International
Schweiz

Immer mehr Schweizer meiden Nachrichten – wegen Krisen und Krieg

Immer mehr Schweizer meiden Nachrichten – wegen Krisen und Krieg

17.06.2024, 08:3017.06.2024, 11:10
Mehr «International»

Immer mehr Menschen weltweit wenden sich von Nachrichten ab, da sie diese als deprimierend, unerbittlich und langweilig empfinden, wie eine weltweite Studie zeigt.

Und auch in der Schweiz zeigen sich diese Tendenzen: 36 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer verzichten laut einem neuen Bericht zumindest zeitweise auf den Konsum von News. Weltweit lieg der Wert bei 39 Prozent.

Das sind drei Prozentpunkte mehr als noch im vergangenen Jahr, wie aus dem am Montag veröffentlichten Länderbericht des Reuters Digital News Report hervorgeht. Im Vergleich zu vor der Corona-Pandemie im Jahr 2019 ist es sogar ein Anstieg um zehn Prozentpunkte. Erhoben wurden die Zahlen zur Schweiz von der Forschungsstelle Öffentlichkeit und Gesellschaft der Universität Zürich (Fög).

Pandemie und Krieg

Schweizerinnen und Schweizer mit einem tieferen Bildungsniveau tendieren dabei eher zur Nachrichtenmeidung als jene mit einem mittleren oder höheren Bildungsstand. Der Anteil der sogenannten News Avoider ist ausserdem bei Frauen (39 Prozent) höher als bei Männern (33 Prozent).

Unterschiede lassen sich auch beim Alter feststellen: Bei den Personen unter 25 und über 55 gab jeweils rund ein Drittel an, oft oder gelegentlich Nachrichten zu meiden, in der Altersgruppe dazwischen war der Anteil höher. Ein wichtiger Grund für den Verzicht auf Nachrichten ist laut dem Bericht die grosse Menge an verfügbaren Informationen.

Der Hauptautor des Berichts, Nic Newman, sagte gegenüber BBC News:

«Es gab die Pandemie [und] Kriege, also ist es eine ziemlich natürliche Reaktion, dass sich die Menschen von den Nachrichten abwenden, sei es, um ihre geistige Gesundheit zu schützen oder einfach, weil sie mit ihrem restlichen Leben weitermachen wollen.»

Interesse gesunken

Auch das Interesse an Nachrichten hat in der Schweiz längerfristig abgenommen. 2024 gaben 48 Prozent der Befragten an, sie seien sehr an Nachrichten interessiert. Das sind war zwei Prozentpunkte mehr als 2023, aber elf Prozentpunkte weniger als 2016.

Im Digital News Report werden jährlich auf der Grundlage einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung in mehreren Ländern verschiedene Aspekte der Mediennutzung erfasst. In der Schweiz wurden über 2000 Personen befragt. Verantwortlich ist das Reuters Institute for the Study of Journalism der University of Oxford. (yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
Rakete trifft Büro einer Schweizer NGO in Charkiv +++ China bereit zu vermitteln
Die aktuellsten News zum Ukraine-Krieg im Liveticker.
Zur Story