle gespielt. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Russische Männer verlassen das Land nach der Teil-Mobilmachung

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
stormcloud
06.10.2022 10:14registriert Juni 2021
China schweigt und lernt.....😧
574
Melden
Zum Kommentar
18
Rechtsextremer Miliz-Führer Rhodes wegen Kapitol-Sturm schuldig – bis zu 20 Jahre Haft
Der Gründer der rechtsextremen US-Miliz Oath Keepers, Stewart Rhodes, ist wegen der Kapitol-Erstürmung vom Januar 2021 der «aufrührerischen Verschwörung» schuldig gesprochen worden.

Ein Geschworenengericht in der US-Hauptstadt Washington sprach den 57-Jährige am Dienstag wegen dieses besonders schwerwiegenden Straftatbestands schuldig. Dem Anführer der Miliz drohen damit bis zu 20 Jahre Gefängnis.

Zur Story