International
Schweiz

Eritreische Regierung verbreitet Kriegspropaganda bei Kulturfestivals

Eritreische Regierung verbreitet Kriegspropaganda getarnt als Kulturfestivals

In Giessen, Stockholm und in Edmonton kam es zu heftigen Demonstrationen gegen eritreische «Kulturfestivals». Recherchen zeigen: Die Festivals sind getarnte Propaganda-Anlässe. Eine Recherche, die wohl ein Festival in Bern verhindert hat.
29.08.2023, 19:02
Raphael Rohner / ch media
Mehr «International»

Rüfenacht im Kanton Bern: Rund 3500 Menschen leben im überschaubaren Dorf. Auch eine kleine Gruppe Eritreer. Auf Social Media entdecken sie eine Einladung für ein eritreisches Kulturfest. Sie sind etwas verwundert darüber, dass ausgerechnet in Rüfenacht der erste September als Feiertag bejubelt werden soll: «Das ist der Tag, an dem der 30-jährige Unabhängigkeitskrieg begann, der Hunderttausende Menschenleben gekostet und den Diktator BBC Afewerki an die Macht gebracht hat», sagt Elyas*, der in Wirklichkeit einen anderen Namen hat.

Getarnt als Kulturfestivals: Eritreische Regierung verbreitet Kriegspropaganda mit Kalaschnikows und Aufrufen zum Genozid
Wurde Rüfenacht beinahe zum Spielball des eritreischen Diktators Afewerki?Bild: raphael rohner

Auf der Einladung sind Bilder der eritreischen Armee zu sehen und in Tigrinya steht geschrieben: «Sieg für das Volk! Ewige Erinnerungen an unsere Helden!» Bei den Eritreern im Rüfenachter Exil macht sich Unmut breit, als die Einladung auf Facebook und Instagram Tausende Likes bekommt und geteilt wird: «Das sind Parolen und Bilder unseres Diktators in der Heimat!» Elyas und seine Freunde leiten die Einladung weiter an andere Flüchtlinge, die genauso denken, wie sie. «Es haben sich rasch rund 150 andere Flüchtlinge aus Eritrea gefunden, die nach Rüfenacht kommen wollen, um gegen das Festival zu demonstrieren», sagt Elyas.

In den letzten Tagen und Wochen ist es an mehreren Orten in Europa und Kanada zu Demonstrationen gegen die geplanten «Kulturfestivals» gekommen. Im deutschen Giessen etwa musste ein Grossaufgebot von Polizisten einschreiten. Mindestens 26 Polizisten wurden bei Auseinandersetzungen verletzt, 131 Personen wurden in Gewahrsam genommen und über 1800 Personen wurden kontrolliert. Auch in Stockholm kam es bei Demonstrationen gegen die «Kulturfestivals» zu schweren Auseinandersetzungen mit 55 Verletzten.

Bei den Auseinandersetzungen in Giessen wurden mindestens 26 Polizisten verletzt.
Bei den Auseinandersetzungen in Giessen wurden mindestens 26 Polizisten verletzt.Bild: Keystone sda

Pikant: In Rüfenacht waren ähnliche Redner angekündigt, die auch bei den Festivals in Giessen und Stockholm aufgetreten sind. Droht der kleinen Berner Gemeinde ein ähnliches Schicksal mit Tränengas und einem Grossaufmarsch der Polizei? Der Vermieter der Räumlichkeiten und des Festplatzes, ein Sigrist der lokalen Kirchgemeinde, erfährt erst durch unseren Anruf von der möglicherweise problematischen Situation: «Ich habe mich schon gewundert, warum die Polizei mit uns reden will», sagt er. Für ihn ist der Anlass kein Grund zur Sorge:

«Wir hatten schon mehrmals diese Eritreer bei uns, und sie waren immer sehr anständig. Warum man jetzt daraus eine so grosse Sache machen sollte, verstehe ich nicht.»
Die Einladung zum «Kulturfestival» in Rüfenacht.
Die Einladung zum «Kulturfestival» in Rüfenacht.Bild: screenshot: Telegram

Hochrangige Politiker reisten illegal in die Schweiz

Immer wieder werden in der Schweiz «Kulturfestivals» von eritreischen Vereinen organisiert. Auffallend viele Politiker waren beispielsweise am 27. Juli 2022 in Sion zugegen. Anhand von diversen Videos, Fotos und Instagram-Stories kann diese Zeitung belegen, dass sechs Gouverneure aus Eritrea und andere hochrangige Politiker zugegen waren.

Geflüchtete Eritreer fragen sich, weshalb man diese Festivals nicht verbietet: «Können Sie mir sagen, was solche Politiker an einem zu suchen haben? Warum sollte ich da hingehen und diese Mörder bejubeln, die mitschuldig sind, dass unser Land von einem Horror-Regime regiert wird?», sagt Elyas.

An vielen Orten wurden an den Festivals flammende Reden von Awel Said, einem regimetreuen Freund des eritreischen Diktators Isaias Afwerki gehalten. Said trat bei mehreren Festivals in der eritreischen Militäruniform auf. Zudem liess er sich für ein Video in Militäruniform in Genf vor dem Hauptsitz der Vereinten Nationen (UN) bei einer Ansprache filmen. Im weiteren Videos ist Seid zu hören, wie er sich kriegsverherrlichend äussert, Russlands Ukraine-Krieg unterstützt und wie er dazu aufruft, geflüchtete Menschen aus Eritrea in Europa anzugreifen und endgültig auszulöschen.

Kalaschnikows und Militäruniformen als kulturelles Statement

In Yverdon fand am 25. Mai 2023 ein Fest zur Unabhängigkeit Eritreas statt. Dabei trugen nebst einigen Rednern auch Kinder Militäruniformen der eritreischen Armee. Ebenso sind auf diversen Videos und Fotos auf Instagram, Tiktok und Youtube Personen zu erkennen, die mit Kalaschnikow-Sturmgewehren in der Hand tanzen. Diese Bilder beschäftigen die eritreische Community in der Schweiz sehr. Surafe*, der früher als Richter in Eritrea tätig war, ist von diesen Bildern mehr als aufgebracht: «Da wird den Menschen, die oft unwissend und mit guter Absicht an diese Festivals gehen, Propaganda eingetrichtert. Obwohl Eritrea so schlimm ist wie Nazideutschland!»

Dass Männer und Frauen mit der Uniform «Kultur» vermitteln sollen und gleichzeitig zum Genozid an Minderheiten aufrufen mit Kalaschnikows in der Hand, sei eine riesige Schande, sagt Surafe und ergänzt:

«Man würde auch keine Al-Kaida-Anlässe in der Schweiz bewilligen.»

Diese Festivals würden primär dazu dienen, Geld für das Regime zu sammeln, indem Flaggen und Uniformen verkauft werden. Surafe verlangt, dass sich die Behörden die Bilder dieser Anlässe anschauen und die Leute zur Rechenschaft ziehen.

Dass die Festivals viel Geld kosten, zeigen Recherchen verschiedener deutscher Medienportale: Das Festival in Giessen hat rund 90'000 Euro gekostet. Das sei doch ein Grund mehr, misstrauisch zu sein, sagt Surafe: «Woher sollen ehrliche Flüchtlinge in der Schweiz denn bitte das Geld haben, um solche Anlässe zu finanzieren?»

Propagandist Awel Said posiert in Genf in der eritreischen Militäruniform vor dem Hauptsitz der UNO – eine sichtliche Provokation.
Propagandist Awel Said posiert in Genf in der eritreischen Militäruniform vor dem Hauptsitz der UNO – eine sichtliche Provokation.Bild: screenshot youtube

Eine Nachfrage beim Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) hat ergeben, dass die Auftritte in den eritreischen Uniformen illegal waren. VBS-Mediensprecher Mathias Volken erklärt:

«Das Tragen ausländischer Uniformen von Armee, Polizei, Grenzwache oder anderer verwandter Organe in der Schweiz ist grundsätzlich verboten; es sei denn, es liegt eine Bewilligung vor. Im konkreten Fall wurde bei der zuständigen Bewilligungsinstanz im VBS kein Gesuch für das Tragen von eritreischen Uniformen eingereicht.»

Vom Verbot ausgenommen seien offizielle Verteidigungsattachés, die bei der Ausübung ihrer Funktion Uniform tragen dürfen. Volken ergänzt:«Allfällige Widerhandlungen würden in die Zuständigkeit der zivilen Strafverfolgungsbehörden fallen.» Weder Awel Said noch eine der anderen Personen liessen sich von dieser Zeitung als Verteidigungsattachés von Eritrea identifizieren.

Die Auftritte von Menschen in eritreischer Militäruniform sind verboten.
Die Auftritte von Menschen in eritreischer Militäruniform sind verboten.Bild: Raphael Rohner

Geplante Demonstration sorgt für Absage des Festivals in Rüfenacht

Nur wenige Stunden nachdem die Organisatoren die Einladung für das eritreische Kulturfestival im Internet verbreitet hatten, formierten sich im Internet mehrere Dutzend aus Eritrea geflüchtete Menschen, um in Rüfenacht gegen die geplante Veranstaltung zu demonstrieren. Bei der Gemeinde wurde eine Demonstrationsbewilligung gestellt, bestätigt der Sigrist auf Nachfrage.

Annelies Müller vom Verein «giveahand», der sich auf die Beratung von geflüchteten Menschen vom Horn von Afrika spezialisiert hat, findet die Festivals untolerierbar: «Ich sehe nicht ein, warum ein Terrorregime in der Schweiz auf Spendentour gehen und seine Propaganda verbreiten darf. Diese Anlässe sind gefährlich und ein Affront gegenüber den Menschen, die geflüchtet sind.»

Müller beobachtet seit Jahren, wer hinter möglichen Propagandaaktionen des eritreischen Regimes steckt: Die Mitglieder der Young People's Front for Democracy and Justice, kurz YPFDJ - eine Art Jungabteilung der Regierungspartei von Diktator Afewerki. Müller sagt:

«Diese Leute sind der verlängerte Arm des Diktators Afewerki. Sie rekrutieren oft Secondos und indoktrinieren sie mit Propaganda, Fake News und Lügengeschichten über ihre Heimat.»

So würden unter anderem auch viele neue Dolmetscher angeworben, die zwar wegen der Eltern eine Sprache Eritreas verstehen, aber Deutsch als Muttersprache reden. «Auf der Suche nach ihrer Identität geraten die Jugendlichen an den Festivals in die Falle des Regimes und werden so unbemerkt für die Zwecke des Regimes missbraucht.»

Die Personen der Schweizerischen YPFDJ-Gruppierung, welche auch hinter dem Festival in Rüfenacht stecken, wollten sich gegenüber dieser Zeitung nicht äussern. Auf Facebook geben sich die angeschriebenen Vorstandsmitglieder des Vereins jedoch deutlich als Anhänger des Diktators zu bekennen: Bilder und Posts des Diktators werden geteilt, kommentiert oder gelikt. Für Müller und Surafe* ist klar:

«Wer wirklich aus einer Diktatur flieht, teilt keine solchen Inhalte im Internet.»
eritreeische Politiker in der schweiz
Bild: screenshot: facebook

Organisatoren nutzen Unwissenheit und Naivität der Schweiz aus

Während der Recherchen zu diesem Artikel wurde auch die Kantonspolizei Bern aktiv in Rüfenacht. Man hat das geplante «Kulturfestival» abgesagt wegen der angekündigten Gegendemonstration. Der Sigrist schildert eine Sitzung mit der Polizei: «Dass jetzt plötzlich alle so eine Sache machen wegen diesen Demos in Schweden, ist für mich unverständlich. Wir wollten etwas Gutes tun für die Integration dieser Menschen und nun kommt heraus, dass da angeblich böse Mächte dahinter stecken sollen? Wir hatten es immer gut mit diesen Leuten.»

Diese Unwissenheit und Naivität der Schweiz stösst Surafe und Müller sauer auf: «Die Schweizer Behörden müssten Vertrauen schaffen bei den eritreischen Flüchtlingen. Ansonsten entsteht eine Parallelgesellschaft», sagt Annelies Müller. Für Surafe, Elyas und Müller ist klar: Das Festival in Rüfenacht wird nicht das letzte sein: «Solange der Diktator in Eritrea an der Macht ist, werden seine Gefolgsleute alles versuchen, um Einfluss und Druck auf ‹seine› Menschen in der Schweiz auszuüben, um schlussendlich durch Angst Geld einzutreiben.»

* Die Namen der Protagonisten wurden geändert. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Walter Sahli
29.08.2023 20:22registriert März 2014
Wenn wir doch nur einen mit Steuergeldern finanzierten Nachrichtendienst hätten, der über solche Vorkommnisse Bescheid wüsste und die Vermieter von Festlokalen aufklären würde ...
924
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hösch
29.08.2023 19:20registriert März 2022
Eine politische Veranstaltung die als solche angemeldet ist ist legal. Eine politische Veranstaltung die als kultureller Anlass angemeldet ist ist es nicht.

Was bei der AKP Recht war wird es doch hoffentlich auch hier sein. Denn das ist doch wieder Eritrea. Das sind die welche hier ... & ... & ...

Da hilft kein guter Wille weiter.
492
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sandlerkönig Eberhard
29.08.2023 21:55registriert Juli 2020
Äh, es ist ja lobenswert, dass man sich so um die Uniformen sorgt. Mir persönlich liegen jedoch ehrlich gesagt die AK-Sturmgewehre mehr auf dem Magen. Ich kann mir fast nicht vorstellen, dass die Besitzer im Besitz der nötigen Papiere sind, um diese Waffen zu erwerben geschweige denn mit sich zu führen, selbst wenn es sich um Attrappen handeln sollte. Vielleicht wäre dies ja auch eine allfällige Widerhandlung, die von der zivilen Strafvollzugsbehörde einmal angegangen werden könnte…
320
Melden
Zum Kommentar
25
Teneriffa-Bewohner appellieren an Touristen: «Macht keinen Urlaub auf den Kanaren»

Wer derzeit auf den Kanarischen Inseln Urlaub macht, könnte statt auf Souvenirverkäufer:innen auf Hungerstreikende und Graffiti stossen. «Tourist go home!», steht an Wänden nahe den Strandpromenaden. Die Nachricht soll Tourist:innen von Teneriffa, Gran Canaria, Lanzarote und Co. vertreiben.

Zur Story