DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Polizist beim Tatort in Malmö.
Ein Polizist beim Tatort in Malmö.Bild: keystone

Ein Toter nach Schüssen in Malmö – Verdächtiger gefasst

19.08.2022, 18:0519.08.2022, 23:25

In einem Einkaufszentrum in der südschwedischen Stadt Malmö sind am Freitag ein Mann durch Schüsse getötet und eine Frau verletzt worden. Ein Verdächtiger sei festgenommen worden, teilte die Polizei am Abend mit. Es handle sich um einen männlichen Teenager.

Die Polizei war am Abend nach eigenen Angaben noch mit vielen Einsatzkräften vor Ort. Es bestehe keine Gefahr für die Allgemeinheit mehr, hiess es. Die Tat sei dem «kriminellen Milieu» zuzuordnen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ausschreitungen in Schweden

1 / 18
Ausschreitungen in Schweden
quelle: keystone / kicki nilsson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

2023 möchte Schweden das erste Land ohne Bargeld sein

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
Kein Training, verrostete Waffen, blutige Betten – läuft so die russische Mobilmachung?

In den sozialen Medien kursieren derzeit etliche Videos, die (mutmasslich) katastrophale Zustände bei der russischen Teil-Mobilmachung zeigen. Die Reservisten müssen zu den Kasernen laufen, weil Busse unterwegs Pannen hatten oder im Kriegsgebiet gebraucht werden. Die Kasernen selbst sind in desolaten Zuständen. Ebenso das zur Verfügung gestellte Material. Und den grössten Teil davon müssen die Reservisten sowieso selbst auftreiben.

Zur Story