International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Kontinent schliesst seine Schulen: Ein Überblick über die Massnahmen in Europa



Die Türen bleiben zu: Wegen der Verbreitung des Coronavirus haben viele europäische Länder die Schulen und Universitäten geschlossen. Zieht heute die Schweiz nach? Ein Überblick.

>> Coronavirus: Alle aktuellen Meldungen findest du hier

>> So kannst du dich schützen

Frankreich

«Ab Montag und bis auf Weiteres werden alle Kindergärten, Schulen, Hochschulen und Universitäten geschlossen», kündigte Präsident Emmanuel Macron am Donnerstagabend an. Die Massnahme gilt «bis auf weiteres». In Frankreich wurden bislang 2281 Infizierte gezählt, 48 Infizierte starben.

Italien

Landesweit sind alle Schulen und Universitäten bis zum 3. April geschlossen. Mit mehr als 12'000 Infizierten und mehr als 820 Toten ist Italien das am schwersten von der Coronavirus-Pandemie betroffene Land Europas. Am Dienstagabend verhängte die Regierung drastische Massnahmen und erklärte das ganze Land zur «Schutzzone».

Österreich

Den Schulunterricht ist für mindestens vier Wochen komplett ein. Für Schüler ab der neunten Klasse bleiben die Schulen ab Montag geschlossen. Für alle Klassen darunter wird der Unterricht ab Mittwoch eingestellt, gleichzeitig aber Betreuung angeboten, damit nicht durch das Coronavirus besonders gefährdete Senioren die Betreuung übernehmen müssen. Eine Pflicht, zuhause zu bleiben, gibt es vorerst nicht. Am Donnerstag meldete das Acht-Millionen-Einwohner-Land seinen ersten Todesfall. Es gibt rund 300 Infektionsfälle.

Deutschland

Immer mehr deutsche Bundesländer kündigen an, Schulen und Kitas vorübergehend zu schliessen, darunter Bayern, das Saarland, Berlin, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Bremen. Auch Nordrhein-Westfalen will mit Schulschliessungen die Ausbreitung des Coronavirus verlangsamen. Es ist damit zu rechnen, dass sich weitere Bundesländer dieser Entscheidung anschliessen.

Belgien

Alle Schulen sind ab heute Freitag geschlossen. Eltern, die arbeiten müssen, könnten ihre Kinder jedoch weiterhin zur Betreuung in die Schulen schicken. Grosseltern sollten die Enkelkinder nicht hüten, weil sie zu einer besonderen Risikogruppe gehören. Zudem werden alle alle Cafés, Restaurants und Diskotheken geschlossen. Belgien zählte bislang 314 Infektionsfälle und drei Todesfälle.

Dänemark

Alle Schulen, Kitas und öffentliche Einrichtungen sind für zwei Wochen geschlossen. In dem kleinen EU-Land mit 5,7 Millionen Einwohnern wurden mehr als 510 Menschen positiv getestet.

Polen

Die Schliessung von Schulen, Kindergärten und Universitäten wurde am Donnertag bis zum 25. März angeordnet. In Polen gab es am Donnerstag den ersten Todesfall, 25 Menschen sind mit dem Coronavirus infiziert.

Tschechien

Seit Mittwoch sind Grundschulen und weiterführenden Schulen bis auf weiteres geschlossen. Das kleine EU-Land zählt mehr als hundert Infektionsfälle.

Griechenland

Am Dienstag wurden Krippen, Schulen und Universitäten für zwei Wochen geschlossen. Bis Dienstag zählte das Land rund 90 Fälle, am Donnerstag gab es ein erstes Todesopfer.

Rumänien

Bis zum 22. März sind die Schulen geschlossen. Universitäten sollen Online-Unterricht anbieten.

Spanien

Vor allem in der Hauptstadtregion Madrid häufen sich die Fälle – dort wurden am Mittwoch Kindergärten, Schulen und Universitäten geschlossen. Flächendeckende Schul- und Kitaschliessungen wären in Spanien ein ernstes Problem, da Grosseltern oftmals eng in die Kinderbetreuung einbezogen sind. Staatliche Kinderbetreuung gibt es kaum. Bis Mittwoch waren 2140 Infektionen registriert, 48 Menschen starben bis dahin an dem Coronavirus.

Portugal

Das Land hat alle seine Schulen geschlossen. Wie Ministerpräsident António Costa am Donnerstagabend mitteilte, beginnen die Schulschliessungen am Montag und dauern bis zum Osterwochenende.Der eigentlich für 30. März geplante Beginn der Osterferien wird damit um zwei Wochen vorgezogen.In Portugal gibt es bislang 78 bestätigte Fälle von Infektionen mit dem Virus.

Irland

Ab heute Freitag bleiben alle Schulen, Colleges und Kindergärten geschlossen. Das Land zählt 43 Infektionsfälle und meldete am Mittwoch den ersten Todesfall.

Bulgarien

Das EU-Land hat einen einmonatigen Ausnahmezustand mit sofortiger Wirkung erklärt. Diese drastische Massnahme wurde am Freitag einstimmig vom Parlament in Sofia auf Vorschlag der bürgerlich-nationalistischen Regierung gebilligt. Damit können nun alle Kindergärten, Schulen und Universitäten geschlossen werden.

Grossbritannien

Bis auf wenige Ausnahmen sind die Schulen noch geöffnet. Geschlossen sind Institutionen, in denen eine Coronarvirusfall aufgetreten ist.

Norwegen

Seit Donnerstagabend sind alle Schulen, Universitäten und Kindergärten geschlossen. Die norwegische Regierungschefin Erna Solberg bezeichnete die Massnahmen als die umfassendsten, die das Land in Friedenszeiten je erlebt habe. Wie lange die Schulschliessungen gelten sollen, ist nicht bekannt.

Liechtenstein

Im Fürstentum bleiben ab Montag alle Schulen, Kinderhorte und Spielgruppen geschlossen. Die Massnahme gilt bis zu den Osterferien. Geschlossen werden die öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen. Tagesfamilien seien von der Massnahme nicht betroffen. In zwingenden Fällen soll es in Kitas, Kindergärten und Primarschulen ein Überbrückungsangebot bis zum 20. März geben. «Dieses ist für Familien, die absolut keine andere Betreuungsmöglichkeit haben, um sich auf die neue Situation einzustellen», schreiben die Behörden.

(sda/afp/mlu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Spanische Grippe – Die Mutter aller Pandemien

Wegen Coronavirus sind in Italien Schulen geschlossen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

51
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
51Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • erzieherin 13.03.2020 21:07
    Highlight Highlight Und die Krippen bleiben offen? Unverantwortlich! Wo ist der Unterschied zur Schule? Sollte das Betreuungspersonal nicht auch geschützt werden? „Lehrer und schüler müssen geschützt werden. „
    „das höchste Ziel sei die gesundheit des lehrpersonals und schüler zu erhalten“
    „eltern schützen...“
    «Kein einziges Kind soll gefährdet werden und kein Kind soll unbetreut bleiben»
  • Sharkdiver 13.03.2020 15:03
    Highlight Highlight https://amp.aargauerzeitung.ch/aargau/brugg/aargauer-baeckerei-landet-mit-diesen-corona-hasen-einen-verkaufs-hit-136774945
    👍🏻
    Benutzer Bild
  • Sharkdiver 13.03.2020 13:38
    Highlight Highlight Schule schliessen: Kinder werden sich nicht 1 Monat einsperren lassen. Also treffen sie sich zum Spielen. Somit ist die Übung umsonst
    • BVB 14.03.2020 07:43
      Highlight Highlight Es werden sich wahrscheinlich nicht so viele Kinder wie in einer Klasse auf dem gleichen Raum treffen.
  • Bondurant 13.03.2020 11:09
    Highlight Highlight Heute morgen war ich im örtlichen Coop und Migros. Der Prozentsatz an Rentnerinnen und Rentnern lag wohl bei geschätzten 70% 🙈 Wer jetzt nach Schulschliessungen schreit und dem EU-Aktionismus verfällt, hat meines Erachtens nicht begriffen, wer wen ansteckt und wer besonders gefährdet ist...
    Statt Schulschliessungen mit anschliessender Kinderbetreuung durchs Grosi sollten wir den älteren Generationen schleunigst klar machen, dass der wöchentliche Besuch beim Bankberater des Vertauens, das Kafi mit Tante Trudi und die Bähnlifahrt um 08.00 Uhr nach Hinterpfupfigen vorläufig gestrichen sind.
    • Garp 13.03.2020 15:14
      Highlight Highlight Viele Rentner haben kein Internet und auch keine Hilfe weil die Freunde auch Rentner sind und die Kinder vielleicht nicht in der Nähe wohnen, also müssen sie einkaufen gehen.
    • Garp 13.03.2020 18:43
      Highlight Highlight Du könntest Rentner, die du kennst Bondurant fragen ob sie Hilfe brauchen und für sie einkaufen gehen.
    • Bondurant 13.03.2020 21:16
      Highlight Highlight @ garp: Glaub mir das tue ich. Meine betagten Nachbarn nahmen das Angebot gerne an. Aber du kannst dir kaum vorstellen, welch mühsame Diskussion ich z.B. mit meinen eigenen Eltern führen musste à la wir lassen uns nicht bevormunden.

      Vielleicht hast du mich auch falsch verstanden. Ich weiss, dass es ältere Menschen mit schwachem sozialen Umfeld gibt. Mich stört lediglich die Uneinsichtigkeit einiger Rentner*innen, während Arbeistätige nun irgendwie Home-Office und Kinderbetreuung unter einen Hut bringen sollen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Varanasi 13.03.2020 11:03
    Highlight Highlight Inzwischen haben in Deutschland Niedersachen und Berlin nachgezogen.
    Denke es wird auch in anderen Bundesländern noch zu Schulschliessungen kommen.
  • Ricardo Tubbs 13.03.2020 11:02
    Highlight Highlight nur in der schweiz kann man schön weiter zur arbeit pendeln und die Kinder in der schule lassen...

    wir sind ja sowas besonderes...
  • Bayernfan201 13.03.2020 10:55
    Highlight Highlight Was bringt es Radikal alle Schulen zu schliessen und dennoch betreung anzubieten da kann man ja gleich mit dem Unterricht fortfahren dann lernen sie wenigsens noch etwas!?
    • Varanasi 13.03.2020 12:35
      Highlight Highlight Nicht alle Eltern gehen arbeiten. Hier könnten die Kinder ohne Probleme zuhause betreut werden. Dasselbe gilt bei Homeoffice (kommt dort vielleicht mehr auf das Alter der Kinder an).
      Die Anzahl der zu betreuenden Kinder in der Schule würde wohl signifikant sinken.
    • Bayernfan201 13.03.2020 12:42
      Highlight Highlight Denke ich nicht das die Zahl so stark sinken würde und sehrwarscheindlich würden die Kinder trozdem kontakt zueinander haben und so das Virus auch weiter verteilen
    • Varanasi 13.03.2020 15:22
      Highlight Highlight Also bei uns würden all die Mittel- und Oberstüfler schon mal zuhause bleiben können (alt genug).
      Dann noch die, bei denen ein Elternteil zuhause ist.
      Das wären von den 1.000 Schülern mindestens 700.
      wenn das keinen Unterschied macht, was dann?
  • Popo Catepetl 13.03.2020 10:45
    Highlight Highlight Die Schulen zu schliessen, klingt ja einfach und wirkungsvoll. Aber schon mal daran gedacht, was das an Betreuungsaufwand auslöst? Wer schaut auf die Kinder damit man arbeiten kann? Betreuungsgruppen? Ist auch ein Virenzirkus... So einfach ist das nicht. Und genau deshalb handelt die Schweiz verantwortungsvoll und überlegt und verzichtet (noch) auf eine landesweite Schliessung.
  • gobo 13.03.2020 10:15
    Highlight Highlight Wieso muss der Bundesrat für eine Entscheidung zu treffen noch bis 15:00 Uhr warten????!!!
    • AntiCapitalism 13.03.2020 10:40
      Highlight Highlight Auf die paar stunden wird es kaum drauf ankommen. Lasst die leute ihre Arbeit machen, hysterie und panik nützt momentan niemandem was.
  • MrEurovision 13.03.2020 10:06
    Highlight Highlight Anmerkung Situation Niederlande:
    In den Niederlanden sind alle Hochschulen sowie weiterführende Schulen geschlossen. Zudem sind veranstaltungen mit mehr als 100 Personen komplett verboten. Die Schulen werden warscheinlich bald auch nachziehen.
  • Regenmaker 13.03.2020 09:36
    Highlight Highlight Was machen Leute im Pflegebereich mit Kindern? Diesen Leuten muss dringend geholfen werden. Sie sind es die diese Krise stemmen müssen werden.
    • So oder so 13.03.2020 10:10
      Highlight Highlight Präsident Frankreich gerade gehört im Radio - Schulen werden geschlossen und es werden Möglichkeiten geschaffen das Menschen die weiter Arbeiten müssen besonders im Pflegebereich ihre Kinder in Obhut geben können. Und die Schweizer sind am überlegen und noch schnell eine Sitzung und noch eine Absprache und eine Verhandlung und dann müssen sie noch zusammensitzen.
    • Bruno S.1988 13.03.2020 10:39
      Highlight Highlight Wo werden diese Kinder in Obhut gegeben und wie sieht es mit der Kapazität aus? Anstatt klassen mit 20 Kindern gibt es dann provisorische Kitas mit 40 Kindern?
  • Bruno S.1988 13.03.2020 09:34
    Highlight Highlight Ich weiss nicht ob das die richtige Entscheidung ist. Mütter und Vätter die Aufgrund dessen Zuhause bleiben müssen um auf die Kinder aufzupassen fehlen in ihrem Beruf in der Pflege, Notfalldienst, am Zoll, bei der Polizei etc. In diesen Berufen ist zur Zeit ein grösser Personalbedarf vorhanden als sonst. Mit dieser Massnahme wird das Personal jedoch drastisch reduziert! Das wirkt sich sehr negativ auf die schnelle Verbreitung des Virus aus. Was wiederum zu überfüllten Krankenhäuser führen wird bei weniger Personal! Supergau vorprogrammiert.
    • So oder so 13.03.2020 11:05
      Highlight Highlight "Kinder aufzupassen fehlen in ihrem Beruf in der Pflege, Notfalldienst, am Zoll, bei der Polizei etc"

      Sry , aber wenn sie denken das die Verantwortlichen das nicht Händeln können und solche Fragen nicht mit einbeziehen in ihre überlegungen, dann ist wirklich Hopfen und Malz verloren.
  • el perro 13.03.2020 09:32
    Highlight Highlight Ähhh, helft mir mal... Auf welchem Kontinent liegt die Schweiz?
    • Team Insomnia 13.03.2020 11:29
      Highlight Highlight Eigenbrötlerpa 😉
  • NathanBiel 13.03.2020 09:30
    Highlight Highlight Nur weil alle etwas machen heisst nicht das es auch richtig ist....
  • HerrLich 13.03.2020 09:30
    Highlight Highlight Endlich können wir die Pisa-Defizite nachholen !
    • Popo Catepetl 13.03.2020 10:46
      Highlight Highlight 😂😂😂👌🏻
    • Cara Brenodurum 13.03.2020 14:52
      Highlight Highlight Made my day!😂👍🏼
  • PVJ 13.03.2020 09:26
    Highlight Highlight Viele andere Länder schliessen die Schulen, da steigt natürlich der Druck, es ebenfalls zu tun. Als Nichtexperte masse ich mir nicht an zu beurteilen, was richtig und was falsch ist.
    Der Bund sollte aber sehr plausibel erklären können, warum bei uns anders als anderswo entschieden wird, ansonsten schwindet das Vertrauen.
    Die Kommunikation des BAG hat mich anfänglich beeindruckt, mittlerweile bin ich nicht mehr so überzeugt.
  • No fear 13.03.2020 09:23
    Highlight Highlight Die Schulen hätten als erstes geschlossen werden sollen. Jetzt wo sich viele Schüler*innen bereits angesteckt haben, ohne dies zu wissen, werden Großeltern erst recht gefährdet. Schlicht Baluäugig vom BAG.
  • Pummeleinhorn 13.03.2020 09:15
    Highlight Highlight Ich hoffe sehr das Bern heute den Mut hat und denn nächste Schritt wagt und nicht weiter schläft denn das Virus betrifft auch die Schweiz irgendwo müssen wir auch anfangen sonst ist der schaden danach viel grösser als es uns nachher lieb ist schliesst die schule macht einfach mal etwas alles andere ist einfach nur fahrlässig

  • dustin' brothman 13.03.2020 09:13
    Highlight Highlight Sorry aber ich verstehe es auch nicht, wieso bei uns nicht die Schulen geschlossen werden. Ich beobachte die ganze Zeit, wie meine Schüler auf dem Pausenplatz ihre Kollegen per Handschlag und Umarmung begrüssen. Kinder kommen in die Schule und ich muss sie nachhause schicken, weil sie husten haben.
    Ich muss da stehen und sagen, wie wichtig dass es ist, dass man sich an die Regeln vom BAG hält. In gewissen Räumen haben wir aber nicht mal Papierhandtücher, um sich richtig die Hände zu waschen. Desinfektionsmittel ist eh Fehlanzeige -gibt es einfach nicht. Damit sich auch ja jeder ansteckt
  • Just-ice 13.03.2020 09:06
    Highlight Highlight
    Play Icon
  • Dr no 13.03.2020 09:05
    Highlight Highlight Aber Hauptsache wir schliessen nicht mal die Grenze nach Italien !
  • plaga versus 13.03.2020 08:59
    Highlight Highlight Und wir sind die Siebesieche, eine Insel der Seligen, denen nichts anhaben kann.



    😳
    • ConcernedCitizen 13.03.2020 09:22
      Highlight Highlight Ist halt viel schwieriger bei uns, wegen Betreuung der Kinder, fehlen am Arbeitsplatz etc. Ganz anders und vieeeel komplizierter. 🙄
    • fenstersimsli 13.03.2020 09:38
      Highlight Highlight Wir haben die beste Armee der Welt und auf einen Virus einfach kä luscht...
  • Xiakit 13.03.2020 08:57
    Highlight Highlight Bliibed gsund
    Benutzer Bild
  • Hummingbird 13.03.2020 08:56
    Highlight Highlight Die Schweiz soll die Schulen sofort schliessen. Alles andere ist fahrlässig!
    • erzieherin 13.03.2020 21:09
      Highlight Highlight Aber auch die Krippen! Wo ist der Unterschied? Das Betreuungspersonal ist dem Virus genauso ausgesetzt wie das Lehrpersonal!
    • Hummingbird 14.03.2020 07:54
      Highlight Highlight Ja, auch die Kitas sollen schliessen!
  • zeromg 13.03.2020 08:55
    Highlight Highlight Wir befinden uns im Jahre 2020. Ganz Europa schließt ihr Schulen… Ganz Europa? Nein! Die Schweiz hört nicht auf, dem Corona-Virus Asyl zu gewähren......
  • Maracuja 13.03.2020 08:53
    Highlight Highlight Europäische Länder schliessen Schulen, hoffentlich macht die Schweiz nicht weiter auf gallisches Dorf. Wir haben keinen Zaubertrank, wir haben nicht mal genügend Desinfektionsmittel um Privathaushalte zu versorgen.
    • G.Oreb 13.03.2020 09:58
      Highlight Highlight Die Panikmache ist unbegründet. Es hat sehr wohl genug Desinfektionsmittel im Lager des Bundes. Wurde gerade hier auf Watson in einem der Corona Artikel aufgezeigt. Ja, auch Masken hats genug...
    • Pythagoras 13.03.2020 11:05
      Highlight Highlight und wer hütet die Kinder? die Grosseltern??
    • Maracuja 13.03.2020 12:28
      Highlight Highlight @G.Oreb

      Für Spitäler usw. gibt es genug Desinfektionsmittel, für Privathaushalte nicht. Hatte kürzlich einen Unfall, eine Hand ist verletzt und dick einbandagiert, Händewaschen nach Anleitung BAG ist mit einer Hand sehr schwierig. Ein Desinfektionsspray wäre für mich hilfreich, ist aber in Apotheken schon lange nicht mehr erhältlich. Zum Glück bin ich krankgeschriebenen und muss ausser für Arztbesuche nicht mehr raus
  • finnfee 13.03.2020 08:49
    Highlight Highlight Hoffentlich lenkt mein Arbeitgeber dann endlich auch ein mit Home Office (notabene der Bund.ha...ha...ha...)
  • silvu7i 13.03.2020 08:48
    Highlight Highlight Und die Schweiz so:
  • Geff Joldblum 13.03.2020 08:48
    Highlight Highlight Ich hoffe, die Schweiz wird nicht länger das Gallien Europas bleiben. 🙏🙏🙏

Maskenpflicht, Mieten, Arbeitslosengeld – das hat der Bundesrat am Mittwoch beschlossen

Mit den Lockerungen der Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor dem neuen Coronavirus bewegen sich wieder mehr Menschen im öffentlichen Raum.

Ein erhebliches Ansteckungsrisiko besteht, wenn die Distanz von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Dies kann vor allem im öffentlichen Verkehr jederzeit der Fall sein, wie der Bundesrat mitteilt. Angesichts des zunehmenden Reiseverkehrs und der seit Mitte Juni steigenden Fallzahlen führt der Bundesrat in allen öffentlichen Verkehrsmitteln per …

Artikel lesen
Link zum Artikel