International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Passagiere werden von Feuerwehrleuten empfangen.  Bild: forms://13/114657

Eurowings nach Zürich muss  wegen Qualm an Bord in Hamburg notlanden



Ein Airbus von Eurowings mit Ziel Zürich-Kloten musste am Dienstagabend nach 15 Minuten schon wieder umkehren. Dies weil die Crew einen «ungewöhnlichen Geruch» in der Kabine festgestellt hatte. 

Darauf landete die Maschine sicher auf dem Flughafen Hamburg. Am Boden warteten zahlreiche Feuerwehrautos auf die Maschine. Die Einsatzkräfte suchten im Flugzeug vergeblich nach einer möglichen Brandquelle. 

Die Feuerwehr begleitete fünf Crewmitglieder wegen leichten Unwohlseins zur vorsorglichen Untersuchung ins Spital. Sie sei gegen 19 Uhr wegen Verdachts auf Rauchentwicklung gerufen worden, sagte ein Sprecher zu dpa. 

Die Passagiere wurden in Hotels untergebracht und können am Mittwoch nach Zürich fliegen. Nicht alle Fluggäste zeigten sich darüber glücklich, wie Tweets zeigen 

(amü)

Das könnte dich auch interessieren:

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pasch 08.11.2017 02:05
    Highlight Highlight "Funny Smell" hmmm okeee🤧
  • nick11 08.11.2017 00:54
    Highlight Highlight War alles halb so schlimm. Ca. 10 Minuten nach Abflug meldete der Pilot, dass wir wegen einem Geruch im Cockpit umkehren und es weitere Info nach der Landung gibt. Landung war ganz normal, einziger Unterschied waren die vielen Feuerwehrautos.
    Hab weder was gerochen noch Rauch gesehen...jetzt gibts halt Marriot Hotel und Rückflug morgen...
  • John Smith (2) 08.11.2017 00:37
    Highlight Highlight Oh, «funny smell» heisst «Qualm»? Das hatte ich irgendwie anders in Erinnerung.

Trotz Stellenabbau: Schweiz besetzt auf der Rangliste der Pressefreiheit den 6. Platz

Die Journalistenorganisation Reporter ohne Grenzen (ROG) stellt der Schweiz punkto Pressefreiheit ein sehr gutes Zeugnis aus. In der neusten, 180 Länder umfassenden Rangliste zur Informationsfreiheit steht die Schweiz hinter den nordischen Ländern auf Platz 6.

Die Schweiz gehöre damit zu den Ländern, in denen die Pressefreiheit am besten geschützt sei, schreibt ROG Schweiz in einem am Donnerstag veröffentlichten Communiqué. In weiten Teilen der Welt, auch in einigen europäischen Ländern, …

Artikel lesen
Link zum Artikel