wolkig, aber kaum Regen
DE | FR
90
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Schweiz

Bild von Street Parade für Demo in Triest genutzt

Faktencheck

Die Street Parade muss wieder für Corona-Lügen herhalten

Im Internet kursieren Fake-Bilder einer Demo gegen den «Grünen Pass» in Triest. Das Bild stammte jedoch von der Street Parade in Zürich.
Cet article est également disponible en français. Lisez-le maintenant!
18.10.2021, 17:0919.10.2021, 12:53

Behauptung

Das folgende Bild soll eine Demonstration von Hafenarbeiterinnen und Hafenarbeitern gegen den «Grünen Pass» (Corona-Zertifikat) in Triest, Italien, zeigen.

Fake Bild von Covid-Demo in Triest
Dieses Foto zeigt die Street Parade in Zürich.Bild: twitter

Faktencheck

Die Behauptung ist falsch. Das Bild zeigt nicht die Demonstration in Triest (Italien), sondern die Street Parade in Zürich. Es wird als offizielles Pressebild der Organisation hinter der Street Parade zur Verfügung gestellt.

Das kann man auch ohne geografische Kenntnisse mit einer Bilder-Rückwärtssuche von Google oder Tineye.com herausfinden. Das Foto zeigt einen Ausschnitt der Street Parade in Zürich, genau genommen den Bereich am Zürichsee zwischen Bellevueplatz und Bürkliplatz.

Trotz dieser einfachen Überprüfbarkeit wurde das Bild tausendfach verbreitet. Allein der Post eines rumänischen Facebook-Profils mit dem Bild und dem Text «Așa a arătat și protestul din Trieste, Italia astăzi» (deutsch: «So sah die Demonstration heute in Triest, Italien, aus») zählte über 7000 Shares.

Es ist nicht das erste Mal, dass dieses Bild missbräuchlich und irreführend zur Darstellung angeblicher Demonstrationen verwendet wird. 2016 wurde es von Anhängerinnen und Anhängern von Donald Trump genutzt, um die Menschenansammlung bei einem Trump-Event in Florida darzustellen.

2020 wurde es unter anderem von QAnon-Anhängern verbreitet, um die angebliche Grösse einer Anti-Coronamassnahmen-Demonstration in Berlin darzustellen.

Verbreiterinnen und Verbreiter von Falschbehauptungen nutzten in der Vergangenheit auch andere Bilder der Street Parade. 2019 wurden Bilder des zugemüllten Zürcher S-Bahnhofs Stadelhofen verbreitet, um Klimademonstranten als Müllsünder zu entlarven.

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

90 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Prometheus Disk
18.10.2021 17:40registriert Dezember 2020
Eine Frechheit! Zugleich zeigt es auf, wie unsäglich dumm all die Trump- Q-Anon- etc. Anhängerschaft doch ist.
30514
Melden
Zum Kommentar
avatar
Liebu
18.10.2021 18:20registriert Oktober 2020
Marti Kräne im Hafen von Triest. 😂

Selber Fake News verbreiten aber selber bei allem Fake rufen.
Wenn’s nicht so traurig wäre, wärs schon fast lustig.
2498
Melden
Zum Kommentar
avatar
Beat 69,3
18.10.2021 18:24registriert Februar 2015
Bekannt unter dem Namen "Bullshit News".
Eine Sekunde um Unwahrheiten zu verbreiten, 10 Monate Aufwand um zu widerlegen.
Darum sind sind die Corona Lügen und Halbwahrheiten so erfolgreich.
Es gibt zuviel Menschen welche denken, alles was im Internet steht muß ja wahr sein. Und beginnt man es mit Fakten zu wiederlegen, will der Staat in deren Augen manipulieren. Ein perfektes Beispiel war die Veröffentlichung einer "Studie" über Impf Nebenwirkungen. Wo die Statik zeigen sollte, daß auf drei mit Impfung gerettete, zwei Todesfälle gibt. Es gibt Menschen die glauben das immernoch!
1786
Melden
Zum Kommentar
90
Italiens Regierungschefin: «Bin nicht mehr allergisch gegen Deutschland»

Die deutsche Bundesregierung will mit der neuen italienischen Führung unter der rechtsradikalen Regierungschefin Giorgia Meloni eng kooperieren. Man arbeite «sehr intensiv» zusammen, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz am Freitag nach einem Antrittsbesuch Melonis im Kanzleramt. Den bereits mit der Vorgängerregierung geplanten Aktionsplan über eine Vertiefung der Beziehungen wolle man unverändert abschliessen.

Zur Story