International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kronprinz Mohammed bin Salman. Bild: AP/Presidency Press Service

Prinzen verhaftet, Militärs gefeuert: Der Saudi-Kronprinz räumt so richtig auf

05.11.17, 08:13


In Saudi-Arabien haben in der Nacht zum Sonntag zahlreiche Prinzen, Minister und ranghohe Militärs ihre Posten verloren. Der überwiegende Teil der Würdenträger wurde auf Anordnung von König Salman entlassen.

Unter anderem wurden der Minister für die Nationalgarde, Prinz Moteib bin Abdullah, Wirtschaftsminister Adel al-Fakieh und der Kommandeur der Marine, Abdullah al-Sultan, von ihren Aufgaben entbunden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur SPA am Samstagabend.

In einer offiziellen Erklärung hiess es, «einige schwache Seelen» hätten ihre Interessen über die Interessen der Öffentlichkeit gestellt, «um illegal Gelder anzuhäufen». Zugleich wurde offiziell ein Anti-Korruptions-Komitee unter der Führung von Kronprinz Mohammed bin Salman ins Leben gerufen. Der Kronprinz, der erst vor wenigen Monaten von seinem Vater Salman zum Thronfolger ernannt wurde, gilt als treibende Kraft hinter den Personalentscheidungen in der Monarchie.

Neue Gangart

Der arabische Nachrichtenkanal Al-Arabija berichtete derweil, dass elf Prinzen, vier amtierende Minister sowie mehrere Dutzend ehemalige Minister festgenommen worden seien. Dies sei auf Anordnung des Anti-Korruptions-Komitees geschehen.

Unter den Festgenommenen soll auch der Milliardär Prinz Al-Walid bin Talal sein, der ein weltweites Geschäftsimperium führt. Bereits im September hatten die Behörden des Königreichs rund zwei dutzend Personen festgenommen - darunter einflussreiche Geistliche. Der neue Kronprinz hatte Ende Oktober bei einem Wirtschaftsforum eine Abkehr seines Landes von ultrakonservativen Religionsprinzipien in Aussicht gestellt und eine Modernisierung des Staatsapparats propagiert.

Verschmähter Lieblingssohn

Neuer Minister der Nationalgarde wurde Chaled bin Ajjaf, der Prinz Moteib ersetzte. Dieser war der Lieblingssohn des verstorbenen Königs Abdullah. Lange galt er als führender Anwärter auf den Thron. Prinz Moteib war der letzte Vertreter des Abdullah-Zweigs der königlichen Familie, der noch einen höheren Posten in Saudi-Arabiens Machtgefüge innehatte.

Wirtschaftsminister Fakieh wurde durch seinen Stellvertreter Mohammed al-Tuwaidschri ersetzt. (sda/dpa/afp/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Moudi 06.11.2017 13:23
    Highlight @ Watson; nicht ein Wort über die Massenverhaftungen in Saudi-Arabien? 11 saudischen Prinzen, vier amtierende Minister der Regierung, zahlreiche ehemalige Minister, die Chefs der TV-Sender und viele weitere Führungspersönlichkeiten wurden in Gewahrsam genommen..
    nur so nebenbei..

    1 0 Melden
  • meglo 05.11.2017 13:11
    Highlight Warten wir doch einmal ab, in welche Richtung sich das Regime in Riad entwickelt. Macht der Kronprinz auch in Bezug auf Frauenrechte, Achtung der Menschenrechte und Lockerung der rigiden religiösen Vorschriften vorwärts, besteht Anlass zur Hoffnung. Hoffen darf man ja.

    7 1 Melden
    • Juliet Bravo 05.11.2017 15:28
      Highlight Das zumindest hat er ja angekündigt.
      1 0 Melden
    • Saraina 05.11.2017 16:58
      Highlight Achtung der Menschenrechte? Achte mal darauf, ob die jetzt Inhaftierten einen fairen, rechtsstaatlichen Prozess bekommen... Wahrscheinlich wird es einfach totenstill um sie.
      5 0 Melden
    • meglo 05.11.2017 20:00
      Highlight @Seraina
      Da gebe ich dir Recht. Auch daran wären die neuen Machthaber zu messen, denn zur Rechtsstaatlichkeit eines Landes gehören unabdingbar faire und unabhängige Richter. Eine Tatsache, die gerne vergessen wird.
      1 0 Melden
  • Baba 05.11.2017 11:07
    Highlight Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer...

    Es wird interessant sein zu verfolgen, ob sich auf die Länge im Königreich Al Saud wirklich etwas zur Öffnung und einem moderaterem Islam ändert. Oder ob's nur ein Strohfeuer ist und jetzt bloss die Protagonisten ausgetauscht werden.
    35 2 Melden
    • Moudi 06.11.2017 13:25
      Highlight haha "moderat" ja der ist Saugut!
      1 0 Melden
  • The Origin Gra 05.11.2017 10:46
    Highlight Hoppla, der neue Thronerbe scheint ja voller Tatendrang zu sein.
    Hoffe er führt noch mehr Frauenrechte ein.

    Es könnte aber sein das er den Bogen überspannt und bald abgesetzt oder schlimmeres wird
    25 5 Melden
    • Saraina 05.11.2017 17:12
      Highlight Zu Prinz Walid, der im Bericht erwähnt wird, meint der Guardian: "Prince Al-Waleed was an early advocate of women’s employment in Saudi Arabia – hiring a female pilot for his jets, at a time when there was no prospect of women driving on the ground, and speaking out against the driving ban before the regime agreed this year to lift it. His wife, Ameera, who he divorced in 2013, usually appeared unveiled."
      Dummerweise war Walid auch ein Kritiker von Präsident Trump.
      4 0 Melden
  • demokrit 05.11.2017 10:13
    Highlight Die korrupten Saudis folgen also dem chinesischen Vorbild.
    20 7 Melden
  • Scaros_2 05.11.2017 09:36
    Highlight Nennt sich prophylaktisch die Macht sicherb.
    17 1 Melden

Irans Hardliner im Aufwind, Obama und EU sauer – Reaktionen auf Trumps «grossen Fehler»

Der Iran droht mit Gegenmassnahmen, Saudi Arabien sichert den USA Unterstützung zu, die EU will am Abkommen festhalten. Die Reaktionen auf Trumps folgenschwere Entscheidung im Überblick.

US-Präsident Donald Trump hat das internationale Atomabkommen mit dem Iran aufgekündigt und neue Sanktionen beschlossen. Die Vereinbarung sei desaströs, funktioniere grundsätzlich nicht und könne den Iran nicht an der Entwicklung von Atomwaffen hindern, sagte Trump am Dienstag in einer Ansprache im Weissen Haus in Washington. Ein Festhalten an dem Abkommen würde zu einem atomaren Rüstungswettlauf im Nahen Osten führen. 

Der Iran warf den USA in einer ersten Reaktion vor, die Verpflichtungen …

Artikel lesen