International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Carla del Ponte, Member of the Independent Commission of Inquiry on the Syrian Arab Republic, speaks to the media about the Independent Commission of Inquiry on the Syrian Arab Republic, during a press conference, at the European headquarters of the United Nations in Geneva, Switzerland, Wednesday, March 01, 2017. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Die ehemalige Bundesanwältin und Chefanklägerin am internationalen Gerichtshof Carla Del Ponte. Bild: KEYSTONE

Interview

Carla Del Ponte zur Syrien-Invasion: «Man sollte Erdogan wegen Kriegsverbrechen anklagen»

Carla Del Ponte hat Kriegsverbrechen in Jugoslawien, Ruanda und Syrien untersucht. Nun erklärt sie, warum die Taten immer schlimmer werden, warum sie eine schlechte Mutter war und warum sie trotz allem noch Hoffnung hat.

andreas maurer, pascal ritter / ch media



Carla Del Ponte fährt in einem sportlichen Auto vor. Weiss lackiert wie die Wagen eines UNO-Konvois. Kaum angekommen, klagt die 72-Jährige über Rückenschmerzen. Sie habe zu viel Golf gespielt. Als Treffpunkt hat sie das Hotel Belvedere in Locarno gewählt, wo die Filmstars während des Festivals absteigen. Der Hoteldirektor begrüsst sie überschwänglich. Del Ponte strahlt und setzt sich auf ein Sofa. Ihr Lächeln verschwindet, sobald es um den Krieg geht.

Sie sind das Gesicht der internationalen Strafverfolgung von Kriegsverbrechern. Welchen Ausdruck hat dieses Gesicht zurzeit?
Carla Del Ponte: Einen sehr traurigen. Wir hatten uns gedacht, dass nach den Tribunalen in Jugoslawien und Ruanda weniger Kriegsverbrechen geschehen würden. Wir stellten uns vor, dass Generäle und Präsidenten sich zurückhalten würden, weil es nun einen permanenten Gerichtshof gibt, der ihnen auf die Finger schaut. Doch internationale Justiz funktioniert nur, wenn der politische Wille da ist. Dieser ist verschwunden. Das gilt für Syrien, aber auch für Jemen und Afghanistan. Zum Glück bin ich nicht mehr tätig, ich würde mich sonst die ganze Zeit ärgern.

«Europa hat Angst vor einer Flüchtlingswelle. Erdogan hat die Flüchtlinge als Faustpfand. Darum lässt Europa ihn gewähren.»

Haben Sie noch Kontakt zu Opfern des Syrien-Konfliktes?
Nein, aber ich erinnere mich noch gut an die jungen kurdischen Kämpferinnen, die ich im Irak kennen gelernt habe. Die Kurdinnen sind gefürchtet, weil ihre islamistischen Gegner glauben, dass sie nicht ins Paradies kämen, wenn sie von einer Frau getötet werden. Ich erinnere mich an den Mut dieser jungen Frauen. Und es tut mir wirklich leid, dass so viele von ihnen gestorben sind. Was jetzt geschieht in Syrien, ist skandalös. Dass Präsident Erdogan sich erlaubt, auf syrisches Territorium einzudringen, um die Kurden zu vernichten, ist unglaublich.

Die Türkei stellt sich auf den Standpunkt, sie wolle nur die eigenen Grenzen schützen.
Niemand hat die Grenze der Türkei zu Syrien je infrage gestellt. An der Grenze geschieht nichts dergleichen. Das ist eine dumme Entschuldigung, die niemand glaubt. Die Türkei verletzt internationales Recht. Dabei waren wir in Syrien nahe an einer Beruhigung des Konfliktes, und jetzt fängt alles wieder von vorne an.

ARCHIVE --- VOR 20 JAHREN AM 11. AUGUST 1999 WURDE DIE TESSINERIN CARLA DEL PONTE ZUR CHEFANKLAEGERIN DES INTERNATIONALEN STRAFGERICHTSHOFES IN DEN HAAG ERNANNT --- United Nations Secretary General Kofi Annan greets the new chief prosecutor for the internation war crimes tribunal, Carla del Ponte, Monday, November 8, 1999, at the U.N. in Geneva. (KEYSTONE/Fabrice Coffrini)

Del Ponte mit Kofi Annan 1999. Bild: KEYSTONE

Vom Maggiatal nach Ruanda

Carla Del Ponte war von 1994 bis 1998 Bundesanwältin der Schweiz und von 1999 bis 2007 Chefanklägerin des Internationalen Gerichtshofes in Den Haag. Sie verfolgte Kriegsverbrecher des Jugoslawienkrieges und des Völkermordes in Ruanda. Nach einer Episode als Botschafterin in Argentinien arbeitete sie in einer UNO-Kommission, welche Kriegsverbrechen in Syrien dokumentierte. 2017 legte sie dieses Mandat unter Protest nieder. Aufgewachsen ist sie im Maggiatal als Tochter von Hotelbesitzern. Sie hat einen Sohn und zwei Enkelkinder. (mau/rit)

Erdogan sagt, es sei keine Invasion, sondern eine Operation zur Sicherung des Friedens.
Nennen Sie es, wie Sie wollen. Wenn ein Staat Kriegshandlungen im Territorium eines anderen Staates durchführt, ist das eine Verletzung internationalen Rechts. Es ist eine Schande, dass die internationale Gemeinschaft dies duldet. Die Erklärung dafür liegt in der Politik. Europa hat Angst vor einer Flüchtlingswelle. Erdogan hat die Flüchtlinge als Faustpfand. Darum lässt Europa ihn gewähren.

«Die Schweiz sollte so viel wie möglich tun, um syrischen Flüchtlingen zu helfen.»

Kann man eigentlich im Kriegschaos in Syrien noch zwischen Tätern und Opfern unterscheiden?
Sicher. Die Kurden haben zwar auch Kriegsverbrechen begangen im Kampf gegen die Terrororganisation IS. Meine Erfahrung ist, dass alle Kriegsparteien früher oder später Kriegsverbrechen begehen. Aber in diesem bestimmten Fall sind die Kurden oder besser die Kurdinnen die Opfer von Erdogan. Man sollte auch gegen ihn eine Untersuchung eröffnen und ihn wegen Kriegsverbrechen anklagen. Er sollte nicht ungeschoren davonkommen. Aber sprechen wir nicht darüber. Es ist sowieso unrealistisch.

Für Sie sind die Kurdinnen die Heldinnen dieses Konflikts und Erdogan der Bösewicht. Ist es wirklich so einfach?
Ja, natürlich. Solange man die Kurden gebraucht hat, um den IS zu bekämpfen, hat man sie unterstützt, und Erdogan musste ruhig bleiben. Und nun, da Trump seine Truppen abgezogen hat, werden die Kurden ans Messer geliefert.

Sie haben viele syrische Flüchtlinge kennen gelernt. Nimmt die Schweiz genügend auf?
Die Schweiz sollte so viel wie möglich tun, um syrischen Flüchtlingen zu helfen. Und ich garantiere Ihnen: Die Syrer wollen so schnell wie möglich wieder zurück nach Hause. Sie sind also nur vorübergehend schutzbedürftig. Wichtig ist, dass der Bundesrat für die Syrien-Frage sensibilisiert wird. Da könnte man schon etwas mehr tun.

Soll die Schweiz Dschihadisten mit Schweizer Pass zurückholen?
Wer einen Schweizer Pass hat, der kann in die Schweiz zurückkehren. Aus meiner Sicht ist es am besten, wenn wir die Dschihadisten aktiv zurückholen und sie hier vor Gericht stellen. Denn es ist wichtig, dass man die Fakten kennt und von jedem weiss, warum er in den Krieg gezogen ist. Nur so können wir von diesen Fällen lernen. Ich verstehe nicht, warum Justizministerin Karin Keller-Sutter dies ablehnt. Die Strafverfolger können ohne weiteres diese Leute anklagen.

Bundesrätin Keller-Sutter wollte, dass die Täter am Tatort vor ein internationales Gericht kommen.
Ma che?! Welches Gericht denn? Es existiert keines. Es gibt allerhöchstens ein Scharia-Gericht ohne rechtsstaatliche Garantien. Zudem ist es besser, wenn wir die Leute kontrolliert zurückholen, als wenn diese Leute unkontrolliert einreisen können. Das ist gefährlicher.

ARCHIVE --- VOR 20 JAHREN AM 11. AUGUST 1999 WURDE DIE TESSINERIN CARLA DEL PONTE ZUR CHEFANKLAEGERIN DES INTERNATIONALEN STRAFGERICHTSHOFES IN DEN HAAG ERNANNT --- The Chief Prosecutor of the International War Crimes Tribunal for former Yugoslavia Carla del Ponte visits a mass grave site in the village of Qirez, central Kosovo on Wednesday, June 21, 2000. Carla del Ponte is on the second day of her visit to Kosovo where she met with U.N and KFOR officials as well as Albanian and Serb community leaders.(KEYSTONE/AP PHOTO/Visar Kryeziu)

Carla Del Ponte besichtigt im Jahr 2000 ein Massengrab im Kosovo. Bild: AP

Haben Sie noch Hoffnung, dass die Täter der Massaker in Syrien je vor ein Gericht gestellt werden?
Diese Hoffnung habe ich noch. Aber je mehr Zeit vergeht, desto schwieriger wird es. Syrien droht, vergessen zu gehen. Die Kommission, für die ich einst arbeitete, existiert noch, und ich hoffe, dass ihre Arbeit einmal Früchte tragen wird.

Lesen Sie die Syrien-Berichte Ihrer ehemaligen Kollegen noch?
Nein, nicht mehr. Am Anfang tat ich das noch, irgendwann habe ich aufgehört. Ich wusste jeweils schon vorher, was drinsteht. Es ist eine Liste begangener Verbrechen, die wir schon aus der Zeitung kennen.

Haben Sie es nie bereut, dass Sie diese Arbeit aufgegeben haben?
Nein. Wenn ich etwas bereue, dann, dass ich mich überhaupt für diese Kommission zur Verfügung gestellt habe. Es hat nichts gebracht, und ich habe mich nur geärgert.

«In Syrien besteht die Grausamkeit im Einsatz des Giftgases Sarin, das auch Kinder und Zivilisten getötet hat.»

Spielte Eitelkeit eine Rolle, als Sie das Syrien-Mandat annahmen?
Nein. Die Schweizer Regierung hat mich vorgeschlagen, weil ich die einzige Person war, die Erfahrung in diesem Bereich hatte. Ich konnte nicht nein sagen. Und ich möchte noch unterstreichen, dass ich für diese Arbeit nicht bezahlt wurde. Ich bekam zwar Spesen bezahlt, aber die deckten nicht immer die tatsächlichen Ausgaben.

Sie untersuchten Kriegsverbrechen in Ruanda, Jugoslawien und Syrien. Gibt es eine Entwicklung?
Die zivilen Opfer werden grösser, und die Genfer Konvention wird häufiger missachtet. Es wird immer schlimmer.

Ist der Syrien-Krieg wirklich brutaler als Ruanda?
In Ruanda wurden innert kurzer Zeit 800'000 Personen mit Macheten getötet. Das ist unglaublich grausam. In Syrien besteht die Grausamkeit im Einsatz des Giftgases Sarin, das auch Kinder und Zivilisten getötet hat.

Gibt es überhaupt einen Krieg ohne Verbrechen?
Ich habe keinen solchen Krieg je erlebt. Die Genfer Konvention und die Verfolgung von Verstössen sollte eine präventive Wirkung haben auf kriegführende Parteien. Aber im Moment passiert dies nicht.

Sie haben Kriegsverbrecher gejagt, aber nur kleine Fische erwischt.
Nein, das sehe ich nicht so. Gut, Milosevic ist gestorben, bevor ein Urteil gesprochen war, und andere begingen Suizid. Natürlich konnten wir darum nicht alle grossen Fische fangen, aber wir sind nicht auf die kleinen los. Ich nenne Ihnen ein Beispiel: Uns lag der Funkverkehr eines Nato-Piloten vor, der im Jugoslawien-Krieg Zivilisten bombardiert hat. Bevor er abdrückte, funkte er aus dem Cockpit: «Aber es sind Zivilisten!» Dennoch erhielt er den Abschussbefehl. Wir ermittelten nicht gegen den Piloten, weil er nur der Ausführende war. Wir versuchten, seine Vorgesetzten, die Befehlsgeber, zu ermitteln, aber die Nato hat nicht mit uns kooperiert. Sie liessen mich nicht ermitteln. Ich war vorher im Pentagon ein gern gesehener Gast. Aber nachdem ich wegen dieses Bombardements zu ermitteln versucht hatte, war ich dort Persona non grata.

Wir möchten noch über Ihre Zeit als Bundesanwältin sprechen. Bisher gab es keinen Bundesanwalt, dessen Amtszeit als Erfolg gewertet wurde. Woran liegt das?
Sie sagen es falsch: Ich hatte Erfolg trotz aller Schwierigkeiten.

«Aus meiner Erfahrung weiss ich: Man kann nicht Karriere machen und eine gute Mutter sein.»

Sie haben viele grosse Ankündigungen gemacht, aber am Schluss blieb jeweils wenig davon übrig. Worin liegt Erfolg?
Wenn man arbeitet und nicht einfach dort sitzt und Politik macht. Man muss unabhängig sein. Das war ich. Natürlich konnte ich nicht alle meine Ermittlungen mit Erfolg beenden. Aber das gehört dazu. Einige Fälle habe ich durchgebracht, sogar vor Bundesgericht. Natürlich: Die Journalisten waren böse auf mich, weil ich bei einem Journalisten eine Hausdurchsuchung gemacht habe.

Das war ein Fehler.
Absolut nicht, aber lassen wir das. Für mich persönlich war die Zeit als Bundesanwältin eine sehr gute Erfahrung. Die Geldwäscherei-Gesetze habe ich durchgebracht zusammen mit den Kommissionen der Parlamente. Die Reorganisation der Bundesanwaltschaft habe ich angefangen, aber nicht zu Ende geführt, weil ich weg musste nach Den Haag.

Finden Sie es gut, dass der Bundesanwalt heute vom Parlament gewählt wird und nicht wie damals bei Ihnen vom Bundesrat?
Nein. Heute geht es bei der Wahl mehr um Politik als um Fähigkeiten.

Der aktuelle Bundesanwalt Michael Lauber hat sich mit Fifa-Boss Gianni Infantino getroffen, ohne ein Protokoll abzulegen, nicht einmal in seinem Gedächtnis. Hatten Sie jemals informelle Treffen mit Leuten, die in Strafverfahren involviert waren?
Nein. Alle meine Treffen haben in meinem Büro der Bundesanwaltschaft stattgefunden. Ich hatte ein schönes Büro, die Leute sollten zu mir kommen. Ich habe sie nie in einem Restaurant oder so getroffen. Und ich habe auch immer alles protokolliert. Über Lauber möchte ich aber nicht sprechen.

Sie haben Karriere gemacht und haben Familie. Was raten Sie einer jungen Familie, die auch beruflich erfolgreich sein will?
Aus meiner Erfahrung weiss ich: Man kann nicht Karriere machen und eine gute Mutter sein.

Waren Sie also eine schlechte Mutter?
Ja, ich war eine schlechte Mutter. Aber meine Mutter war ein guter Ersatz für meinen Sohn. Er ist zufrieden mit seiner Kindheit – dank seiner Nonna.

Wenn Sie jetzt auf dem Golfplatz stehen und auf Ihr Leben zurückblicken: Hätten Sie lieber mehr Zeit mit Ihrer Familie verbracht?
Nein. Man muss sich anpassen an die Situationen. Unter den gegebenen Umständen muss ich sagen: Es hat alles sehr gut geklappt. Ich hätte ja nie gedacht, dass ich Karriere mache. Ich dachte, ich mache eine grosse Familie. Aber es kam anders.

«Ich bin froh, dass die grüne Welle da ist. Sie ist frisch und neu. Ein bisschen Change.»

Am Frauenstreik demonstrierten Hunderttausende Frauen. Sie kritisieren auch, dass nicht beides möglich sei, Familie und Karriere.
Ja, es ist nicht leicht, das zu vereinbaren. Aber das Thema interessiert mich nicht. Es ist ein ewiges Problem. Das sollen andere lösen. Oft ist es auch so, dass sich die Frauen beklagen, dass sie in der Politik untervertreten seien. Aber wenn es darauf ankommt, kandidieren sie nicht.

Am Wahlsonntag hatten viele Frauen Erfolg. Haben Sie gewählt und die grüne Welle unterstützt?
Ich habe gewählt, aber nicht grün. Doch ich bin froh, dass die grüne Welle da ist. Sie ist frisch und neu. Ein bisschen Change. Mal schauen, was in ein paar Jahren davon übrig ist.

Sie hatten jetzt ein Jahr Pause gemacht mit öffentlichen Auftritten. Was haben Sie noch vor?
Jetzt schreibe ich gerade ein Vorwort für ein Buch eines neapolitanischen Staatsanwalts, der gegen die Camorra gekämpft hat. Und dann werde ich vielleicht noch einen Bericht für den internationalen Gerichtshof in Den Haag schreiben, aber darüber kann ich noch nicht sprechen.

Sie standen vor Massengräbern und haben unvorstellbare Verbrechen gesehen. Wie konnten Sie da noch ruhig schlafen?
Das war für mich keine Frage. Ich stand ja auch nicht von einem Tag auf den anderen plötzlich vor einem Massengrab. Zuerst war ich Staatsanwältin in Lugano. Dort habe ich die ersten Todesfälle gesehen. Frauen, die getötet worden sind. Erstaunlicherweise hat mich das nicht gestört, und ich konnte trotzdem schlafen. Dann sind die Leichen zahlreicher geworden. Schliesslich waren es 600, die seit drei Jahren in einem Massengrab lagen. Manchmal war ich sehr frustriert, und manchmal habe ich gedacht, ich höre auf. Ich war müde und erschöpft. Aber dann habe ich immer gesagt, zuerst schlafe ich eine Nacht darüber. Dann bin ich am Morgen jeweils voller Energie wieder aufgestanden. Das ist das Wichtigste: Man muss gut schlafen können. Albträume hatte ich nie.

Haben all diese Verbrechen Ihren Charakter verändert?
Nein, ich glaube nicht. Die Leute stellen sich vor, ich sei hart geworden. Aber wenn sie mich kennen, sagen sie zu mir: «Sie sind ja ganz normal.» Das stimmt.

Türkei startet Offensive gegen Kurden in Syrien

Dieser Syrer rappt über Krieg, Diktatur und Tyrannei

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Wann ist krank wirklich krank?

Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wann ist krank wirklich krank?

115
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

6
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

182
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

70
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Wann ist krank wirklich krank?

115
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

6
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

182
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

70
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

35
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ueli der Knecht 28.10.2019 06:39
    Highlight Highlight "Ich verstehe nicht, warum Justizministerin Karin Keller-Sutter dies ablehnt. "

    Weil die Schweizer Frau Justizministerin wie praktisch alle rechtspopulistischen Nationalisten ebenso auf Menschenrechte wie auch auf Völkerrecht pfeifen.

    KKS ist ein Wolf im Schafspelz. Eine rechtsnationalistische Populistin. Ebenso eine staatsgefährdende Fehlbesetzung wie auch Ignazio Cassis.

    Ich hoffe sehr, dass die Bundesversammlung anfangs Dezember mindestens eine dieser FDP-Fehlbesetzungen aus dem Bundesrat wegwählt, und dem Ergebnis der Parlamentswahlen gerecht wird.
  • Yorik2010 27.10.2019 17:02
    Highlight Highlight Damit wäre ich ohne wenn und aber einverstanden!
    Evtl. könnte man/frau Trump gleich mit anklagen, der hat durch seine fragwürdige Entscheidung den Krieg erst ermöglicht.
  • Paddiesli 27.10.2019 15:26
    Highlight Highlight Ich habe grossen Respekt vor dieser Frau. Und ich kann verstehen, dass sie aufgegeben hat. Trotz ihrem Engagement musd man sehr desillusioniert werde, weil man Nötigste kaum erreicht.
    Dass Europa sich von Erdogan quasi erpressen lässt, kann ich nachvollziehen, auch wenn es eine Schande ist. Würde er die Grenzen öffnen, wäre das DER Aufhänger und Wiedererstarken einer AfD, SVP, Salvini, und wie sie alle heissen. Von grüner Welle wäre leider nichts geblieben, als ein grünes Schwäppchen.
    • rodolofo 27.10.2019 18:28
      Highlight Highlight So helfen Sie einander in der "internationalen der Nationalisten"...
      Wer hat Angst vor dem noch böseren Mann?
  • philosophund 27.10.2019 14:35
    Highlight Highlight Ich hätte da noch ein paar zusätzliche Namen, welche schon vorher vor Gericht gezerrt werden sollten: Netanjahu, Bin Salman... (nur mal ein paar Aktuelle zu nennen).. aber beim Letzteren hausiert ja gerade unser BR. 🤣
  • Farang Gringo 27.10.2019 13:58
    Highlight Highlight Authentische Frau, schade dass ihr nicht weitergebohrt habt warum Erdogan nie angeklagt würde. Das Flüchtlingsproblem wird sich ja irgendwann mal lösen und es wird trotzdem nichts passieren.
  • Dong 27.10.2019 13:42
    Highlight Highlight Ich hab auch mal an das Kriegsverbrecher-Tribunal geglaubt, damals hatte ich aber noch keine Ahnung von Krieg, Frieden und Geopolitik. Der Krieg selbst ist das Verbrechen!
    Und Frau Adel Ponte hat sich da willig einspannen lassen, als Feigenblatt.
    • Tjuck 29.10.2019 09:54
      Highlight Highlight Ich habe auch mal an die Gerichte geglaubt, aber der Mord selbst ist das Verbrechen...

      Nur immer alle Institutionen in den Dreck ziehen. Dann haben die Populisten und andere Extremisten freie Bühne für ihren ersehnten Auftritt.
  • so war es doch nicht gemeint 27.10.2019 13:14
    Highlight Highlight Sie spricht Klartext angesichts der Ohnmächtigkeit.











  • Manuel Schild 27.10.2019 12:50
    Highlight Highlight Carla del Ponte’s Arbeitszeugnis ist nicht der Hit. Sie hat wahrscheinlich mehr Interviews darüber geführt als selbst daran gearbeitet...
    • Tjuck 29.10.2019 09:56
      Highlight Highlight So, und wie steht es denn um dein Arbeitszeugnis? Immer nur auf denen herumhacken, die etwas leisten, ist ja so toll. Hauptsache, alles in den Dreck ziehen.
  • rodolofo 27.10.2019 12:40
    Highlight Highlight Menschen wie Carla Del Ponte stützen in mir das Vertrauen, dass "es" am Ende doch gut kommt und der erfreuliche Teil der Menschlichkeit den unerfreulichen und abstossenden Teil der Menschlichkeit genügend zurückdrängen und in Schach halten kann!
    Carla Del Ponte ist immer klar und ehrlich in ihren Aussagen und sie sagt auch, wenn sie etwas nicht sagen will, beziehungsweise nicht sagen darf.
    In ihrem Kampf gegen das weltweite "Organisierte Verbrechen" in Form von privatem Mafia- und staatlichem Staats-Terror bleibt sie sehr nüchtern und moralisiert nicht.
    Vielen Dank, Carla!
  • Namenloses Elend 27.10.2019 12:25
    Highlight Highlight Solange die USA ohne auch nur ein Kriegsverbrechen angeklagt werden, weiterhin weissen Phosphor einsetzen, Regierungen stürzen, Passagierjets abschiessen, die Welt fürs Öl zerbomben, kann ich die ganze Sache nicht wirklich ernst nehmen. Oder habt ihr jemals etwas davon gehört, dass Leute für die Gräueltaten von Guantanamo vor ein Gericht gestellt wurden?
    Nicht falsch verstehen, es sollte jeder für seine Taten gerade stehen, aber ernst nehmen kann die das UN Tribunal nicht, solange nicht alle gleich behandelt werden.
    • bigbackclock 27.10.2019 12:44
      Highlight Highlight Wer die Deutungshoheit hat, definiert was Recht und Unrecht ist, und die social media Lemmings trollen hinterher.
      Im postfaktischen Zeitalter ist das einfacher denn je.
    • MARC AUREL 27.10.2019 15:14
      Highlight Highlight Die Schweizer sind auch nicht unschuldig Namensloses Elend... die Liste ist lang....
    • Tjuck 29.10.2019 09:58
      Highlight Highlight Das waren doch die Russen, die einen Passagierjet abgeschossen haben.
  • Sehr geehrte Damen und Herren 27.10.2019 12:19
    Highlight Highlight Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.«

    Türkischer Ministerpräsident Tayyip Erdogan
    • Ueli der Knecht 28.10.2019 22:27
      Highlight Highlight Dieses Zitat stammt nicht von Erdogan sondern von Ziya Gökalp. Zu einer ganz anderen Zeit. Der lebte nämlich vor 200 Jahren oder so.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Ziya_Gökalp

      "Die Errichtung der modernen Türkei als säkularer Staat geht großteils auf die gedankliche Orientierung zurück, die Gökalps Ideen vorbereitet hatten. Seine Ideologie sieht eine strikte Ablehnung von (Pan-)Islamismus und Osmanismus vor."

      Das Zitat bedeutet also genau das Gegenteil von dem, was du uns hier glauben machen willst, "Ja mein Herr".
    • Sehr geehrte Damen und Herren 29.10.2019 07:17
      Highlight Highlight Ja genau, in der Meinung von Gökalp vielleicht.
      Nur hat es Erdi im wortwörtlichen Sinne zitiert.

      Erdogan ist ja nicht säkular. Im Gegenteil.

      Das weisst du.
  • sherpa 27.10.2019 12:17
    Highlight Highlight «Man sollte Erdogan wegen Kriegsverbrechen anklagen» Man sollte nicht nur, man muss ihn vor Gericht bringen, doch welche verantwortlichen und einflussreichen Leute haben auch den Mut und die Courage dazu? Wohl niemand von all den Bücklingen und Profiteuren.
  • Eight5 aka Zäme aka Erklärbart 27.10.2019 12:10
    Highlight Highlight Sollte man, ja. Mit ihm gleich noch Bush, Obama, Trump, Netanjahu und Putin. Alles Kriegsverbrecher.
  • Lowend 27.10.2019 11:41
    Highlight Highlight Wenn es mehr Menschen wie Carla del Ponte gäbe, wäre die Welt ein besserer Ort!
  • fools garden 27.10.2019 11:38
    Highlight Highlight Aus Angst vor den Flüchtlingen lassen wir Erdogan gewähren...🤮🤮🤮
    • Wiedergabe 27.10.2019 12:20
      Highlight Highlight Nicht nur direkt wegen den Flüchtlingen, sondern auch wegen den indirekten Folgen davon, leider.
      Denn mehr Flüchtlinge = mehr rechtes Gedankengut in Europa.
    • Sehr geehrte Damen und Herren 27.10.2019 12:22
      Highlight Highlight Die Amis lassen Erdogan gewähren.
      Die Europäer sind nicht in der der Lage Erdogan Vorschriften zu machen.
      Und Sie selbst sind ja auch froh, dass das Thema „Flüchtlinge“ nicht mehr in aller Leute Mund ist, oder?
      🤔
  • Markus97 27.10.2019 11:38
    Highlight Highlight Und warum soll ihn das kratzen? Die Westmächte, besonders Europa, sind schon seit Jahren völlig Handlungsunfähig und sehen hilflos zu wie sich eigentlich unbedeutende Länder nehmen, was sie wollen. Die EU braucht endlich eine Regierung die mehr kann als monatelang darüber abzustimmen ob man das jetzt "völkerrechtswiedrig" nennen soll. Sonst muss man sich auch nicht wundern, wenn sich die europäischen Bürger eine Diktatur wie Russland herbeisehnen. Es kann einfsch nicht sein, dass solche Vorgehensweisen wie in Syrien oder der Ukraine einfach gebilligt werden.
    • Firefly 27.10.2019 18:01
      Highlight Highlight Nun, dem Erdogen könnte man im Handumdrehen den Geldhan zudrehen... aber das passt halt den Kapitalisten nicht.

      Eine militärische Intervention jedoch ist keine Sache der EU oder der USA oder Russlands... sondern der UNO. Die UNO müsst endlich diese Veto-Recht aufgeben das wäre ein Schritt in die richtige Richtung.
    • Tjuck 29.10.2019 09:49
      Highlight Highlight Europa ist handlungsunfähig, und sein amerikanischer Bruder im Geiste macht es ihm leicht, seine Interessen umzusetzen. http://ber
    • Tjuck 29.10.2019 09:52
      Highlight Highlight "Sonst muss man sich auch nicht wundern, wenn sich die europäischen Bürger eine Diktatur wie Russland herbeisehnen."

      Dass Europa handlungsunfähig ist, kommt deinem Wunsch nach Diktatur grundsätzlich entgegen. Sorry, aber so lässt sich den Kommentar auch lesen.

  • MeinAluhutBrennt 27.10.2019 11:30
    Highlight Highlight Wenigstens eine der Elite welche noch alle Tassen im Schrank hat.
  • Vecchia 27.10.2019 11:26
    Highlight Highlight Ein sehr interessantes Interview und ein sehr beeindruckende Frau!

    Allerdings; Ausagen wie
    "Die zivilen Opfer werden grösser, und die Genfer Konvention wird häufiger missachtet. Es wird immer schlimmer."
    aus dem Munde einer Frau, die absolut glaubwürdig ist und weiss wovon sie spricht, lässt einem fast verzweifeln...
  • Ueli der Knecht 27.10.2019 11:25
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • bigbackclock 27.10.2019 11:21
    Highlight Highlight "Wenn ein Staat Kriegshandlungen im Territorium eines anderen Staates durchführt, ist das eine Verletzung internationalen Rechts"
    Dann fangen Sie wehrte Frau Del Ponte mal mit all den Westmächten an die in Syrien, Irak, Lybien uws. usf. seit Jahren und Jahrzehnten Krieg führen.

    "Sicher. Die Kurden haben zwar auch Kriegsverbrechen begangen (...) aber in diesem bestimmten Fall sind die Kurden oder besser die Kurdinnen die Opfer von Erdogan."
    Ach so ist das, wenn also die Kurdische Seite Kriegsverbrechen begeht ist es weniger schlimm, weill sie die "Guten" sind!?
    Heuchlerin!
  • Gooner1886 27.10.2019 11:11
    Highlight Highlight Danke für das tolle Interview mit Frau del Ponte. Für mich definitiv eine der ganz grossen Persönlichkeiten der Schweiz.
  • mrlila 27.10.2019 10:56
    Highlight Highlight Erdogan muss und sollte wegen vielem angeklagt werden. Die Menschen gehen auf die Strasse und protestieren. Die UN sollte mal eingreifen und aufhören zu plappern.

    Das Gelabere nervt nur noch. Weltfrieden ist Traumdenken aber wenn die Bevölkerung nicht gehört werden WILL, was dann?

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel