International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Am Freitagmorgen nimmt der türkische Botschafter in der Schweiz gegenüber Medien Stellung zur Situation in der Türkei.  bild: Screenshot/tagesanzeiger

Das sagt der Bund zur Drohung gegen Gülen-Anhänger in der Schweiz

Die türkische Botschaft in der Schweiz will gegen Gülen-Anhänger in der Schweiz juristisch vorgehen. Dies kündigte Volkan Karagöz, Botschafter ad Interim, in Bern an. Für allfällige Verfahren müsste die Türkei nach Angaben des Bundesamtes für Justiz (BJ) den Weg über die internationale Rechtshilfe wählen.



Er wisse, dass es in der Schweiz einige Institutionen und Personen gebe, die zur Organisation des Predigers Fethullah Gülen gehörten, sagte der türkische Botschafter am Freitag vor den Medien in Bern. Gegen sie werde auf juristischem Weg vorgegangen. Einzelheiten hingegen nannte der Diplomat nicht.

Für den angedrohten Rechtsweg gibt es jedoch Hürden. Wenn ein ausländischer Staat für ein Strafverfahrens Informationen aus der Schweiz benötige, müsse er ein Ersuchen um Rechtshilfe stellen, schreibt das Bundesamt für Justiz (BJ) auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Kein Rechtshilfeersuchen aus Ankara

Falls ein Staat Personen, die sich in der Schweiz befinden, festnehmen lassen will, müsse er ein Auslieferungsersuchen stellen, so das BJ in der Stellungnahme. Für die Schweizer Rechtshilfe müssten aber bestimmt Voraussetzungen erfüllt sein.

Das BJ erwähnt etwa, dass ein Delikt in beiden Ländern strafbar sein muss. Zudem leiste die Schweiz keine Rechtshilfe, «wenn Gegenstand des Verfahrens eine Tat ist, die nach schweizerischer Auffassung vorwiegend politischen Charakter hat».

Bisher ist im Zusammenhang mit dem Putschversuch kein Rechtshilfeersuchen aus Ankara eingetroffen, wie Ingrid Ryser, stellvertretende Informationschefin im BJ bestätigt.

68'000 Türken in der Schweiz

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan macht die Anhänger des islamischen Predigers, der in den USA im Exil lebt, für den Putsch vom Wochenende verantwortlich. Seit 2015 gilt seine Bewegung in der Türkei als Terrororganisation.

Militärputsch in der Türkei – die Bilder

In der Türkei findet derzeit eine eigentliche Säuberungswelle gegen Gülen-Anhänger statt. Seit dem Wochenende wurden Richter, Polizisten, Beamte und Militärs entlassen, die im Verdacht stehen Gülen Anhänger zu sein. Über 10'000 Personen wurden bereits verhaftet.

In der Schweiz leben nach den Zahlen des Staatssekretariats für Migration (SEM) gut 68'000 türkische Staatsangehörige (Stand Ende Mai 2016). Dazu kommen gegen 1000 Asylsuchende und vorläufig aufgenommene Personen.

Zusammen mit den Eingebürgerten wird die Zahl der Einwohner türkischer Herkunft in der Schweiz auf rund 120'000 geschätzt. Davon sind etwa die Hälfte Kurden. (dwi/sda)

Mehr zum Putsch in der Türkei

Nawalny steht wieder

Link zum Artikel

Wegen «Terrorismus»: Türkei zensiert weitere kritische Sender

Link zum Artikel

Jetzt schlägt Gülen zurück: «Erdogan hat Putschversuch selbst inszeniert»

Link zum Artikel

Türkische Regierung setzt 28 gewählte Bürgermeister ab

Link zum Artikel

Türkei schafft Platz für Putschisten und entlässt fast 36'000 Verurteilte aus Gefängnissen

Link zum Artikel

Schweiz muss die Menschenrechte in der Türkei überprüfen – wir sind gespannt auf das Resultat

Link zum Artikel

Eklat in der Türkei: Minister lässt nach Interview mit deutschem TV-Sender den Film beschlagnahmen

Link zum Artikel

Erdogan droht Rom: «Italien sollte sich um die Mafia kümmern, nicht um meinen Sohn»

Link zum Artikel

Türkei fordert von den USA offiziell die Verhaftung Gülens

Link zum Artikel

Warum der missglückte Putsch in der Türkei für die USA gefährlich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

115
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
115Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Neokrat 22.07.2016 20:07
    Highlight Highlight Die richtige Antwort wäre: Fuck Off!
  • thestruggleisreal 22.07.2016 19:51
    Highlight Highlight Die Dimension dieser Ereignisse scheint manchmal unterzugehen - 10000 Verhaftungen von Menschen die anderer Meinung sind oder eventuell sind. Dass hier überhaupt noch erwähnt wird, dass das kein EU Land werden wird!
  • Samon B. 22.07.2016 19:06
    Highlight Highlight An alljenige die ein klares Statement vermissen: Ist gar nicht nötig, das EJPD hat klar gesagt unter welchen Bedingungen sie die türkische Justiz unterstützen und wenn die nicht erfüllt werden ist das ganze nicht rechtens. Mehr muss gar nich gesagt werden, denn es ist ja auch noch nichts geschehen. Und wer von Watson mehr als eine Berichterstattung erwartet: Bitte nicht hier, das ist ein Bericht und (noch) kein Kommentar. Hier soll nur gesagt werden was Sache ist.
  • LandeiStudi 22.07.2016 18:42
    Highlight Highlight Habt Ihr eigentlich mal gelesen für was dieser Gülen steht?
    wissenschaftliche Fakten sind wahr, solange sie mit Koran und Hadith übereinstimmen. Sobald sie aber eine andere Position einnehmen oder von der Wahrheit von Koran und Hadith wegführen, sind sie fehlerhaft. Selbst zweifelsfrei etablierte wissenschaftliche Fakten können nicht die Säulen sein, auf denen die Wahrheiten des iman (Glaubens) ruhen.“ Die Demokratie solle „ihren Horizont erweitern“ und „das Leben des Menschen nach dem Tode in Betracht ziehen“. (Quelle Wikipedia)
    Nicht gerade was man als westlich weltlich bezeichnet...
    • John Smith (2) 22.07.2016 21:05
      Highlight Highlight @Rim: Was heisst Da "wir"? Ich verbiete Ihnen, in meinem Namen zu schreiben! Bei und herrscht Demonstrationsfreiheit, und da darf jeder für oder gegen alles Demonstrieren, was er oder sie will. Auch für oder gegen Erdoğan. Und auch ohne den roten Pass in der Tasche. Ich lasse mir unsere demokratischen Freiheiten nicht kaputt schreiben, auch nicht von Ihnen! (Ich freu mich schon auf die fahnen- und kuhglockenschwingenden Blitze.)
    • who cares? 23.07.2016 07:54
      Highlight Highlight @John Smith: Rechstsstaatlichkeit hat gar nichts mit Demokratie zu tun, sondern bedeutet einzig und allein, das ein Staat nicht ohne gesetzliche Grundlage handeln darf. Nichts Kuhglocken. Ich sehe keine gesetzliche Grundlage im Übergriff auf die Bevölkerung auf fremden Boden. Erdogans Handlanger hat in der Schweiz rein gar nichts zu sagen und darf deswegen auch nicht seine Anhänger zur Bespitzelung und Selbstjustiz antreiben! Wenn er etwas will, dann soll er ein Rechtshilfegesuch stellen und konkrete Beweise vorbringen, sodass in den Grenzen des Rechts gehandelt werden kann.
  • Triumvir 22.07.2016 16:30
    Highlight Highlight «Die Türkei ist ein demokratischer Staat»: ja und wir glauben alle noch an den "Santiglaus" lieber Botschafter ad interim. "Das kasch im Fährimaa verzelle"! Und wenn Sie weiterhin solche verkappten Drohungen hier zum besten geben, dann können Sie subito unsere echte Demokratie verlassen! So geht's natürlich nicht! Gerne geben wir Ihnen vor Ihrer Heimreise noch ein paar Nachhilfestunden in Sachen Demokratie und Rechtstaatlichkeit.
  • benjo46 22.07.2016 15:34
    Highlight Highlight Ich kenne diesen Gülen nicht wirklich. Aber seit heute bin ich sein Anhänger. Kommt und holt mich *Stinkefinger-Zeig*
    • Karl Müller 22.07.2016 16:51
      Highlight Highlight Eine gesunde Haltung. Warst Du früher als Berater für das westliche Militärbündnis gegen Assad tätig?
    • Jason84 22.07.2016 18:00
      Highlight Highlight Der Feind meines Feindes ist mein Freund?
  • zialo 22.07.2016 15:30
    Highlight Highlight Von mir aus können die EU und die Nato Erdogan wegen seiner geopolitischen Lage vorerst unterstützen. Aber die Schweiz?
    Was unternimmt unser Bundespräsident, wenn der Türkische Botschafter Schweizer Bürger bedroht? Wieder mal Johann Schneider-en-panne.
    • Der Kritiker 22.07.2016 17:48
      Highlight Highlight Ich lese nirgends JSA. Hier gehts vielmehr um das EJPD und somit un Sommarugas Departement? Vermisse klares Statement!!!
  • DerGrund 22.07.2016 15:14
    Highlight Highlight Die Türkei ist nun ein faschistischer Staat auf dem Weg in eine faschistische Diktatur. Ich denke das kann man so stehenlassen.
  • Moelal 22.07.2016 15:01
    Highlight Highlight Werft den den Diktatoren-Botschafter aus der Schweiz. Er erfüllt alle Kriterien der Ausschaffungsinitiative....
  • Stachanowist 22.07.2016 14:49
    Highlight Highlight Man sollte sich von den Österreichern eine Scheibe abschneiden: Den türkischen Botschafter einbestellen, statt ihn eine Pressekonferenz abhalten zu lassen. Oder, wie der Ösi-Aussenminister das getan hat, den Erdogan-Anhängern in der Schweiz gleich die Ausreise nahelegen. Wäre nur logisch, wenn sich diese Menschen bis hin zur Gewaltbereitschaft mit dem AKP-Regime identifizieren. Für sie muss die Türkei nun doch das gelobte Land sein.
    • Alnothur 22.07.2016 17:15
      Highlight Highlight Österreich ist auch neutral. Aber sowas, das hiesige Einwohner, und damit die Schweiz, direkt betrifft, darf und muss auch in der Neutralität angegangen werden.
    • Str ant (Darkling) 22.07.2016 17:30
      Highlight Highlight Du erwartest vom BR eine konkrete Haltung ?
      Das der BR durchgreift und zeigt "wo de Bartli de Most holt" ?
      Viel Glück das kannst du noch lange warten
  • TanookiStormtrooper 22.07.2016 14:20
    Highlight Highlight Ich finde es sehr erschreckend, was hier abgeht. Einrichtungen die Gülen nahestehen werden auf Befehl vom Sultan von seinen Anhängern attackiert und wenn Erdogan sagt Cem Özdemir sei kein "richtiger" Türke, gibt es Morddrohungen gegen ihn. Ich denke wir müssen uns in Europa bald mehr Sorgen um einen AKP statt eines IS-Terrors machen. Wie lange geht es noch, bis mal einer in Europa sagt, dass der Erdogan die rote Linie überschritten hat? Es ist Zeit für harte Sanktionen.
    • Execave 22.07.2016 14:28
      Highlight Highlight ...
      Benutzer Bild
    • Stachanowist 22.07.2016 14:44
      Highlight Highlight @ Tanooki

      Özdemir ist in der Tat kein Bio-Türke, weil er Tscherkesse ist;) Aber das wird Erdie wahrscheinlich gar nicht wissen. Für den Irren vom Bosporus sind nur AKP-Schlägertrupps "echte Türken".
  • Herbert Anneler 22.07.2016 14:06
    Highlight Highlight Ein unerträglicher Angriff auf die Schweiz als unabhängiges Land, was sich hier die offizielle Türkei leistet. Das einzig Akzeptable sind Rechtshilfegesuche mit ganz konkreten Angaben. Niemals ist jedoch eine Hexenjagd auf TürkInnen in der Schweiz durch das türkische Regime und seine AnhängerInnen - auch solche, die in der Schweiz leben - zu tolerieren. AusländerInnen, die Konflikte in ihren Ursprungsländern in die Schweiz hineintragen, sind umgehend auszuweisen. Da verlange ich eine harte Hand, auch wenn ich mit Rechts in der Politik nichts am Hit habe.
  • Scaros_2 22.07.2016 13:59
    Highlight Highlight Liebes Watson Team. Könnt ihr bitte einmal bei der CH-Regierung nachfragen was diese dazu meint wenn fremde Botschafter resp. deren Regierung in unserem Land Leuten droht. - Danke
    • Lumpirr01 22.07.2016 15:51
      Highlight Highlight Nun wie werden denn unsere 7 Gesellen in Bern oben wohl reagieren? Folgende Möglichkeiten stehen vermutlich zur Auswahl: A) Sie werden sich auf die die Schweizer Neutralität berufen und deswegen nichts unternehmen. B) Sie werden dem Botschafter mehrheitlich zustimmen und weiter bei Erdogan höfeln (umgangsprachlich: weiterhin in den A.... reinkriechen). C) Sie werden über ihre Stellvertreter sagen, dass sie in den Sommerferien verweilen und nun nichts unternehmen werden..........
  • Marco Rohr 22.07.2016 13:56
    Highlight Highlight Der Laufbursche des Dikators am Bosporus darf unser Land gerne wieder verlassen, wenn er damit anfängt, den Bürgern zu drohen.
  • Matthias Studer 22.07.2016 13:15
    Highlight Highlight Süss der Kleine.
    Mal eine Frage an die Leser, nimmt jemand den Typen Ernst?
    • Tierra Y Libertad 22.07.2016 13:25
      Highlight Highlight Nein, aber leider gibt es trotzdem genug Leute die ihm glauben und Erdogan Kritiker ("Terroristen") bei der türkischen Regierung melden.
    • lilie 22.07.2016 14:09
      Highlight Highlight Das spielt doch keine Rolle. So wies aussieht, wurde der bisherige Botschafter gegen ein braves Schäfchen ausgetauscht, das genau das sagt und tut, was die türkische Regierung ihm anträgt. Letzlich ist das nur ein verlängerter Arm von Erdogan - seine Person ist völlig irrelevant.

      Und wenn er seinen Job nicht tut, ist morgen einer da, der ihn tut. Allein das Auswechseln des bisherigen Botschafters zeigt doch einmal mehr, dass die nicht zimperlich sind und ihnen der einzelne egal ist.
    • Taeb Neged 22.07.2016 14:19
      Highlight Highlight Hitler wurde auch zulange nicht ernst genommen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tierra Y Libertad 22.07.2016 13:09
    Highlight Highlight Erdogan Kritiker und Gülen Anhänger werden von AKP Anhängern verfolgt und im Extremfall auf offener Strasse erschlagen, alles unter den Augen der Regierung. An die Zustände in den Gefängnissen und an die "Verhöre" will ich gar nicht denken...

    "Die Türkei ist ein demokratischer Staat, die Verfahren sollen rechtmässig ablaufen."

    Nope.
  • amore 22.07.2016 12:53
    Highlight Highlight Heute fragt man sich, wie konnte das Hitler-Regime solche Schandtaten verüben? Wusste niemand von diesen? Hat nieand diese abscheulichen Taten verhindern können?
    Heute kennen würde Antwort: man wusste es, aber niemand hat sich ernsthaft dagegen gestellt.
    Auch wissen wir (wahrscheinlich noch genauer als früher) was in der Türkei vor sich geht .........
  • Caturix⸮ 22.07.2016 12:47
    Highlight Highlight Der Feind meines Feindes ist mein Freund.
    • Kengru 22.07.2016 13:16
      Highlight Highlight Wahre worte. Diese situation hat keines wegs mehr mit politik oder religion zu tun. Es geht nur noch um macht, eigentlich war es schon immer so jetzt ist nur noch eine höhere stufe der unmenschlichkeit erreicht worden.
  • Kengru 22.07.2016 12:43
    Highlight Highlight Schon lebensmüde wenn man gewissen bürgern eines anderen landes(schweiz) was vorschreibt oder drohungen vermittelt.
    • AJACIED 22.07.2016 13:49
      Highlight Highlight In anderen Ländern wäre er jetzt verhaftet oder umgebracht werden. Was für eine Freiheit hier bei uns unglaublich!!
    • Gantii 22.07.2016 15:09
      Highlight Highlight @ajacied - das (demokratische) land, welches einen diplomaten festnimmt musst du mir noch zeigen.
  • Alex23 22.07.2016 12:41
    Highlight Highlight Bin der Meinung, dass die offizielle Schweiz hier und jetzt eine klare Ansage machen muss. Jede Form der Einmischung oder Agitation auf nichttürkischem Boden liegt nicht drin! Als ob es nicht reichen würde, was sie in ihrem eigenen Land anstellen.
    • Reto Disk 22.07.2016 12:56
      Highlight Highlight Wenn ein Botschaftsvertreter in unserem Land Drohungen gegen Bewohner unseres Landes ausspricht, dann muss das von der offiziellen Schweiz sanktioniert werden (Einbestellung Botschafter, Protestnote oder Persona non grata). Wir sind kein Vogelfreies Land wie derzeit die Türkei. Und das sollten die Repräsentanten der Türkei vermittelt erhalten.
  • Wilhelm Dingo 22.07.2016 12:40
    Highlight Highlight Die Aktivitäten des türkischen Staates müssen ganz genau beobachtet werde. Analog zu anderen Unrechtsstaaten.
  • Liam 22.07.2016 12:33
    Highlight Highlight Nebenbei: Ein toller Film zum Anschauen, warm aufs Sofa gekuschelt, mit Freundin oder ohne, und ein paar Snacks: Midnight Express aus den 1970ern Jahren. Spielt in einem türkischen Gefängnis.Da wird sich zu heute wohl nix geändert haben.
    • Alex23 22.07.2016 14:29
      Highlight Highlight An den Film habe ich heute auch gedacht. Was mir dabei durch den Kopf ging: Wenn es bei einem nicht aus politischen Gründen Inhaftierten seinerzeit schon so zuging, was muss das für die tatsächlichen oder verdächtigten Regimegegner heute bedeuten? Nicht auszudenken.
    • Toerpe Zwerg 22.07.2016 16:53
      Highlight Highlight Kriege immer Schweissausbrüche am Zoll, seit ich diesen Film gesehen habe ...
  • Liam 22.07.2016 12:26
    Highlight Highlight Die Tentakel Erdogans nach Europa müssen dringend gekappt werden. Politisch und juristisch. Man darf denen nicht so viel Spielraum lassen, in anderen Ländern zu schalten und zu walten wie es ihnen beliebt.
    Wir haben hier keine Bananenrepublik, sondern eine hochentwickelte Demokratie.
    Die gabs nicht umsonst, sondern durch viele Prozesse über Jahrhundere ist sie erkämpft worden. Wollen wir diese erhalten, müssen wir uns anstrengen und nicht selbstgefällig Daumen drehen.
  • demokrit 22.07.2016 12:16
    Highlight Highlight Ich werde zukünftig türkische Produkte (vor allem Lebensmittel aber auch Textilien) boykottieren.
    • Kaya Wildfang 22.07.2016 21:45
      Highlight Highlight Und wenn bestrafst du damit? Überleg mal.
    • demokrit 22.07.2016 22:52
      Highlight Highlight Die Türkei: Wirtschaftskrieg. Erdogan geniesst seinen Rückhalt insbesondere wegen dem Wirtschaftswachstum von 4% (2015).
  • Pasch 22.07.2016 12:15
    Highlight Highlight .
    Benutzer Bild
    • Normi 22.07.2016 14:15
      Highlight Highlight Das bild ist manipuliert die Enten sind in wahrheit Ziegen 😈
    • Pasch 22.07.2016 15:00
      Highlight Highlight Hahahaha... bitte nicht... ich frag mich jetzt schon wie das überhaupt an der strengen Watson-Zensur vorbeigekommen ist ;-) am end teilen wir uns es Bänkli mit em Böhmi oder en paar Vermummte stehn vor der Tür!
  • Nicolas Flammel 22.07.2016 11:50
    Highlight Highlight Die "Gülen Bewegung" ist nichts anderes als eine unheilige Allianz zwischen der CIA, Teilen der Armee und islamistischen Anhängern. Gülen wird seit 1997 von der CIA hofiert und sponsert in ihrem Auftrag Terroristen im ganzen nahen Osten und der Süd Kaukasus Region.
    Jeder der sich etwas mit der Türkei auskennt sollte eigentlich Wissen, dass Gülen und die CIA die grösseren Terroristen sind als Erdogan.
    • Stachanowist 22.07.2016 12:26
      Highlight Highlight Flammel, wahrscheinlich wirst du hier gerade zu Tode geblitzt, weil dein Kommentar nach Erdoğan-mässiger Verschwörungstheorie klingt. Ein ausgewiesener Türkeispezialist hat aber gestern auf SRF4 ziemlich genau dasselbe gesagt wie du.

      Viele sehen jetzt Gülen als das heilige Opfer und vergessen, dass er und seine sektenähnliche Organisation jahrzehntelang an der Unterwanderung des türkischen Staates gearbeitet hanen und Gülen und Erdie best buddies waren. Im Kalten Krieg wurden sie in der Tat von der CIA unterstützt, weil sie Linke bekämpften.
    • R&B 22.07.2016 13:00
      Highlight Highlight @Nicolas Flammen: "Jeder der sich etwas mit der Türkei auskennt sollte eigentlich Wissen, dass..." Typischer Satz von Agenturen, die für undemokratische Länder arbeiten. Türkei kann man auch mit Russland austauschen. Altbekanntes Muster 😂😂😂
    • who cares? 22.07.2016 13:10
      Highlight Highlight Mir ist egal wer von wem zu recht oder zu unrecht als Opfer bezeichnet wird, aber ich mag nicht wenn eines Diktators Handlanger in der Schweiz lebenden Personen droht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • nightsnake 22.07.2016 11:48
    Highlight Highlight "Die Türkei sei sich aber bewusst, dass die Schweiz andere Regeln im Bezug auf Terror habe."

    Ja, die Schweiz ist eine Demokratie... das ist der Unterschied lieber Herr Botschafter ad intermin!

    • http://bit.ly/2mQDTjX 22.07.2016 14:03
      Highlight Highlight Die "anderen Regeln in Bezug auf Terror" werden in der Schweiz allerdings nicht demokratisch vom Volk gemacht, sondern der Schweiz von den USA ("Koalition der Willigen") diktiert.

      Wie auch sonst überall bescheren diese Regeln der Schweiz einen deutlich Demokratieabbau und Einschränkungen unserer Freiheiten, ohne diese sich aber keine Demokratie gesund entwickeln kann.
    • äti 22.07.2016 14:31
      Highlight Highlight @lorent: falsch! Nicht die USA ists, sondern Rosenthal mit Chemtrails. Ihr Informant taugt rein nichts, macht schon bei Übersetzungen reinstes Chaos.
    • http://bit.ly/2mQDTjX 22.07.2016 15:10
      Highlight Highlight Mag gut sein, Äti, dass es hierzulande noch Leute gibt, deren Vertrauen in die Demokratie unerschüttert ist und weiter anwächst, und die für sich ein persönliches Gefühl von zunehmenden Freiheiten geniessen. Es freut mich für dich, dass du dich offenbar zu diesen Erfolgreichen zählst. ;)

      Mit Chemtrails und Rosenthal hätte das überhaupt nichts zu tun. Wie kommst du auf solche absurde Behauptungen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • na ja 22.07.2016 11:47
    Highlight Highlight Und die, die in der Schweiz wohnen und nicht ins Schema (oder ists die Kopfform?) passen, die bekommen ein rechtmässiges Verfahren? Da muss man doch gaaaanz fest an den Osterhasen und Samichlous und und und.... glauben!
    • SwissGTO 22.07.2016 13:08
      Highlight Highlight ...oder sie verschwinden einfach irgendwie....
  • rodolofo 22.07.2016 11:45
    Highlight Highlight So geschlagen und misshandelt die Verdächtigen der Presse gezeigt wurden, will ich mir gar nicht vorstellen, wie der Türkische "Rechts"Staat (die Betonung liegt auf "Rechts", das "Recht" ist schon längst abgeschafft worden und wird jetzt ebenfalls mit Kampfstiefeln getreten) die Geständnisse aus den "Terroristen" rausprügelt und mit Foltermethoden erzwingt!
    Legal wäre das ja jetzt, wo die Menschenrechte suspensiert worden sind...
    An dieser Stelle möchte ich darauf hinweisen, dass die SVP mit ihrer Initiative, welche bald zur Abstimmung kommt, ebenfalls die Menschenrechts-Konvention angreift!
  • Pius C. Bünzli 22.07.2016 11:44
    Highlight Highlight Eine demokratie ohne meinungs und pressefreiheit ist keine demokratie. Punkt.
    • Oberon 22.07.2016 15:21
      Highlight Highlight Nicht zu vergessen die Gewaltentrennung als Fundament einer Demokratie.
  • Der Kritiker 22.07.2016 11:43
    Highlight Highlight Ausweisen!!!!
  • Liam 22.07.2016 11:41
    Highlight Highlight Was will er denn auch anderes tun, der türkische Botschafter, als die vorgegebene Leier zu spielen? Er vertritt ja Erdogans. Spielt er nicht mit, würde er wohl abgesetzt oder?
    Leuten in der Schweiz zu drohen ist allerdings inakzeptabel. Da müssen unsere Politiker mal das Blatt vor dem Mund wegnehmen. Wenn wir hier nicht aufmerksam sind, wird es bald ähnliche Probleme geben wie damals in Bern, als ein türkischer Nationalist mit dem Auto in eine Menge von Kurden gefahren ist . Auch wenn der Ausgangspunkt ein anderer gewesen ist.
  • Paul_Partisan 22.07.2016 11:39
    Highlight Highlight Und im übrigen: Während Erdogan sich selbst feiert und seine Jünger anstachelt, greifen ebendiese zusammen mit Polizei und grauen Wölfen linke Quartiere in Istambul an und töten auf offener Strasse Menschen. Nur so zur Erinnerung: die EU bezahlte diesem Faschisten auch noch 6 Milliarden Euro damit er die "Flüchtlingskrise" für sie löst. Wo leben wir hier eigentlich??
    Benutzer Bild
    • DerGrund 22.07.2016 15:20
      Highlight Highlight Nicht weil ichs nicht glaube sondern weil ich mich dazu gerne genauer informieren möchte: woher ist die Info vom Bürgerkrieg auf Istanbuls Strassen?
  • elivi 22.07.2016 11:38
    Highlight Highlight Uhm was is den mit dem echten botschafter passiert o.o .. Inter den 10k verhafteten? Auf der fuck you liste von erdogan?
  • Paul_Partisan 22.07.2016 11:36
    Highlight Highlight Einfach so mal als Frage: Wieso sollte die islamistische Gülen-Bewegung kemalistische Botschaften verbreiten? Wer ist so blöd und plant mit einigen tausen Soldaten einen Putch (das Heer der Türkei umfasst ca. 200'000 Soldaten)? Was sollen Lehrer, Proffesoren und Richter mit dem Putch zutun haben? Wie kann es sein, dass der Geheimdienst nichts vom Putchversuch mitbekommt aber dann innert Tagen eine Liste von über 15'000 (!!!!) Menschen hat, die für den Putch verantwortlich sein sollen?
    Das AKP-Regime erzählt der ganzen Welt diesen Mist und niemand unternimmt etwas dagegen.
    • Citation Needed 22.07.2016 12:12
      Highlight Highlight Es ist absurd.. Ich glaube aber, längerfristig verspielt sich Erdowahn mit seinem Despotismus (und den Lügen..) die komfortable Position gegenüber der EU, bald wird man ihn beim besten Willen nicht mehr als 'vertrauenswürdigen Drittstaat' einstufen können und die Flüchtlingsabkommen, die er aktuell als Carte Blanche zu begreifen scheint, gehen hops.. Wäre zwar tough, aber man hätte diesen Erpresser nicht mehr am Tisch..
    • Töfflifahrer 22.07.2016 12:19
      Highlight Highlight Hmm, die Amis haben auf türkischen Basen Stützpunkte für ihre Flugzeuge, der EU hält er die Flüchtlinge vom Hals. Geostrategisch liegt er goldrichtig für Ost und West.
      Die USA und europa müssten sich aus der Wohlfühlzone herausbegeben. Dazu müsste die EU Probleme zusammen angehen und auch lösen. Glaubt da wirklich jemand daran?
      Der Erdogan hat einen Freifahrschein, er kann und wird tun was immer er will.
    • allesklar 22.07.2016 13:09
      Highlight Highlight deutschland hat da ebenfalls truppen. leider ist die türkei bis jetzt ein wichtiger verbündeter des westens gewesen. und wenn der sich zurückzieht, ist da noch putin... brave new world
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nicosinho 22.07.2016 11:34
    Highlight Highlight «Die Türkei ist ein demokratischer Staat»

    hahahaaa ich lach mich schlapp!
    SHAME ON YOU TURKEY!
  • demokrit 22.07.2016 11:33
    Highlight Highlight «Es ist gut möglich, dass unsere Regierung Gülenisten in der Schweiz ausmacht und ein Verfahren gegen sie eröffnet» - Da gelobe ich mir doch die Österreichische Politik, die solche Ansinnen im Gegensatz zu unseren Wasserdienern scharf zurück weisst und ihre Bürger vor den Spitzeln der AKP schützt.
  • zombie woof 22.07.2016 11:31
    Highlight Highlight Die Türkei ist ein demokratischer Staat....genau, und Erdowahn legt die Spielregeln fest! Ich bin mir sicher dass in den Gefängnissen gefoltert wird um Geständnisse zu bekommen. Wahrscheinlich dauert es auch nicht mehr lange und die Todesstrafe wird wieder eingeführt, damit dieser durchgeknallte Diktator machen kann was er will.
  • fcsg 22.07.2016 11:30
    Highlight Highlight haha Die Türkei erfindet gerade die Demokratie und die Grundsätze des Verfahrensrechts neu. Faire Verfahren ohne Menschenrechte vor "gesäuberten" Gerichten? Tönt absolut glaubwürdig.

    Ich hoffe, dass die wirklich demokratischen Staaten endlich Stellung beziehen, jegliche diplomatischen und wirtschaftlichen Beziehungen zu diesem Schurkenstaat abbrechen und Asyl bieten für jeden verfolgten (friedlichgesinnten) Gülen-Anhänger.
    • R&B 22.07.2016 12:54
      Highlight Highlight @fcsg: wird nicht passieren. Die EU braucht die Türkei um die Flüchtlingsströme zu kontrollieren. Die NATO um in Syrien Lufteinsätze gegen den IS zu fliegen. Die USA um einen Luftstützpunkt südlich von Russland und westlich der arabischen Infantil-Staaten zu haben.
    • fcsg 22.07.2016 13:51
      Highlight Highlight Natürlich ist die Türkei wichtig für die EU und andere westliche Länder... Nur was passiert wenn tatsächlich die Todesstrafe eingeführt wird und tausende Türken hingerichtet werden, aufgrund ihrer politischen Einstellung? Ich glaube dann muss eine Reaktion erfolgen. Einen Schritt in die richtige Richtung unternimmt zurzeit Österreich.
  • Der Beukelark 22.07.2016 11:24
    Highlight Highlight Haben die Umstürzler nicht kemalistische Botschaften im Fernsehen verbreitet? Wie soll das zur Güllen-Bewegung passen? Kann irgend ein Journalist hier mal Licht ins Dunkle bringen? Das hätte man doch den Botschafter ad interim fragen müssen...
    • Citation Needed 22.07.2016 11:54
      Highlight Highlight Es passt nicht. Erdie nutzt die Gunst der Stunde, einen alten Rivalen (der mal Mitstreiter war, da ist die Angst/der Hass/das Misstrauen nach dem Zerwürfnis um so größer) aus dem Weg zu räumen. Zeit für die CH, mal den Botschafter einzubestellen... ASAP!
  • DailyGuy 22.07.2016 11:18
    Highlight Highlight "Die Verfahren sollen rechtmässig ablaufen." Klar, und der Herr Erdogan passt die Verfahren nach Belieben an (=> siehe Interviews von ihm zum Thema Todesstrafe). Zuerst konnte ich mir nicht vorstellen, dass der Putsch von Erdogan eingefädelt wurde, aber es scheint ganz danach auszusehen. Es spielt ihm zu sehr in die Hände, um purer Zufall zu sein.
    • Asmodeus 22.07.2016 11:32
      Highlight Highlight Es fällt unter ähnliche Vorzeichen wie bei 911 oder dem Reichtagsbrand.

      Entweder waren die "Opfer" sehr stark in die Aktion involviert (wussten zumindest im Vorfeld Bescheid) oder sie verstanden es perfekt die Taten für sich zu nutzen.


      So oder so. Wir erleben gerade live, wie ein Unrechtsstaat entsteht. Für alle die sich jemals gefragt haben wie damals Nazideutschland entstehen konnte... genau so.
    • R&B 22.07.2016 12:51
      Highlight Highlight @ASmodeus: Reichtagsbrand ja, aber 9/11 ist kein Vergleich. Das war wirklich ein Terrorakt der Al-Kaida.
    • Asmodeus 22.07.2016 13:28
      Highlight Highlight @R&B
      Vermutlich schon. Aber es gab zuviele Zufälle an dem Tag als dass ich glauben würde, dass die USA nicht irgendwie vorher Bescheid wusste.

      Zum Beispiel das Verhalten von NORAD (North American Aerospace Defense Command).

      Schlussendlich wissen werden wir es nie. Bis die Akten öffentlich verfügbar sind vergehen 40-50 Jahre und selbst dann werden manche Akten vermutlich "verschwunden" sein.

      Ich denke nicht, dass die USA das Ganze selber eingefädelt haben, aber es kam ihnen seeehr seeehr gelegen. (was sind schon 3500 tote Menschen für soviel Öl und die Chance auf ne Wiederwahl?)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Taeb Neged 22.07.2016 11:15
    Highlight Highlight In der Türkei herrscht keine Demokratie, eher ein Despot. Auch wenn immerwieder das Gegenteil behauptet wird, entspricht es nicht mehr der Wahrheit. Es werden einfach sehr eindeutige Signale ausgesendet und gewisse Tatsachen können nicht falsch interpretiert werden. So in etwa kam Hitler an die totale Macht. Er beduente sich der gleichen Methodik.

Österreich identifiziert Demonstranten neu mit Gesichtserkennung – das plant die Schweiz

Im Nachbarland setzt die Polizei grossflächig eine Software ein, um Aufnahmen von Überwachungskameras abzugleichen. In der Schweiz gleicht das Fedpol Daten ebenfalls ab. Aber nur unter ganz bestimmten Bedingungen.

Drohnen, Verbrechensprognose und Gesichtserkennung: Die österreichische Polizei greift immer mehr zu Mitteln, die man vor wenigen Jahren nur aus Hollywood-Blockbustern kannte.

Im August hat das Innenministerium in Österreich eine Software in Betrieb genommen, die die Identifikation von Demonstranten und Demonstrantinnen möglich macht. Dies berichtete der Standard am Dienstag.

Die Software gleicht Bilder von Überwachungskameras oder aus anderen Quellen mit Fotodatenbanken der Polizei ab. Laut …

Artikel lesen
Link zum Artikel