International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Josef Rödl Republik Alpen

Schweizerkreuz auf bayrischem Rautenmuster: So sähe die Flagge der «Republik Alpen» aus.
Bild: Screenshot josefroedl.de

Die sonderbare Welt des Josef Rödl: Die Schweiz im ultrakatholischen Alpenstaat

Gnade uns Gott, wenn Josef Rödls Pläne Wirklichkeit werden! Der Bayer möchte die Schweiz zum Teil eines ultrakatholischen Alpenstaats machen, in dem Pornographie, Privatfernsehen und Plastiktüten verboten wären. 



Josef Rödl ist ein Mann mit Visionen. Der bayrische Rentner befasst sich mit den drängenden Fragen unserer Zeit – zum Beispiel, was unter «natürlicher Sexualität» zu verstehen ist. Er kennt den dritten Weg zwischen Kapitalismus und Kommunismus – nämlich den «Gerechtismus». Und er plädiert für die «Wiedertrennung» Deutschlands, wie seiner Website zu entnehmen ist. 

Das alles würde uns vermutlich nicht so sehr interessieren. Doch Rödl hat einen genialen Plan, der auch unser Land betrifft: Aus Bayern, Österreich, der Schweiz und Liechtenstein will er die «Republik Alpen» schmieden – einen ultrakatholischen Superstaat mit über 40 Millionen Einwohnern.

Rödl Karte Republik Alpen

Rödls Vision: Die Schweiz als Teil einer katholischen Alpenrepublik.
Bild: Screenshot josefroedl.de

Rödl reduziert die Zahl der Kantone

Die Zahl der Kantone in der Schweiz reduziert er nebenbei – ohne uns zu fragen! – von 26 auf 7: Neben die bereits existierenden Stände Bern, Wallis, Tessin und Graubünden stellt Rödl die neuen Kantone Waadt-Freiburg, Luzern-Aargau und Zürich-St. Gallen, dem er grosszügig noch Liechtenstein zuschlägt. 

Ausschnitt Website von Josef Rödl

Nur noch 7 Kantone: Ausschnitt von Rödls Website.
Bild: Screenshot josefroedl.de

Dem «bayrischen Menschen», wie Rödl sich selbst apostrophiert, ist vermutlich nicht zur Gänze klar, dass seine «Republik Alpen» im Welschland eher gemischte Reaktionen auslösen würde. Die Romands dürften sich jedenfalls dafür bedanken, dass sie in dem neuen Staatsgebilde zu einer kleinen Minderheit am südwestlichen Rand herabsänken. 

Nicht genug damit: Während Deutschland nördlich der Mainlinie sicherlich aufatmen würde, wenn die eigensinnigen Bayern und die geizigen Schwaben aus der Bundesrepublik schieden, hätte man in Italien vermutlich wenig Freude an Rödls eigenwilliger Grenzziehung. Das Südtirol schlägt der Rentner aus Dingolfing nämlich samt dessen italienischen und ladinischen Teilen kurzerhand seinem Alpenstaat zu. 

Expansion in den Stiefel

Der Protest aus Rom dürfte freilich noch etwas entschiedener ausfallen, wenn man dort Wind von Rödls Plänen für die Erweiterung seines Alpenstaates bekäme: In einer ersten Stufe könnte die «Republik Alpen» nämlich um einige nördliche Regionen Italiens erweitert werden – was «der Mehrheit der norditalienischen Bevölkerung entgegenkommen» würde, wie Rödl meint, da «es dort schon seit Jahrzehnten Abspaltungsbestrebungen von Italien» gebe. 

Josef Rödl Karte Republik Alpen

Republik Alpen mit Meeresanstoss: Rödls Erweiterungsplan Stufe 1.
Bild: Screenshot josefroedl.de

Diese Expansion nach Süden hätte einige unschätzbare Vorteile: «Dadurch hätten wir mit den zwei Hafenstädten Genua und Venedig auch einen Zugang zum Mittelmeer», jubelt Rödl. Und obendrein würden dann «die Opernhäuser La Fenice (Venedig) und die Mailänder Scala zu uns gehören!» 

La Fenice, Venedig

La Fenice, Venedig.

La Scala, Mailand

La Scala, Mailand.

Natürlich müsste man in diesem Staat Italienisch als zweite Landessprache einführen – die Romands vergisst Rödl schon wieder – was den Vorteil hätte, dass «der deutschsprachige Landesteil dann auch den Papst besser verstehen» würde. Sicuramente!

Keine Chance für die Mafia

Warum aber sich mit Norditalien begnügen? In einem zweiten Erweiterungsschritt könnte gleich ganz Italien zur «Republik Alpen» geschlagen werden. Die müsste man dann jedoch umbenennen, zum Beispiel in «Neue römische Republik». Als Hauptstadt, so räsoniert Rödl, käme dann nur Rom in Frage. Ein wenig widersprüchlich wirkt freilich, dass die repräsentativen Aufgaben in seiner Republik von einem König wahrgenommen werden sollen.

Ein weiterer gewichtiger Vorteil der Expansion nach Süden: Die Tage der süditalienischen Mafia wären gezählt, denn die würde man mit «unserer bayerischen Erfahrung und Gründlichkeit schon in den Griff bekommen», glaubt Rödl. 

Josef Rödl Karte Republik Alpen

Inklusive Vatikan und Mafia: Rödls Erweiterungsplan Stufe 2.
Bild: Screenshot josefroedl.de

Nicht nur Mafiosi müssten in Rödls Katholikenstaat hartes Brot essen. Nehmen wir die Protestanten: Für sie wäre es vermutlich ein Grund zum Auswandern, dass der Bayer die evangelische und katholische Kirche vereinigen will. Das neue Konstrukt hiesse ein wenig unausgewogen «katholische Kirche» – und könnte jedes Gesetz in Rödls Staat per Veto verhindern.

Homosexuelle: Sünder und Perverse!

Oder die Homosexuellen: Für Rödl, der unter «natürlicher Sexualität des Menschen» ausschliesslich den «Geschlechtsverkehr zwischen Mann und Frau» versteht, sind sie allesamt Sünder und Perverse: «Homosexualität zählt für mich zur perversen Sexualität». Immerhin sollen sie aber sicher vor strafrechtlicher Verfolgung sein: Homosexualität, betont Rödl, sei «kein Vergehen im bürgerlichen Sinn!» 

Sodom und Gomorrha, Gemälde von Peter H. Millard

Rödls Alptraum: Sodom und Gomorrha. (Plattencover der deutschen Thrash-Metal-Band «Sodom»).  Bild: josefroedl.de

Sehr wohl ein Vergehen im Rödlschen Staat wäre indes jedes Geschäft mit Sex. Prostitution: verboten! Swinger-Klubs: verboten! Striptease-Lokale: verboten! Pornographie: verboten! Hinzu käme eine «drastische Zensur der Boulevardpresse hinsichtlich Sensations-, Sex- und Paparazzi-Journalismus». 

Das Internet abschalten

Überhaupt würde Rödl eine ganze Menge verbieten. Eine unvollständige Liste umfasst: 

Wenig zu lachen hätten auch die Nutzer des Internets, also wir alle. Die Behörden der «Republik Alpen» müssten nicht nur Facebook, Twitter und Google streng überwachen und «schon bei stichprobenartigen Verfehlungen gegenüber christlichen Grundsätzen» komplett sperren, sie würden auf dem Staatsgebiet zur Not gleich das ganze Internet abschalten

«Wenn die Republik Alpen einzelne Anwendungen im Internet beanstandet und keine individuelle Sperrung der Inhalte möglich ist, dann wir [sic!] das gesamte Internet gesperrt. Die daraus folgenden Konsequenzen müssen dann alle Internet-Anbieter/Anwender untereinander austragen. Die Republik Alpen schaltet das Internet erst wieder frei, wenn jede einzelne Beanstandung vom Internet-Kollektiv geregelt wurde. Wenn sich keine generalverantwortliche Internet-Kompetenz findet, bleibt daher das Internet in der Republik Alpen für immer abgeschaltet.»

Ein katholischer Kommunist

Nach all dem könnte man den pensionierten Wirtschaftsingenieur für einen ultramontanen Fanatiker halten, der sich nur mit Weihwasser wäscht. Doch Rödl ist nicht so eindimensional, wie ein erster Blick auf seine Website vermuten lässt. In seinem Herzen ist der wackere Bayer nämlich – ein Linker! Wäre da nur nicht dieser vermaledeite Atheismus, die «grösste Gefahr für die Menschheit»

Ohne die Gottlosigkeit könnte die Welt ein Paradies sein, glaubt Rödl: Würden die Kommunisten «eines Tages ihren Atheismus abstreifen und sich zum Christentum bekennen», dann hielten auf der Welt endlich soziale Gerechtigkeit und Frieden Einzug. Da kann man nur sagen: Amen!

Josef Rödl Republik Alpen

Christus wäre heute Kommunist: Christlicher Kommunismus als Lösung. 
bild: Screenshot josefroedl.de

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Barcelona soll 2030 autofrei werden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel