International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verletzte Frau nach Angriff in Tadschikistan zurück in der Schweiz

01.08.18, 15:34 01.08.18, 15:51


Die bei einem Terrorangriff in Tadschikistan verletzte Velotouristin ist am Mittwoch in die Schweiz zurückgeflogen worden. Das Aussendepartement (EDA) bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA eine Meldung des Onlineportals 20min.ch.

Ein Schweizer, ein Niederländer und zwei US-Bürger waren bei der Attacke auf der Strasse durch das Pamir-Gebirge am Sonntag getötet worden. Die Schweizerin und ein weiterer Niederländer wurden verletzt. Ein Franzose kam unversehrt davon.

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) in Bern hat inzwischen seine Reisehinweise für Tadschikistan mit Hinweis auf das Attentat und auf eine mögliche kurzfristige Verschärfung der Sicherheitslage angepasst.

Die Velotouristen waren am Sonntag im Bezirk Danghara rund 100 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Duschanbe zunächst mit dem Auto angefahren und anschliessend mit Messern und Schusswaffen attackiert worden.

Täter offenbar geständig

Das Innenministerium in der tadschikischen Hauptstadt Duschanbe erklärte am Dienstag, hinter dem Angriff gegen die Velofahrer stecke die Partei der Islamischen Wiedergeburt. Die Angreifer hätten auf Anordnung des «aktiven Parteimitglieds» Nossirchudschi Ubaidow gehandelt.

Den Angriff führte demnach ein weiteres «aktives Mitglied» der Partei aus, der 33-jährige Hussein Abdussamadow. Dieser sei festgenommen worden und habe ausgesagt. Auf der Jagd nach den Tätern erschoss die Polizei nach eigenen Angaben vier Verdächtige. Vier weitere nahm sie fest, darunter den angeblich geständigen Abdussamadow.

USA bieten Hilfe an

Am Montagabend hatte allerdings die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») den Angriff für sich beansprucht. Die USA können nach eigenen Angaben nicht bestätigen, dass der «IS» für den tödlichen Angriff verantwortlich ist.

Das US-Aussenministerium könne derzeit nicht sagen, wer für den Angriff verantwortlich sei, erklärte Ministeriumssprecherin Heather Nauert am Dienstag. Die US-Regierung bot den Behörden des zentralasiatischen Landes Unterstützung bei den Ermittlungen an. (viw/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

USA setzen 5 Millionen Dollar Kopfgeld auf Dschihadisten aus

Die USA haben ein millionenschweres Kopfgeld auf ein führendes Mitglied des Terrornetzwerks Al-Kaida ausgesetzt. Das State Department in Washington erklärte am Donnerstag, es biete jedem fünf Millionen Dollar, der die Behörden zu Chalid Batarfi führen oder zu seiner Festnahme beitragen könne.

Zudem verdoppelten die USA das Kopfgeld auf den mutmasslichen Emir Al-Kaidas auf der arabischen Halbinsel, Kasim al-Rimi, auf zehn Millionen Dollar.

Batarfi hatte im Januar Muslime dazu aufgerufen, als …

Artikel lesen