International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05362271 Zurich Mayor Corine Mauch places a candle during a vigil for the victims of a mass shooting in Orlando, USA on 12 June, at a church in Zurich, Switzerland, 13 June 2016. A total of 50 people inculding the suspect were killed and 53 were injured in a shooting attack at an LGBT club in Orlando, Florida, in the early hours of 12 June. The shooter, Omar Mateen, 29, a US citizen of Afghan descent, was killed in an exchange of fire with the police after taking hostages at the club.  EPA/ENNIO LEANZA  EPA/ENNIO LEANZA

Die Zürcher Stadtpräsidentin Corinne Mauch, selber lesbisch, zündet in der Predigerkirche Kerzen für die Opfer von Orlando an.  Bild: EPA/KEYSTONE

Die Schweiz trauert um die Opfer von Orlando – und auch der Iran verurteilt den Anschlag

Nach dem mutmasslich islamistisch motivierten Blutbad in einem Schwulenclub in Orlando, Florida, haben am Montag zahlreiche Städte und Regierungen weltweit ihre Solidarität mit den Betroffenen bekundet. Darunter waren auch Schweizer Städte.



Neben New York, London, Paris, Berlin und Tel Aviv setzten Menschen auch in Zürich, Bern und Lausanne ein Zeichen für Toleranz gegenüber Schwulen, Lesben und Transsexuellen.

Am Montag haben Menschen auch in Zürich, Bern und Lausanne der Opfer des Blutbades in einem Schwulenclub in Orlando gedacht. Auch Zürichs Stadtpräsidentin Corine Mauch und US-Botschafterin Suzan G. LeVine waren dabei.

Der Verein des Zurich Pride Festival gedachte mit weiteren Organisationen in der Predigerkirche in Zürich der 49 Todesopfer und über 50 Verletzten von Orlando. Unter anderem zündete Stadtpräsidentin Corine Mauch Kerzen für die Opfer an. Mauch hatte 2014 ihre langjährige Lebensgefährtin geheiratet.

Regenbögen auf der ganzen Welt

In Bern haben gemäss dem Schwulenverband Pink Cross rund 30 Personen mit einer Mahnwache vor der amerikanischen Botschaft der Opfer, Verletzten und Angehörigen gedacht. Unter den Teilnehmenden war auch US-Botschafterin Suzan G. LeVine. Auf der Place de l'Europe in Lausanne versammelten sich ebenfalls Menschen, um ihre Solidarität auszudrücken.

Das One World Trade Center in New York liess seine Antenne in den Regenbogenfarben der Schwulen- und Lesbenbewegung erstrahlen. Am Empire State Building blieben die Lichter in der Nacht zum Montag dagegen aus. Auf allen Bundesgebäuden in den USA wehten die Flaggen auf Halbmast. US-Präsident Barack Obama sprach von einem «Akt des Terrors und des Hasses».

Solidarität mit den Opfern von Orlando

Der Pariser Eiffelturm wechselte seine Farben. Im Gedenken an die Getöteten von Orlandowerde das weltweit bekannte Wahrzeichen der französischen Hauptstadt am Montagabend in den Regenbogenfarben der Schwulen- und Lesbenbewegung angeleuchtet, hiess es offiziell. Auch das Pariser Rathaus hisste am Montag ein Regenbogenbanner. Und auch in Berlin wehten Regenbogenfahnen über dem Pariser Platz am Brandenburger Tor, wo auch die US-Botschaft steht.

Die schlimmsten Massaker in der US-Geschichte

Schwulenbars im Zentrum Londons wollten am Montagabend zum Gedenken an die Opfer des Massakers in Orlando eine Mahnwache abhalten. Die Lokale im Stadtteil Soho sollten ab 19 Uhr (Ortszeit) eine Stunde lang geschlossen bleiben, wie Tom Knight, Organisator der Initiative, der Zeitung «Gay Times» sagte. Auch für das Londoner Gay-Pride-Festival am 25. Juni sei eine Schweigeminute geplant, hiess es.

Auch der Iran verurteilt

Auch Israel erklärte seine Solidarität mit den Opfern. Staatspräsident Reuven Rivlin sprach von einem «feigen und abscheulichen Angriff». Regierungschef Benjamin Netanjahu verurteilte die «bösartige Attacke». Das Gebäude der Tel Aviver Stadtverwaltung war am Sonntagabend abwechselnd in Regenbogenfarben und in den Farben der US-Flagge erleuchtet.

Schiesserei in Gay-Nachtclub in Orlando

Und auch die Palästinenser bekundeten ihre Solidarität. «Die Regierung von Palästina verurteilt diesen sinnlosen Akt des Terrors und des Hasses in Orlando, Florida», teilte Ministerpräsident Rami Hamdallah am Montag mit. Und weiter: «Die Palästinenser stehen an der Seite der Amerikaner in dieser schwierigen Zeit.»

Selbst das iranische Aussenministerium verurteilte am Montag das Massaker in Orlando. In einer Erklärung forderte Teheran eine ernsthafte und globale Zusammenarbeit zur Bekämpfung des Terrorismus – dieses «teuflischen Phänomens», wie es hiess. (aargauerzeitung.ch)

Massaker in Orlando

Szene mit Orlando-Attentäter in einem Dokumentarfilm aufgetaucht

Link zum Artikel

Trump und Orlando: Charlie Hebdo mit der Feder einmal mehr, wo es richtig weh tut

Link zum Artikel

Perfekte Frage nach Orlando: Was wenn eine Waffe ebenso schwer zu bekommen wäre wie eine Abtreibung? 

Link zum Artikel

8 Staaten kondolieren Orlando-Opfern – und verfolgen die Schwulen im eigenen Land

Link zum Artikel

Letzte Nachricht eines Opfers von Orlando an seine Mutter: «Er kommt. Ich werde sterben»

Link zum Artikel

Bundesrat erlässt neue Corona-Massnahmen

Link zum Artikel

Gepanzertes Fahrzeug als Rammbock benutzt: So lief die Geiselrettung in Orlando

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

170'000 Impfungen in der Schweiz verabreicht – 42 Mal gab's Nebenwirkungen

Das Warten hat ein Ende: Der Bund hat die Impfzahlen der Kantone veröffentlicht. In der Schweiz sind bis am Donnerstag rund 170'000 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. Das entspricht rund zwei Prozent der Bevölkerung, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag mitteilte.

Anteilsmässig die meisten Personen geimpft hat bisher der Kanton Basel-Stadt mit 5,54 Dosen pro 100 Einwohner. Auch im Kanton Appenzell Innerrhoden sind bereits 5,10 Dosen pro 100 Einwohner verabreicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel