International
Schweiz

Ukraine-Konferenz: So rüsten sich die Behörden in Lugano

Ukraine-Konferenz: So rüsten sich die Behörden für den Mega-Anlass in Lugano

In zwei Wochen diskutieren Staatschefs und Diplomaten in Lugano über den Wiederaufbau der Ukraine. Für die Behörden eine Herkulesaufgabe, aber auch eine Chance, auf der internationalen Bühne zu glänzen.
20.06.2022, 13:52
Reto Wattenhofer / ch media
Mehr «International»
Das «Splendide Royal» am See: Hier soll der ukrainische Präsident Selenski logieren, falls er überhaupt vor Ort nach Lugano an die Konferenz kommt.
Das «Splendide Royal» am See: Hier soll der ukrainische Präsident Selenski logieren, falls er überhaupt vor Ort nach Lugano an die Konferenz kommt.bild. zvg

In zwei Wochen wird Lugano im internationalen Scheinwerferlicht stehen. Am 4. und 5. Juli findet in der Tessiner Stadt die Ukraine-Konferenz statt. Diese soll ein «Kick-off» zum Wiederaufbau der vom Krieg erschütterten Ukraine sein. Es wird mit weit mehr als 1000 Teilnehmenden gerechnet. Am Montag haben die Verantwortlichen über den Stand der Vorbereitungen informiert.

Der Weg zum Wiederaufbau führe über einen breit abgestützten politischen und diplomatischen Prozess, erklärte Bundespräsident Ignazio Cassis vor den Medien in Bellinzona. «Diesen Prozess wollen die Schweiz und die Ukraine mit den internationalen Partnern in Lugano lancieren.»

Es sei für Lugano und das Tessin eine gute Möglichkeit, sich der Welt zu zeigen, betonte der Tessiner Regierungsrat Norman Gobbi. Es erfüllte ihn mit Stolz, dieses Ereignis durchführen zu dürfen. Er machte jedoch klar, dass sein Kanton auf Hilfe anderer Kantone und des Bundes angewiesen ist.

Armee kommt zur Einsatz

Der Bund nimmt seine Verantwortung ernst. Gemäss Sonderbotschafter Simon Pidoux dauern die Vorbereitungen bereits acht Monate. Die Konferenz stellt in verschiedener Hinsicht eine grosse Herausforderung dar. Angesichts der internationalen Spannungen steht vor allem die Sicherheit im Fokus.

Für Aussenminister Cassis ist ein umfangreiches Sicherheitsdispositiv unabdingbar. Dieses werde ständig angepasst, um ein hohes Sicherheitsniveau zu gewährleisten, versicherte er. Der Bundesrat habe deshalb den subsidiären Einsatz von maximal 1600 Armeeangehörigen beschlossen. Der Bund beteiligt sich auch an den Sicherheitskosten.

Die Armee wird die Tessiner Kantonspolizei unterstützen, indem sie Standorte schützt und ihr Material und ihre Fahrzeuge zur Verfügung stellt. Zum Einsatz kommen werden auch Einsatzkräfte aus anderen Kantonen. Zudem wird der Luftraum zwischen dem 1. und 8. Juli über dem Tessin eingeschränkt. Die Gesamtleitung obliegt den Tessiner Behörden.

Wer meldet sich in letzter Minute an?

Wie delikat die Sicherheitsfrage ist, hängt auch etwas davon, wer alles an der Konferenz dabei sein wird. Cassis hat 40 Staaten und 20 internationale Organisationen eingeladen, wie er bereits am WEF in Davos angekündigt hatte. Bislang seien schon viele Anmeldungen eingegangen – etwa von Staatschefs und einer Reihe von Aussenministern, sagte Cassis. Allerdings würden sich viele erst kurz vor Konferenzbeginn entscheiden. «Bis wenige Stunden davor werden wir eine grosse Flexibilität zeigen müssen.»

Bereits sind einige hochkarätige Namen bekannt worden. So hat etwas die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen ihre Teilnahme angekündigt. Die Erwartungen gedämpft hat der Bund dieses Wochenende im Falle des ukrainischen Präsidenten Wolodimir Selenski. Er dürfte kaum vor Ort sein, aber per Video zugeschaltet werden. Auf alle Fälle wird die Ukraine mit mehreren Ministern vertreten sein.

Laut Cassis soll es bei der Konferenz um die Eckwerte für den Wiederaufbau und den Entwicklungsplan für die Ukraine gehen. Denn ohne diese könne die internationale Gemeinschaft nicht fortfahren. Der Bund versteht die Konferenz indes nicht als Geberkonferenz. Zum Abschluss wollen Selenski und Cassis eine «Deklaration von Lugano» verabschieden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diesen russischen Oligarchen geht die EU an den Kragen
1 / 21
Diesen russischen Oligarchen geht die EU an den Kragen
Nach dem russischen Angriff auf die Ukraine hat die EU Sanktionen gegen Russland, einige Unternehmen und Einzelpersonen verhängt. Darunter fallen auch viele russische Oligarchen. Oligarchen sind Personen, die mit ihrem Reichtum direkt die Geschicke eines Landes oder einer Region beeinflussen. Die EU hat das Vermögen der Milliardäre in Europa eingefroren und die Personen mit einem Einreiseverbot belegt. Folgend einige der wichtigsten betroffenen Oligarchen: ... Mehr lesen
quelle: keystone / alejandro zepeda
Auf Facebook teilenAuf X teilen
John Cena trifft Ukrainer mit Down-Syndrom
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Bundesrat Parmelin unterzeichnet Weltraum-Abkommen mit den USA

Die Schweiz will mit den USA und 35 weiteren Staaten die friedliche Erforschung des Weltraums vorantreiben. Bundesrat Guy Parmelin hat deshalb am Montag im Nasa-Hauptquartier in der US-Hauptstadt Washington das Artemis-Abkommen unterzeichnet.

Zur Story