International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Schweizer Kreuzfahrtschiff MS Edelweiss und ein Frachtschiff sind auf der Waal im niederländischen Nimwegen aufeinander geprallt. Verletzte gab es keine.

Passagiere werden evakuiert. Bild: Screenshot NOS.nl

Schweizer Kreuzfahrtschiff kollidiert mit Frachter – 200 Passagiere an Land gebracht



Das Schweizer Kreuzfahrtschiff MS Edelweiss und ein Frachtschiff sind auf der Waal im niederländischen Nimwegen aufeinander geprallt. Verletzte gab es keine.

Rund 200 Personen seien von dem Kreuzfahrtschiff MS Edelweiss vorsorglich an Land gebracht worden, teilten die Einsatzkräfte am Mittwoch mit. Niemand sei verletzt worden. «Passagiere sind erschrocken, aber keine Verletzten», teilten die Sicherheitsdienste auf Twitter mit. Nimwegen liegt nahe der deutsch-niederländischen Grenze.

epa07450826 The damage is seen on the MS Edelweiss of the Swiss shipping company Scylla after a collision on river Waal with a cargo ship loaded with cars in Nijmegen, The Netherlands, 20 March 2019. The passengers were unharmed and evacuated, according to the local safty office.  EPA/ROLAND HEITINK

Die MS Edelweiss war nach Darstellung des niederländischen Radios gegen vier Uhr gegen das mit Autos beladene Frachtschiff geprallt. Bild: EPA/ANP

Passagierschiff schwer beschädigt

An Bord des Schweizer Passagierschiffes waren nach Berichten niederländischer Medien 160 Passagiere und 80 Personen der Mannschaft. Auf dem Frachtschiff waren zwei Personen. Das Kreuzfahrtschiff war auf dem Weg nach Rotterdam.

epa07450827 The damage is seen on the MS Edelweiss of the Swiss shipping company Scylla after a collision on river Waal with a cargo ship loaded with cars in Nijmegen, The Netherlands, 20 March 2019. The passengers were unharmed and evacuated, according to the local safty office.  EPA/ROLAND HEITINK

Die beschädigte MS Edelweiss. Bild: EPA/ANP

Die MS Edelweiss war nach Darstellung des niederländischen Radios gegen vier Uhr gegen das mit Autos beladene Frachtschiff geprallt. Das Passagierschiff sei zudem auf den Pfeiler einer Eisenbahnbrücke gestossen und dadurch schwer beschädigt worden. Das Frachtschiff wies dagegen nur leichte Schäden auf. Ein Feuer an Bord sei schnell gelöscht worden. (whr/sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder

Mittlerer Westen der USA kämpft weiter gegen Hochwasser

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nicht deklarierte Milch in Schokolade-Reiswaffeln

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Leider Geil 20.03.2019 10:27
    Highlight Highlight Ein Kreuzfahrtschiff weniger tut nicht weh. Die Schweiz sollte Kreuzfahrten unter CH Flagge besser gleich verbieten.
  • Butschina 20.03.2019 10:03
    Highlight Highlight Gibt es keine Kollisionswarnsysteme für Schiffe?
    • Sauäschnörrli 20.03.2019 10:32
      Highlight Highlight Nein, der Mann im Ausguck hat nach den Geschehnissen um die Titanic seinen Job verloren.
    • bärn 20.03.2019 13:09
      Highlight Highlight Doch... Aber nur wenn ABS auch vorhanden ist 🤣😂🤣😚
    • RaGy 20.03.2019 13:19
      Highlight Highlight Doch : Radar , AIS

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel