DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Rund 7,5 Milliarden Menschen leben derzeit auf der Erde. Verteilt auf den ganzen Globus hat es da noch genügend Platz. Doch was, wenn die gesamte Weltbevölkerung so nah wie möglich zusammenrücken würde? 
15.07.2018, 10:1320.12.2018, 14:33
Irem Anan
Irem Anan
Folgen
Reto Fehr
Folgen

Noch um 1900 lebten nur 10 Prozent der Weltbevölkerung in Städten. Laut Prognosen der UNO werden es 2050 bereits 70 Prozent sein. Die Welt rückt also immer näher zusammen. Aber wie nahe wäre theoretisch möglich? Wie viel Platz benötigt die ganze Menschheit wirklich?

Mehr 2018? Hier entlang:

Die Weltbevölkerung auf einer Fläche

Aktuell leben rund 7,5 Milliarden Menschen auf der Welt. Würden wir alle so nah zusammenstehen, dass auf einem Quadratmeter fünf Menschen Platz haben*, könnte sich die gesamte Weltbevölkerung im Kanton Luzern versammeln. (Ok, wer im Vierwaldstättersee landet, hat dann halt wirklich Pech gehabt.)

Grafik: Reto Fehr/watson
* Berechnung des Platzbedarfs
Die Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen VKF schreibt: Personendichte pro Quadratmeter beträgt je nach Art und Ort der Veranstaltung 1 bis 4 Personen. Ab 4 oder 5 Personen pro Quadratmeter ist die Bewegungsfreiheit eingeschränkt. Für dieses Experiment trauen wir der Menschheit 5 Personen pro Quadratmeter zu.

Die Bevölkerung der Schweiz auf einer Fläche

Schauen wir auf die Schweiz, wird der Platzbedarf noch viel kleiner. Bei der letzten Zählung 2016 lebten 8,4 Millionen in unserem Land. 

Bei fünf Personen pro Quadratmeter würde der halbe Central Park in New York somit für alle Einwohner reichen. Oder anders ausgedrückt: Wir hätten alle oben rechts auf dem Gemeindegebiet von Rorschach (aktuell knapp 10'000 Einwohner) Platz.

grafik: reto fehr/watson

Die Weltbevölkerung in einem Würfel

Gehen wir einen Schritt weiter und pferchen die Menschen nicht nur zusammen, sondern bauen ein Würfelgebäude, in welchem alle unter den erwähnten Platzansprüchen unterkommen würden. Als Höhe der Stockwerke nehmen wir dafür zwei Meter. So könnten die allermeisten Menschen aufrecht stehen und es vereinfacht das Rechnen für uns. 

Dieses Haus wäre zwar gigantisch, würde aber vom Zürcher Bellevue bis zum Platzspitz sowie von der Universität bis zur Haltestelle Stauffacher reinpassen.

Übrigens: Wer dann einmal um die gesamte Menschheit joggen will, der könnte das in rund 30 Minuten schaffen.

grafik: reto fehr/watson

Die Bevölkerung der Schweiz in einem Würfel

Auch hier werden wir für die Schweiz knapp 1000-mal kleiner. Das Würfelgebäude für die gesamte Bevölkerung des Landes könnte in Bern zwischen dem Bundeshaus und der Marktgasse sowie dem Bundesplatz bis zur Inselgasse/Amtshausgässchen stehen.

grafik: reto fehr/watson

Die Weltbevölkerung in einem Gebäude

Zugegeben: Mit fünf Personen auf einem Quadratmeter hält man es kaum lange aus. Darum gewähren wir uns allen etwas mehr Platz und verteilen fünf Menschen auf eine durchschnittlich grosse Wohnung der Schweiz. Diese betrug gemäss dem Bundesamt für Statistik im Jahr 2016 99 Quadratmeter. 

Als Raumhöhe nehmen wir die im Planungs- und Baugesetz des Kantons Zürich festgehaltene Angabe für Mehrfamilienhäuser: 2,40 Meter. Zudem bauen wir dieses Mal nicht «unendlich» in die Höhe, sondern beschränken uns auf die 828 Meter des Burj Khalifas, des höchsten Gebäudes der Welt.

Dieses Bauwerk würde zwischen Biel und dem Murtensee und dann bis nach Bern Platz finden. Umgerechnet auf die Anzahl Burj Khalifas (Grundfläche 334'000m2) wären dies: 1301.

grafik: reto fehr/watson

Die Bevölkerung der Schweiz in einem Gebäude

Zum Abschluss auch hier die Berechnung für die Schweiz. Die Seitenlängen des Gebäudes wären nur noch 700 Meter lang. Bauen könnten wir das Gebäude in Basel am Rhein mit den Ecken bei der Wettsteinbrücke und der Mittleren Brücke. Das Gebilde würde dann bis zum Heuwaage-Viadukt reichen, was ungefähr 1,5-mal der Grundfläche des Burj Khalifas entspricht.

grafik: reto fehr/watson

Die 100 bedeutendsten Menschen aller Zeiten

1 / 103
Die 100 bedeutendsten Menschen aller Zeiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das wird deinen Glauben an die Menschheit wiederherstellen

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
namib
15.07.2018 12:22registriert März 2018
Wäre zu hoffen, dass das Haus mehr als eine Tiefgarageneinfahrt hat. Sonst gibt's bei 1.3 Milliarden Autos am Freitag abend einen Stau, der 162 mal um die Erde reicht. Mit der "Gotthardregel" (4km=1 Stunde) gerechnet braucht der Letzte satte 185 Jahre, bis er endlich ins Wochenende kommt 😊
3204
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tugium
15.07.2018 11:30registriert Oktober 2017
Interessant wie wenig Platz es braucht für alle Menschen der Erde in einem Gebäude🤔😅
1856
Melden
Zum Kommentar
avatar
Doctor Unrath
15.07.2018 13:06registriert September 2014
Wenn man so viele Leute zusammenquetschte, gäbe es sofort Krach und in der Folge nach einigen Stunden wieder viel mehr Platz...
Aber danke für das originelle Gedankenspiel!
1155
Melden
Zum Kommentar
36
Ex-Formel1-Boss Ecclestone wünscht sich «erstklassigen Mensch» Putin als Herrscher Europas

Während sich viele Politiker, Unternehmer, Prominente und Sportler aufgrund des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine von Wladimir Putin abwenden, macht Bernie Ecclestone exakt das Gegenteil. Die britische Boulevardzeitung «Daily Mail» berichtet von einem «bizarren Interview», das der ehemalige Formel-1-Funktionär der Fernsehsendung «Good Morning Britain» gegeben hat.

Zur Story